Team Cartier hat mit einem sensationellen 10:2,5 Sieg gegen BMW den 31. Snow Polo World Cup 2015 in St. Moritz gewonnen. Cartier siegt damit das dritte Mal in Folge und macht den Hattrick perfekt. Der 6-Goaler Chris Hyde aus England scorte sein Team zum Sieg: an ihm kam heute niemand vorbei. Hyde spielt in England ein 9-Goal Arena Handicap und gehört damit zu den weltbesten Arenaspielern überhaupt. Taktisch überragend und hervorragend beritten spielte er mit seinem australischen Teamcaptain Jonathan Munro Ford und den beiden Engländer Max Charlton und Jamie Morrison zielstrebig auf Sieg.

Schon zu Beginn des dritten Chukkers lag Cartier mit einem deutlichen 5:1,5 vorn. Ab dem dritten Chukker warf auch der junge Max Charlton aus Team Cartier den Turbo an und schoss allein im vierten Durchgang drei sehenswerte Tore. Eins davon durch einen akrobatischen Backhander. Ein großartiges Spiel von Charlton, der auch Mitglied der englischen Nationalmannschaft ist. Ein überragender Sieg für Cartier. Guillaume Alix, Managing Director von Cartier Schweiz: „Reto Gaudenzi hat St. Moritz fünf Mal gewonnen, das wollen wir auch.“

Poloprofi Hyde, der im Finale fünf der zehn der Treffer schoss, lobte nach dem Spiel das hohe Niveau des Turniers. „Das Spiel gegen Badrutt’s Palace war eines der besten Snow Polo Games, das ich je gespielt habe“, sagte der Goalgetter der nun dreifachen Gewinnermannschaft. „Der Platz war superb – das sind die besten Bedingungen, auf denen ich je gespielt habe.“

Strahlender Sonnenschein und glitzernde Minusgrade am Finaltag des Snow Polo World Cup in St. Moritz. Zum Spiel um den La Martina Cup und dritten Platz des Turniers standen sich die Teams Trois Pommes und Badrutt’s Palace gegenüber. Trois Pommes mit den beiden Schweizern Cédric Schweri und Thomas „Tutti“ Wolfensberger sowie den argentinischen Profis Pepe Riglos und Piki Diaz Alberdi startete mit einem halben Tor Vorsprung in die Partie.

Gleich im ersten Chukker drehte Trois Pommes auf und ging mit einem 2,5:1 in Führung. Pepe Riglos hatte mehrmals im entscheidenden Moment das schnellere Pferd und konnte torrelevante Duelle gewinnen. Doch das gut eingespielte Team Badrutt’s Palace machte ab Mitte des zweiten Chukkers klar, dass es sich den dritten Platz nicht nehmen lassen würde. Zwar schaffte Piki Diaz Alberdi es mit zwei verwandelten Freistößen noch einmal, Trois Pommes wieder ins Spiel zu bringen, doch der starke Teamcaptain aus Irland, Richard Fagan, mit seinem Landsmann Max Hutchinson und seinen zwei englischen Teamkollegen Richard Le Poer Beresford und James Harper, ging am Schluss mit einem 6:4,5 für Team Badrutt’s Palace vom Platz. Pepe Riglos, der hier in St. Moritz zum ersten Mal auf Schnee gespielt hat: „ Was für eine atemberaubende Kulisse. Es war großartiges Polo. Und wenn möglich werde ich hier sehr gerne wieder spielen.“

Mit über 12.000 Besuchern war das Turnier ein großer Publikumserfolg. Der Einstand des neuen Organisationsteams um Reto Gaudenzi und die Evviva St. Moritz AG ist gelungen. „Wir haben hart gearbeitet und hatten im Vorfeld mit schwierigen Wetterbedingungen zu tun. Jetzt sind wir stolz auf ein perfektes Ergebnis, es war einfach sensationell. Das war St. Moritz at its best und wir werden im nächsten Jahr wieder da sein.“

Die Teams:
Team Cartier (+16)

Jonathan Munro Ford (0, AUS), TC
Max Charlton (+7, GBR)
Jamie Morrison (+3, GBR)
Chris Hyde (+6, GBR)

Team Trois Pommes (+14)
Tutti Wolfensberger (+1, SUI), TC
Pepe Riglos (+6, ARG)
Piki Diaz Alberdi (+7, ARG)
Cedric Schweri (0, SUI)

Team BMW (+15)
Rommy Gianni (+1, ITA), TC
Paolo Netzsch (+1, GER)
Lucas Labat (+6, ARG)
Dario Musso (+7, ARG)

Team Badrutt’s Palace Hotel (+16)
Richard Fagan (+1, IRL), TC
Max Hutchinson (+3, IRL)
Richard Le Poer Beresford (+6, GBR)
James Harper (+6, GBR)

Ein kurzes Interview mit Chris Hyde vom Siegerteam Cartier: