Mussten auch Sie wie viele andere das Training mit dem Pferd lange pausieren? Dann ist es kaum verwunderlich, wenn Sie jetzt in den Startlöchern stehen und es kaum erwarten können, mit der Dressur, dem Springen oder dem einfachen Ausreiten wieder loszulegen. Sobald die Rahmenbedingungen das Training wieder erlauben, ist die Motivation groß. Viele möchten das Versäumte der letzten Wochen und Monate schnell wieder nachholen. Trainingsrückstände sollen ausgemerzt und Muskeln möglichst schnell wieder aufgebaut werden.

Gerade nach einer längeren Pause ist es jedoch wichtig, das Pferd beim Training nicht zu überfordern, um Verletzungen vorzubeugen. Julia Greb ist Personal-Trainerin für Pferde und kennt sich auf diesem Gebiet aus. In dem folgenden Beitrag verrät die Expertin 10 Tipps rund um das Thema gesunden Muskelaufbau bei Ihrem Pferd.

Tipp 1:

Zunächst ist es wichtig, dass Sie Ihr Pferd vor dem Training ca. 20 Minuten im Schritt aufwärmen. So beugen Sie Verletzungen effektiv vor.

Tipp 2:

Beginnen Sie bereits im Schritt damit, Ihr Pferd zu gymnastizieren, um die Durchblutung der verschiedenen Muskelgruppen zu verbessern.

Tipp 3:

Zusätzliche Dehnungen während des Aufwärmens stabilisieren das Pferd und aktivieren die Muskulatur.

Tipp 4:

Nach einer langen Auszeit kann es sinnvoll sein, das Pferd zunächst vom Boden aus zu stärken. Die geschwächte Muskulatur sollte zunächst aufgebaut werden, bevor Sie ihr Pferd wieder reiten.

Tipp 5:

Des Weiteren sollten Sie nicht einseitig trainieren, sondern sich einen Trainingsplan erstellen. Dieser hilft Ihnen dabei, sich daran zu erinnern, variabel zu arbeiten, um wirklich alle Muskelgruppen anzusprechen.

Tipp 6:

Achten Sie darauf, regelmäßige Lösephasen in das Training mit einzubauen. So vermeiden Sie, dass die Muskulatur Ihres Pferdes überlastet wird.

Tipp 7:

Die Muskeln werden sowohl beim Pferd als auch bei jedem anderen Lebewesen dadurch aufgebaut, dass ein gesundes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung besteht. Achten Sie deshalb darauf, dass dieses Verhältnis im Gleichgewicht ist.

Tipp 8:

Nach einer intensiven Trainingseinheit ist es wichtig, dass dem Muskel eine Pause gegönnt wird. Nur so können die einzelnen Muskelgruppen wachsen und regenerieren. Trainieren Sie Ihr Pferd deshalb nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen intensiv, sondern planen Sie am Folgetag ein lockeres Training ein.

Tipp 9:

Nehmen Sie zudem Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit Ihres Pferdes und passen Sie die Trainingseinheiten dementsprechend an. Eine Überforderung oder Überlastung führt schnell zum Abbau der Muskulatur.

Tipp 10:

Darüber hinaus sollten Sie auch auf die Ernährung ihres Pferdes in der Aufbauphase besonders achtgeben. Füttern Sie neben gesundem Mineralfutter gegebenenfalls weitere Nahrungsergänzungen, um eine optimale Funktion der Muskulatur zu gewährleisten.

 


©Julia Greb

Über Julia Greb:

Julia Greb hilft Pferdebesitzern, ihr Pferd gesundheitlich zu verstehen und Auffälligkeiten erfolgreich selbst zu beheben. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Kunden im Rahmen eines Eins-zu-eins-Coachings intensiv zu beraten und ihnen zur Seite zu stehen. Dank ihrer über zehnjährigen Erfahrung als Tierphysiotherapeutin und -Osteopathin kennt sie sich perfekt aus und kann schon voraussehen, welche Schritte folgen müssen, damit das Pferd gesund wird und es auch langfristig bleibt.