by Stefanie Stüting

The Journey of the Dream Builders: Jetzt steigt der prominente brasilianische Entrepreneur Ricardo Bellino ein.
Interview mit Stefan Maria Gast & Ricardo Bellino

„Think Big! Focus! Und denke ganzheitlich!“ Mit Stefan Gast, dem Erbauer des weltberühmten FIFA WM Quartiers Campo Bahia für die Deutsche Nationalmannschaft und späteren Weltmeister zur Fußballweltmeisterschaft 2014 und dem aus Brasilien stammenden Selfmademillionär , Dealmaker und Entrepreneur Ricardo Bellino haben sich zwei Visionäre gefunden, die ein Ziel in den Fokus nehmen und nicht mehr aus den Augen lassen. Eine Erfolgsformel, mit der sie sich jetzt an die Realisierung des neuen „The Comporta Polo Club“ in Portugal machen. Beide hatten schon seit zwei Jahren parallel und unabhängig voneinander die Vision von Polo in der Gegend um Comporta. Jetzt haben sich ihre Wege gekreuzt und sie gehen das große Ziel gemeinsam an. Im wunderschönen Alentejo soll der nur eine Autostunde von Lissabon entfernte Club noch in diesem Jahr seine Pforten öffnen. Die Polowelt blickt erwartungsvoll nach Portugal, wo schon im Herbst das erste internationale Poloturnier mit prominenter Besetzung stattfinden wird.

Gespannt warten wir auf Neuigkeiten zu Ihrem vor einigen Monaten angekündigten exklusiven neuen Polo-Projekt in Portugal. Sie versprachen damals, im Januar den genauen Standort zu verraten …

Stefan Maria Gast:
Ja, der Standort steht nun fest und das Land ist vertraglich gesichert. Der neue Polo Club wird auf der Herdade da Monteira in Alcácer do Sal, einem der schönsten Landsitze im Alentejo, entstehen. Von hier sind es nur 10 Minuten bis ins Stadtzentrum des historischen und pittoresken Ortes Alcácer do Sal. Und nur 15 Minuten bis zu den Traumstränden von Comporta. Von Lissabon braucht man hierher nur etwa eine Autostunde. Die Lage ist einzigartig – einfach perfekt, und mit einer hervorragenden, internationalen Anbindung.

Wann und wie haben Sie beide als Team zusammengefunden?

Ricardo Bellino:
Ich habe über zehn Jahre in Miami gelebt, bevor ich vor eineinhalb Jahren nach Portugal gezogen bin. Wie Stefan Gast bin ich der Überzeugung, dass wir hier eine große Entwicklung vor uns haben. Unser gemeinsames Projekt, der Bau des Comporta Polo Clubs mit den angrenzenden Villen und Hotels, ist ein ganzheitlicher und nachhaltiger Entwurf, den wir mit gemeinsamer Kraft umsetzen. Wir, das heißt unsere gemeinsame Firma „Bellgast – the Dream Builders“, verstehen uns tatsächlich als „Dream Builder“. Wir verwirklichen Träume, denken groß und fokussieren unsere Ziele. Uns ist das passiert, was man wohl als Synchronizität des Lebens bezeichnen könnte. Wir denken gleich und haben dasselbe Ziel.

Sie haben als Brasilianer in Portugal eine neue Heimat gefunden und sind sehr vielseitig interessiert und talentiert. Was würden Sie als die bisher wichtigsten Meilensteine Ihrer beruflichen Laufbahn sehen?

Ricardo Bellino:
Ich habe in Sao Paulo/Brasilien zusammen mit John Casablancas die amerikanische Modelagentur „Elite Models“ aufgebaut und Models wie Giselle Bundchen und Adriana Lima zu Weltstars gemacht. Jahre später hat mich der amtierende amerikanische Präsident Donald Trump zu einem Pitch eingeladen – ich hatte drei Minuten ihm mein Projekt vorzustellen. Ich überzeugte ihn und wir haben gemeinsam ein multi-millionen Immobilienprojekt in Brasilien entwickelt. Das war eine beeindruckende Erfahrung, die ich in einem Buch dokumentiert und verarbeitet habe. „You Have Three Minutes“ wurde ein Bestseller. Bei einem Besuch in Manhattan besuchte ich mit meiner Frau Marina die Nespresso Boutique Bar in der Madison Avenue. Ich war begeistert von der grafischen Kraft dieser kleinen, glänzenden Nespresso Kapseln, mit denen sie die Wände dekoriert hatten. Das brachte mich auf die Idee, die Kapseln wie die Pixel eines Bilder künstlerisch zu nutzen. Ich habe eine ganze Serie von Portraits berühmter Persönlichkeiten kreiert. Das war der Beginn einer sehr produktiven und erfolgreichen künstlerischen Phase, die ich „Pixels“ nannte. Außerdem engagiere ich mich seit vielen Jahren für den Kampf gegen Brustkrebs. Zusammen mit einer großen globalen Marke haben wir hier bemerkenswerte Erfolge erreicht. Und auch der Comporta Polo Club wird sich dem Engagement gegen den Krebs widmen.

Und welches Timing haben Sie vor Augen? Wann wird der Polosport in Comporta aus der Taufe gehoben?

Stefan Maria Gast:
Das große Opening des Polo Areals mit Clubhaus und Restaurant wird Ende Oktober diesen Jahres stattfinden. In dieser ersten Phase sind zwei fullsize Poloplätze mit drei Stick & Ball Feldern geplant. Bis dahin werden auch das Clubhaus und Restaurant sowie der erste große Teil der Stallungen fertig sein. Der Polo Club ist die strategische Plattform dafür, um in den darauffolgenden Jahren Schritt für Schritt ein einzigartiges Gesamtkonzept für den internationalen Polosport am Standort Comporta zu entwickeln.

Ricardo Bellino:
Unsere Visionen für den Standort ergänzen sich perfekt. Und wir sind bereits in engem Kontakt mit einem internationalen Partner, einer globalen Marke, die wie kein anderer für das Thema Polo steht. Der Countdown läuft und wir arbeiten rund um die Uhr.

Welches sind konkret die nächsten Schritte?

Stefan Maria Gast:
Mitte Februar werden die beiden fullsize Plätze und die drei Stick & Ball Felder von erfahrenen Polo-Architekten und einem ausgesuchten internationalem Team vor Ort bis ins Detail geplant. Wir sind uns der zeitlichen Herausforderung bewusst, haben aber die wichtigsten Faktoren wie Wetter und Bodenbeschaffenheit auf unserer Seite. Es ist das Kick-off, die Stunde Null, wo alles beginnt. Zeitgleich starten wir auch die Workshops für die Architekten und Ingenieure und bereiten alles für die Bauarbeiten vor. Für Anfang Mai haben uns die Behörden die Vorlage der Baugenehmigungen zugesagt – dann geht es los.

Ricardo Bellino:
Das gesamte Areal umfasst rund 220 Hektar. In der ersten Phase bauen wir den Polo Club, im Frühjahr 2021 folgen das Boutique Hotel mit 35 Suiten und die Private Residences für den Verkauf. Im zweiten großen Abschnitt kommen das Resort-Hotel mit 150 Zimmern und einer Apartmentanlage, die Polo Universität und Boarding School sowie die Villen. Die komplette Fertigstellung ist in vier Jahren – also 2024. In der Polo Universität entsteht ein Campus für rund 200 Schülerinnen und Schüler. Wir haben die Vision, das hier in den nächsten zehn Jahren die neue Polo-Elite Portugals heranwächst. Die Universität ist auf drei Säulen aufgebaut: 1. Eine hochmoderne Sportakademie für eine neue Generation von Polo-Spielern. 2. Das Brechen von Paradigmen, um sich in unserer aktuellen VUCA-Welt (VUCA = Volatility, Uncertainity, Complexity, Ambiguity – Flüchtigkeit, Ungewissheit, Komplexität, Mehrdeutigkeit) zurechtzufinden. 3. Ein bahnbrechendes Entrepreneurship-Internat, inspiriert von erfolgreichen Erfahrungen und Lebensgeschichten wahrer „Dream Builder“.

Auf dem Gelände soll auch eine Eventhalle entstehen?

Stefan Maria Gast:
Ja richtig, eine Event- und Performance-Hall, die neben den Poloaktivitäten auch für Konzerte, Kongresse und Theaterveranstaltungen mit einer Kapazität für 5.000 Zuschauer zur Verfügung steht und das Gesamtkonzept abrundet.

Ihnen beiden ist ein nachhaltiger Ansatz besonders wichtig. Warum spielt Respekt dabei eine große Rolle?

Stefan Maria Gast:
Für uns ist Respekt einer der wichtigsten Ansätze. Ein harmonisches Zusammenspiel von Natur, Mensch und Pferd ist unsere Erfolgsformel. Mit Ricardo Bellino habe ich einen Partner gefunden, der dies genauso sieht. Er nimmt ebenso ein Ziel in den Fokus und lässt es nicht mehr aus den Augen. Genau das macht uns unschlagbar darin, aus Träumen Ziele zu machen. Deswegen haben wir auch den Namen “Dream Builder” gewählt. Zum Beispiel dürfen wir die Jahrtausend alte Geschichte von Alcacer do Sal nicht vergessen, die weit vor den Phöniziern beginnt und wichtige römische, islamische und auch germanische Spuren hinterließ. Mit unserem Projekt bringen wir Menschen in die Region von Alentejo, die ihre eigene Geschichte mitbringen. Verschiedene Kulturen werden hier in Zukunft aufeinandertreffen. Automatisch entsteht dadurch ein Spannungsfeld. Unser Ziel ist es, diese Spannungen in unserem Projekt  und dessen Angeboten anzupassen. Nur dann gelingt es uns, dass sowohl die Einheimischen als auch die neuen Anwohner und Gäste sich wohlfühlen und verstehen werden. Der Schlüssel dazu ist gegenseitiger Respekt.

Ricardo Bellino:
Die Menschen sollen sich glücklich fühlen und wiederkommen wollen, beziehungsweise bleiben und hier in Comporta ein Stück neue Heimat finden. Das portugiesische  Wort  „Saudade“ – die Sehnsucht nach einem Wiedersehen, kann es nicht besser ausdrücken. Der Erfolg ist dann eine logische Konsequenz.

Info:

hello@poloplus10.com

 

 

 

Für weitere Informationen über Polo in Comporta, klicken Sie bitte hier:

www.poloplus10.com/de/ihr-spezialist-fuer-polo-real-estate-weltweit-78781/

www.poloplus10.com/de/das-neue-polo-mekka-in-portugal-78431/

www.poloplus10.com/de/portugal-calling-77999/