Der Südafrikanisch-Schweizerische Filmer Xaver Walser hat seinen neusten Kurzfilm dem Thema Snow Polo gewidmet. "Second to none" ist ein faszinierendes Portrait mit packenden Aufnahmen und Aussagen von professionellen Polospielern; ein Blick hinter die Kulissen des Snow Polo World Cup St. Moritz 2015, der unter die Haut geht.

Die Briten Chris Hyde und Richard Le Poer Beresford und der Argentinier Piki Diaz Alberdi gehören zu den besten ihres Fachs: Als Polo-Professionals spielen sie weltweit die höchstdotierten Turniere. Auch in St. Moritz, dem einzigen High Goal-Turnier auf Schnee, gehörten sie 2015 zu den herausragenden Persönlichkeiten auf dem Platz.

In „SECOND TO NONE“ sprechen sie offen über ihrer Einstellung zum Sport, das Leben als Polo-Profi und ihre Unfähigkeit, Niederlagen einzugestehen. Nahaufnahmen mit den Gesichtern von Siegern und Verlierern wechseln sich ab mit packenden Spielszenen und Zweikämpfen in Super-Zeitlupe.

„Amazing Visuals“, schwärmt Turniersieger Chris Hyde. „SECOND TO NONE looks and sounds so cool“. „Schön gedreht und sehr gut durchdacht“, stimmt Gareth A Davies vom „The Daily Telegraph“ in London zu. „Xaver Walser zeigt das einzigartige Zusammenspiel zwischen Spieler und Pony. Polo ist gleichzeitig hart und glamourös.“

Xaver Walser (40) ist in Kapstadt aufgewachsen und lebt heute in Zürich und St. Moritz. Der passionierte Geschichtenerzähler (Walser über Walser) filmt Dokumentationen und Werbeproduktionen für Auftraggeber auf der ganzen Welt. Seine Begeisterung für Polo entfachte 2011 als er erstmals am St. Moritzer Snow Polo World Cup drehte.