Wie in anderen Ballsportarten gibt es auch im Polo eine Reihe von Strafen für Fouls. Es ist wichtig, diese zu verstehen, um einem Spiel besser folgen zu können. POLO+10 erklärt die verschiedenen Foul-Situationen nach den offiziellen Regeln des Deutschen Polo Verbandes.

Dabei ist es wichtig, Folgendes zu beachten: ROW – Right-of-Way und LOB – Line of the Ball sind nicht identisch oder austauschbar. Ein Spieler, der sich auf der Linie des Balles befindet, hat immer Vorfahrt.

 

Die folgenden Handlungen sind verboten und stellen ein Foul dar:

1. Das Spielen in einem Winkel, der eine Gefahr für das Pony und den Spieler darstellen könnte.

2. Mit einer höheren Geschwindigkeit zu spielen als der Gegner reitet.

3. In das gegnerische Pferd von hinten reiten. Der Gegner darf nur so hoch wie die Schultern des Ponys spielen.

4. Kreuz und quer in den Weg eines galoppierenden Spielers reiten, um ihn zu zwingen, seine Geschwindigkeit zu verringern.

5. Seitliches Parieren, Ziehen des gegnerischen Pferdes oder andere ähnliche Handlungen, die das Pony in Gefahr bringen, zu stürzen.

6. Missachtung der Vorfahrt.

7. Kopfüber auf den Gegner zu galoppieren, um ihn einzuschüchtern oder zu zwingen, den Ball zu parieren oder zu verfehlen, auch ohne ihn zu foulen oder die Balllinie zu überschreiten.

8. Das so genannte »Sandwich«, bei dem zwei Mitspieler einen Spieler der gegnerischen Mannschaft in die Mitte drängen.

9. Absichtlich in die gegnerische Rückhand oder den gegnerischen Vorwärtsstoß hineinfahren.

10. Reiten außerhalb der Seitenlinie oder der Torbegrenzungslinien. Reiten auf eine Art und Weise, die den Schiedsrichter verletzen könnte.

Strafen und Freischläge werden in einer Entfernung von 30, 40 und 60 Yards verhängt.