Team Cartier gewann unter strahlend blauem Himmel vor der einzigartigen Kulisse des Engadins nach einem spannenden Match und Sieg gegen Team Badrutt’s Palace und steht als erster Teilnehmer des morgige Finales fest. Die klirrend kalte Nacht hatte für gute Bodenbedingungen gesorgt. Im ersten Chukker des Etihad Cup schossen Richard Le Poer Beresford (Badrutt’s Palace) und Profi Chris Hyde (Cartier) ihre Teams auf einen 2:2 Gleichstand. Dann zog Cartier mit einem überlegen spielenden Chris Hyde davon und konnte seinen Vorsprung auf ein sattes 3:5 ausbauen. Doch Team Badrutt’s Palace, das am Freitag mit nur einem halben Tor gegen BMW verloren hatte, wollte sich heute nicht abschütteln lassen. Schnelle und entschlossene Aktionen vor allem durch Richard Le Poer Beresford (+6) und James Harper (+6) brachten für Badrutt’s Palace wieder den Anschluss. 5:5 zeigte das Scoreboard zu Beginn des 4. Chukkers, der bis dahin der Spannendste des gesamten Turniers gewesen sein dürfte. Bliebe es bei einem Unentschieden, hätte ein fünfter Chukker und das so genannte „Golden Goal“ über den Einzug ins Finale entschieden. Die Zeit lief aus … Und wieder war es der unglaubliche Chris Hyde, der in den letzten 30 Sekunden nach der ersten Glocke, 10 Sekunden vor Verlängerung, noch mal mit einem Powergoal traf und Titelverteidiger Cartier den Einzug ins Finale sicherte.

Der zweite Finalteilnehmer ergab sich aus der Begegnung zwischen den Teams Trois Pommes und BMW um die Kempinski Trophy. Sowohl die Schweizer Cédric Schweri und Thomas „Tutti“ Wolfensberger mit ihren argentinischen Profis Pepe Riglos und Piki Diaz Alberdi (Trois Pommes), als auch die beiden eingespielten Pros Dario Musso(+7) und Lucas Labat (+6) mit Paolo Netzsch aus Deutschland und dem italienischen Teamcaptain Rommy Gianni hatten am Vortag knappe Matches absolviert.

Im Spiel um die Kempinski Trophy und damit den Einzug ins Finale startete BMW gleich mit hohem Druck auf den Gegner. Bis zum Beginn des 3. Chukkers konnte BMW seinen Vorsprung bereits auf 3:0 ausbauen, wozu auch Teamcaptain Rommy Gianny (+1) mit einem sehr eleganten Tor beitrug. Gleich zu Beginn des 3. Durchgangs eröffnete sich für Team Trois Pommes die Chance zum Anschluss. Dem sechsmaligen St. Moritz Gewinner Piki Diaz Alberdi gelangen zwei 30 Yarder auf das unverteidigte Tor und bei 2:4 sah es für Trois einige hoffnungsvolle Momente lang so aus, als könnte Team Trois Pommes doch noch aufholen. Doch ein absolut spielstarkes Duo Musso/Labat ließ dem Schweizer/Argentinischen Team keinen Raum und vergrößerte seinen Abstand noch auf ein finales 6:4 für Team BMW.

Zwei starke Teams stehen sich im morgigen Finale gegenüber, die sich eine Entscheidung nicht leicht machen dürften. Vorfreude auf einen weiteren Tag großartigen Polos beim Snow Polo World Cup on Top of the World in St. Moritz – hoffentlich wieder vor so vollen Rängen wie heute.

Die Teams:
Team Cartier (+16)

Jonathan Munro Ford (0, AUS), TC
Max Charlton (+7, GBR)
Jamie Morrison (+3, GBR)
Chris Hyde (+6, GBR)

Team Trois Pommes (+14)
Tutti Wolfensberger (+1, SUI), TC
Pepe Riglos (+6, ARG)
Piki Diaz Alberdi (+7, ARG)
Cedric Schweri (0, SUI)

Team BMW (+15)
Rommy Gianni (+1, ITA), TC
Paolo Netzsch (+1, GER)
Lucas Labat (+6, ARG)
Dario Musso (+7, ARG)

Team Badrutt’s Palace Hotel (+16)
Richard Fagan (+1, IRL), TC
Max Hutchinson (+3, IRL)
Richard Le Poer Beresford (+6, GBR)
James Harper (+6, GBR)