Neue Saison, neue Herausforderungen für das Richard Mille Racing Team! Nach einer vielversprechenden Debütrunde, die ihnen einen Platz in den Top 10 der europäischen Le-Mans-Serie eingebracht hat, nimmt das Fahrerinnen-Trio mit dem Uhrenhersteller als Sponsor nun die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) ins Visier.

2020 haben sie für Aufsehen gesorgt! Dank einer starken Leistung in einer der am härtesten umkämpften Meisterschaften der Welt und nach einem exzellenten Auftritt an den 24 Stunden von Le Mans ist das Richard Mille Racing Team 2021 bereit durchzustarten!

Immer bestrebt, weibliche Ausnahmetalente mit Hilfe der FIA auf höchstem Niveau zu fördern, vertraut das Richard Mille Racing Team in diesem Jahr erneut Beitske Visser, Sophia Flörsch und Tatiana Calderón.

Die drei Fahrerinnen, die ihre Fertigkeiten in der Welt der Einsitzer geschult haben, gehören zu den vielversprechendsten Hoffnungsträgerinnen von heute. Als Teammitglieder der ersten Stunde haben Tatiana Calderón und Sophia Flörsch ihren Kampfgeist an jedem Rennen unter Beweis gestellt. Die 27-jährige Kolumbianerin Calderón ist Formel-1-Testfahrerin für Alfa Romeo und nimmt an der hart umkämpften japanischen Super Formula teil, während sich die 20-jährige Deutsche Flörsch international einen Namen gemacht und in jeder Klasse, in der sie an den Start gegangen ist, ausgezeichnet hat. Abgerundet wird das Trio von der 25-jährigen Beitske Visser aus den Niederlanden, GT-Siegerin und Zweitplatzierte der rein weiblichen W-Series.

Die Crew, die in dieser Konstellation nicht nur an den 24 Stunden von Le Mans, sondern auch an den 4 Stunden von Monza und Portimão an den Start gegangen ist, hat bewiesen, dass sie nicht vorhat, hinter den etablierten Namen des Endurance-Rennsports zurückzustehen. Das Richard Mille Racing Team geht nun einen Schritt weiter, indem es – weiterhin in der LMP2-Klasse, die ausschließlich privaten Teams vorbehalten ist – die europäische Szene in Richtung Weltbühne verlässt.

‚Ich bin extrem dankbar für die Chance, weiter beim Richard Mille Racing Team mitzufahren‘, sagt Tatiana Calderón. ‚In der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft gegen die besten Fahrer der Welt anzutreten, markiert definitiv einen Meilenstein unserer Karriere.‘

‚Ich freue mich schon sehr darauf, mit dem Richard Mille Racing Team 2021 wieder loszulegen‘, ergänzt Beitske Visser. ‚Das vergangene Jahr war ziemlich verrückt, mit Covid-19 auf der einen Seite und der Tatsache, dass ich erst spät in der Saison dazugestoßen bin, auf der anderen, aber es war ein echtes Vergnügen, mit allen im Team zu arbeiten. Ich hoffe, wir können auf diese Erfahrung aufbauen, wenn wir dieses Jahr in die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft aufsteigen.‘

Beitske Visser, Sophia Flörsch und Tatiana Calderón teilen sich wieder einen mechanischen Partner auf dem neusten Stand der Technik: ein Oreca 07, der von einem Gibson-Motor angetrieben wird; ein Kraftpaket, das sie in der vergangenen Saison ausführlich Gelegenheit hatten, kennenzulernen. Und doch müssen die Drei mit einigen Unterschieden zum ersten Prototyp rechnen, aufgrund der Regeländerungen, die im Winter eingeführt wurden.

‚Dieses Jahr birgt neue Herausforderungen‘, so Tatiana Calderón. ‚Das Auto wird etwas weniger Power haben und mit Goodyear-Reifen fahren. Wir sollten den Wagen so schnell wie möglich testen und besser kennenlernen, aber die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr werden uns in jedem Fall von Nutzen sein.‘

‚Die Änderungen betreffen hauptsächlich die Motorleistung und die Reifen, an die wir uns erst gewöhnen müssen‘, erklärt Beitske Visser. ‚Ich bin sicher, das Team wird uns dabei helfen, diese Reifen so schnell wie möglich zu verstehen und das Beste aus ihnen herauszuholen, um eine gute Saison abzuliefern!‘

Die technische Unterstützung für den #1 Oreca-Gibson liefert wie 2020 Philippe Sinaults Signatech Team, das zwei bereits LMP2-Weltmeistertitel und drei Siege in den letzten fünf Ausgaben der 24 Stunden von Le Mans vorweisen kann, der Krönung des Rennkalenders.

‚Wir freuen uns wirklich sehr, dieses Abenteuer mit dem Richard Mille Racing Team fortzuführen! Es ist ein extrem motivierendes Projekt, das über die rein sportliche Dimension hinausgeht und eine Menge Emotionen und Begeisterung weckt‘, sagt Philippe Sinault, Leiter von Signatech Automobiles. ‚Mit der Teilnahme an der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft gehen wir einen Schritt nach vorne, aber angesichts des Könnens und der hohen Lernkurve unserer drei Fahrerinnen sind wir zuversichtlich. Es gibt aufgrund der Regeländerungen in der LMP2-Klasse einige Neuerungen, gerade was den Wagen angeht, aber wir haben uns viel vorgenommen. Es war deutlich zu spüren, dass sich eine großartige Dynamik innerhalb des Teams entwickelt hat, und das motiviert uns umso mehr, unser Bestes zu geben.‘

‚Ein Team wie Signatech hinter uns zu wissen, mit so erfahrenen Ingenieuren und Mechanikern, ist unglaublich‘, kommentiert Sophia Flörsch. ‚Das hat uns Langstrecken-Neulingen in unserer ersten Saison vieles erleichtert. Wir haben uns alle gut verstanden und waren mit Spaß dabei, insbesondere an den 24 Stunden von Le Mans. Nun beginnt das zweite Jahr unseres Projekts und ich bin wirklich froh, wieder Teil des Richard Mille Racing Teams zu sein und mit ihm diesen Schritt zu gehen. Wir haben unglaubliche Wettkämpfe vor uns, mit den 24 Stunden von Le Mans als Höhepunkt. Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr ein paar Zuschauer vor Ort erleben können, und freue mich sehr darauf, in die Saison zu starten.‘

Der Rennkalender mit seinen sechs Etappen lässt das Richard Mille Racing Team die Saison in Sebring, USA, beginnen, bevor es für drei Wettkämpfe zurück auf legendäre Strecken in Europa geht, mit den 6 Stunden von Spa-Francorchamps, den 24 Stunden von Le Mans und den 6 Stunden von Monza. Danach wird das Trio im Frühherbst für die 6 Stunden von Fuji nach Asien reisen, vor dem Saisonfinale, den 8 Stunden von Bahrain.

‚Ich hoffe, wir können in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft in diesem Jahr auf unsere Erfahrungen aufbauen‘, so Beitske Visser. ‚Wir werden auf neuen Rennstrecken fahren – was großartig ist, weil ich gerne neue Strecken entdecke – aber wir werden auch nach Monza und zu den 24 Stunden von Le Mans zurückkehren, was wirklich cool ist!‘

‚Wir kennen bereits das Auto und einige der Rennstrecken‘, fasst Tatiana Calderón zusammen. ‚Dennoch werden wir öfter außerhalb von Europa unterwegs sein, was angesichts der Lage, in der sich die Welt aktuell befindet, eine Herausforderung für sich ist. Ich hoffe, dass wir uns weiter verbessern werden, echten Teamgeist erleben und gute Ergebnisse einfahren können. Ich kann es kaum erwarten!‘

FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021 Kalender

13.-14. März: Prolog – Sebring (USA)
19. März: 1.000 Meilen von Sebring (USA)
1. Mai: Total 6 Stunden von Spa-Francorchamps (Belgien)
12.-13. Juni: 24 Stunden von Le Mans (Frankreich)
18. Juli: 6 Stunden von Monza (Italien)
26. September: 6 Stunden von Fuji (Japan)
20. November: 8 Stunden von Bahrain (Bahrain)

 

© RICHARD MILLE