Nur eine Autostunde südlich von Lissabon, entsteht im kommenden Jahr eine neue Polodestination, die zu einem neuen Epizentrum des Sports in Europa werden soll. Interview mit Stefan Maria Gast, der im portugiesischen Alentejo gerade eine große Polovision wahr werden lässt.

Wie sieht Ihr Traum von einem neuen europäischen Polozentrum aus und was genau planen Sie in Portugal?
Mich hat die große Nachfrage aus aller Welt nach einer ganzjährig aktiven und bespielbaren Polodestination in perfektem Klima und gut erreichbar gelegen im sicheren Europa fasziniert und nicht mehr losgelassen. Daher habe ich mich auf die Suche nach der perfekten Location gemacht, die ich hier im portugiesischen Alentejo gefunden habe. An diesem Ort werden wir im Herbst 2020 einen neuen, exklusiven Polo Club eröffnen, der zur Heimat und Homebase der internationalen Polo-Community werden wird.

Bisher spielt Portugal noch keine Rolle im weltweiten Polosport.
Das stimmt, ist aber aus verschiedenen Gründen nicht entscheidend für das, was wir vorhaben. Wir haben in Portugal in den letzten vier Jahren eine sehr große Zuwanderung erlebt. Allein aus Brasilien sind mehr als 20.000 zumeist sehr wohlhabende Menschen nach Portugal gekommen, um hier zu leben. In Brasilien ist der Polosport weit verbreitet und wird auf einem hohen Niveau gespielt. Aufgrund der Größe des Landes und des Klimas ist der Polosport in Brasilien das ganze Jahr über aktiv. In vielen Gesprächen mit Poloexperten aus Brasilien kam immer wieder das große Gefahrenpotenzial und die finanzielle Unsicherheit in Südamerika zur Sprache. ‚Fände man doch einen Platz in Europa, der die Infrastruktur und die ganzjährigen Spielmöglichkeiten anbietet, wie es sie zur Zeit in Argentinien und Brasilien gibt.’ Darauf reagieren wir jetzt.

Zwei Versuche, einen Polo Club in Portugal aufzubauen, sind in der Vergangenheit bereits gescheitert.
Ja das stimmt. Zwei Versuche scheiterten vor rund 12 und 8 Jahren aus einem ganz plausiblen Grund: Man wollte damals ein Real Estate Projekt realisieren und einen Polo Club praktisch als ‚nice to have’ Ergänzung dazu bauen. Ähnlich wie ein Golf Resort. Das konnte nicht funktionieren, weil das Verständnis und die Leidenschaft für den Polosport hier nicht im geringsten gegeben waren. In unserem Ansatz steht der Polosport im Mittelpunkt. Appartments und Villen kommen natürlich hinzu, sie sind aber nicht der Ausgangspunkt des Projektes.

Der Club soll auch über den Winter Standort und Trainingsbasis für die europäische und internationale Poloelite werden.
Ja, wir werden im Alentejo ganzjährig aktiven Polosport haben und der optimale Standort für die Überwinterung der Pferde sein. Neben Polo Clinics und Turnieren auf Medium und High Goal Level werden hier aber auch Anfänger und Poloneulinge in den perfekten Einstieg in den Sport finden.

Polo ist ja in den meisten Fällen auch immer eine ‚Familienangelegenheit“.
Ganz genau. Deshalb wird unser Polo Club von seiner einmaligen Lage, den endlosen Stränden und der Nähe zu Lissabon profitieren. In einer Gegend, die aktuell als absoluter Geheimtipp unter Investoren gehandelt wird, entsteht eine Destination, die einfach keine Wünsche offenlässt. Auch nicht bei Familien mit Kindern.

Der Clou: In dieser traumhaften Kulisse planen Sie auch eine Boarding School.
Ja wir gründen und bauen eine internationale Boarding School, also ein Internat mit High School Abschluss für die Universität. Natürlich werden die Kinder und Jugendlichen hier in allen Schulfächern international ausgebildet und haben gleichzeitig Anbindung an den Polo Club. Sie wachsen mit dem Polosport auf und in ihn hinein. Hier wird die nächste und neue Generation portugiesischer Polospieler entstehen. In den nächsten acht bis zehn Jahren haben wir eine neue Elite von Spielern. Das gehört dazu, wenn man das Ziel hat, ein Polo Mekka aufzubauen.

Das Alentejo erlebt ja gerade einen kometenhaften Aufstieg. Und ist gleichzeitig noch fast unberührt.
Wir haben in dieser Gegend unendliche Ländereien und eine Weite an Natur, die einzigartig ist in Europa. Auch über den Haupt-Club hinaus ist dementsprechend Platz für vielfältige private Poloaktivitäten. Das bezaubernde Alentejo hat die größten unbebauten Flächen in ganz Europa, was mit der Historie der Region zusammenhängt. Wir haben es deshalb hier mit einem einzigartigen historischen Zeitfenster zu tun, das wir nutzen werden. Und hinzu kommt das Wetter: Das perfekte Klima in der Region schafft das ganze Jahr über optimale Bedingungen, die zum Teil wesentlich besser sind als an den Polo-Hotspots in Argentinien.

Gibt es auch Kritik an dem Projekt?
Kritik ist uns wichtig. Je mehr, umso besser. Schließlich geht es darum, Chancen und mögliche Fehler zu sehen und realistisch einzuschätzen. Auch aus den Fehlern, die bei den ersten Versuchen, einen Polo Club in Portugal zu gründen gemacht wurden, lernen wir natürlich. Gleichzeitig ist Kritik auch immer eine Frage der Konkurrenz und Abgrenzung. Es geht gerade um nicht weniger, als eine historische Chance zu sehen und zu ergreifen. Und natürlich wirft eine so große Vision auch immer viele Fragen auf. In zehn Jahren heißt es dann: ‚Hätte man doch damals den Mut gehabt …’.

Einen ähnlichen Ansatz, nämlich eine Ganzjahres-Polodestination in Europa zu sein, verfolgen ja auch die Polo Clubs auf Mallorca und in Sotogrande.
Ja natürlich, Mallorca und auch Sotogrande an der Costa del Sol haben sich zu wichtigen Poloadressen in Europa entwickelt. Doch Anfang 2019 wurde ein Gesetz auf Mallorca verabschiedet, das alle Poloaktivitäten dort in Zukunft unmöglich macht. Es geht dabei um die Regulierung von Wasserverbrauch. Ein großes Thema, wenn man regelmäßig Polofelder bewässern muss. Ich hoffe, dass das Gesetz irgendwann auch wieder geändert wird und währenddessen die Poloaktivitäten auf den Balearen wie auch immer weitergehen. Ich wünsche es der Polowelt und denjenigen, die schon viel für diesen Sport auf Mallorca getan haben. Aber unter diesen Voraussetzungen ist die Destination doch mit einem übergroßen Fragezeichen verbunden. In Sotogrande blickt der wunderschöne Polo Club auf eine lange und erfolgreiche Historie zurück, hat aber seinen Zenit auch überschritten. Ich glaube nicht, dass von dort weitere visionäre Impulse zu erwarten sind.

Wann und wo genau wird der Polo Club im Alentejo seine Toren öffnen?
Den genauen Standort werden wir im Januar 2020 offiziell bekanntgeben. Soweit vorweg, der Club wird in der Gegend zwischen Alcacer do Sal und Comporta liegen. Die Eröffnung des Clubs ist im Herbst 2020 geplant. Jetzt schon haben wir Anmeldungen und wichtige Anfragen für Polopferde aus Mitteleuropa, die hier im Winter 2020 Quartier beziehen werden und deren Besitzer den ganzen Winter über Chukker auf den fantastischen Poloplätzen im wunderschönen Alentejo spielen werden. Das Clubhaus wird mit seinen Lounges und einem Gourmet-Restaurant zum elegant entspannten Social Meeting Point. 

Und auch Unterkünfte sind geplant?
Das ist korrekt. Neben einer exklusiven Hotelanlage bieten wir in dem Poloareal auch Villen und kleine Chalets an. Es wird ein Gesamtkunstwerk, das in sich mit sehr viel Sorgfalt und Augenmaß für Natur, Tier und Mensch harmoniert. Der erste Schritt wird aber der Bau der ganzen Polo-Infrastruktur sein. Wir werden uns mit sehr viel Liebe zum Detail darauf konzentrieren, ein kleines Paradies für die wichtigsten Akteure des Sports – die Pferde – zu kreieren. Daher planen wir unter anderem den ersten SPA für Polopferde.

Glauben Sie, am richtigen Ort für ein solches Immobilienprojekt zu sein?
Ja, mit absoluter Sicherheit, denn es gäbe keinen besseren Zeitpunkt. Wir sind in einer Region, die gerade auf dem Weg ist, die neuen ‚Hamptons’ zu werden. Sie müssen nur einmal nachschauen, wer in den nächsten Jahren Projekte in und um Comporta plant und auch schon begonnen hat. Alles begann mit dem Zusammenbruch des Imperiums der Familie Espirito Santo und der Enteignung durch den portugiesischen Staat, der die Ländereien der Familie erst seit drei Jahren wieder auf dem Markt zum Verkauf freigegeben hat. Zugeschlagen und das große Immobilienspiel begonnen hat dabei vorneweg Vanguard Properties, die in diesem Jahr die ‚Herdade da Comporta’ erwerben konnten und 730 Millionen in ihre Ländereien investieren werden. Gleich danach kommt die Discovery Land Company, die im vergangenen Sommer das Land von ‚Costa Terra’ kauften und 510 Millionen an Investment in Resort und Villenanlagen investieren. Es gibt aktuell eine Menge von neuen Immobilien- und Tourismusprojekten entlang der 43 km langen Atlantikküste, die in den kommenden 15 Jahren umgesetzt werden sollen. Das Projekt ‚Ferrado Comporta’ in Troja mit einem Exklusiv-Resorts oder ‚Rosp Corunna’ mit drei Hotelanlagen, Villen, Appartements und einem Golfplatz sind nur zwei weitere von vielen Projekten.

Sie haben 2014 bereits das legendäre WM-Quartier Campo Bahia für die deutsche Nationalmannschaft (den späteren Weltmeister 2014) in Brasilien gebaut. Dort waren die Herausforderungen ja wesentlich komplexer und schwieriger, als das jetzt in Portugal der Fall ist.
Ja, das stimmt in der Tat. Wir haben Campo Bahia in Brasilien in nur acht Monaten realisiert und das, obwohl mit DFB und FIFA sehr kleinteilige Abstimmungsprozesse nötig waren. Das Campo Bahia war ein sensationeller Erfolg und hat der deutschen Nationalelf – dem späteren Fußball-Weltmeister – den Spirit für den Sieg mit auf den Weg gegeben. Mir geht es immer insbesondere darum, Ziele und Projekte zu realisieren, die einen tieferen, nachhaltigen und sinnorientierten Wert haben. Es wurde „das beste WM Quartier aller Zeiten“ Wolfgang Niersbach, Quelle https://www.dfb.de/news/detail/dfb-praesident-niersbach-lobt-bestes-quartier-aller-zeiten-59763/.
Das ist bei dem neuen Polo Club in Portugal auch ganz besonders der Fall.

Wer sind die Investoren Ihres Projektes?
Die Finanzierung des Gesamtprojektes läuft über Privatkapital, Investmentfonds und Banken und wird im Februar nächsten Jahres komplett abgeschlossen sein. Aktuell sind wir noch offen für Privatinvestoren, die unsere Vision teilen und verstehen, welches unglaubliche Potenzial in dieser Region gerade zum Leben erwacht.

Fragen dazu beantworte ich auch gerne persönlich unter
info@stefangast.com