Die Ferienzeit rückt näher und viele möchten ihren Hund oder ihre Katze mit auf die Reise nehmen. Hier sind einige Dinge, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie mit Ihrem vierbeinigen Freund eine Flugreise antreten.

Reiseplannung

Planen Sie Ihre Reise im Voraus. Wenn Sie mit einem Haustier reisen können einige Reiseziele zu einer Herausforderung werden. Ziehen Sie dies, den Zweck und die Dauer Ihrer Reise in Betracht. Möglicherweise sollten Sie Ihren vierbeinigen Begleiter lieber zu Hause bei Ihrer Familie, Freunden oder einem guten Hunde- / Katzen-Sitter lassen.

Stellen Sie sicher, dass Sie mit allen rechtlichen Anforderungen vertraut sind, die Sie bei der Einreise in das Zielland erfüllen müssen. In einigen Ländern gelten möglicherweise sehr strenge Auflagen zum Schutz der lokalen Flora und Fauna, wie z. B. Quarantänezeiten oder / und Nachweis der Tollwut-Titer Bestimmung. Wenden Sie sich an die örtlichen Behörden des Landes, in das Sie reisen möchten. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Anforderungen in Bezug auf die Dokumentation (EU-Heimtierpass, Gesundheitsbescheinigungen usw.), Impfung und Entwurmungsstatus Ihres Tieres erfüllen. Machen Sie sich ebenfalls mit den Vorgaben, die die Fluggesellschaft an die Reisedokumente Ihres Hundes stellt, vertraut. Diese können von denen der örtlichen Behörden an Ihrem Bestimmungsort abweichen. Vergessen Sie nicht, dass Sie auch zurück in Ihr Land reisen und auch bei der Wiedereinreise die Vorgaben erfüllen müssen! Informieren Sie sich ebenfalls über Krankheiten, die die Gesundheit Ihres Haustieres im Zielland gefährden könnten. Möglicherweise benötigt ihr Tier ergänzende Impfungen oder einen erweiterten Schutz gegen Parasiten, um beispielsweise durch Vektoren vermittelten Krankheiten (z. B. Herzwurmerkrankung, Leishmaniose) entgegen zu wirken. 

Konsultieren Sie die Websites der Behörden und der Fluggesellschaften und bitten Sie Ihren Tierarzt, Sie zu unterstützen.

Wählen Sie die Fluggesellschaft, mit der Sie reisen, sorgfältig aus. Stellen Sie sicher, dass sie Tiere transportiert. Einige akzeptieren Ihr Haustier nur im Frachtraum, andere erlauben kleinere Hunde und Katzen in der Kabine (die meisten Fluggesellschaften begrenzen das Gewicht Ihres Tieres und der Reisetasche auf insgesamt 8 kg) und manche bringen sie einfach nicht an Ihr Ziel.

Wenn ihr Tier als Emotional Support Animal (ESA, Unterstützertier bei emotionalen Unsicherheiten) eingetragen oder ein ausgebildeter Assistenzhund ist können Sie dieses unter bestimmten Voraussetzungen, auch wenn es mehr als 8kg, wiegt in der Kabine mitnehmen. Die Bestimmungen der Fluggesellschaften sind nicht einheitlich. Kontaktieren Sie für weitere Informationen rechtzeitig die Fluggesellschaft und stellen Sie sicher, dass Ihr Tier alle Voraussetzungen erfüllt und Sie alle erforderlichen Dokumente (ärztliches Attest, Bescheinigungen etc.) haben. Zum Teil müssen diese vor dem Flug der Gesellschaft zugestellt werden.

Wenn Sie mit einem Tier reisen, ist es hilfreich, die gesamte Reiseroute direkt über das Unternehmen zu buchen, mit dem Sie reisen möchten. Da die Anzahl der Tiere, die mit einem Flugzeug befördert werden können, häufig begrenzt ist, sollten Sie alternative Routen und Daten einplanen. Wählen Sie Ihre Reiseroute sorgfältig aus. Vor allem wenn Ihr Tier im Frachtraum reisen muss, minimieren Sie die Reisezeit, versuchen Sie Direktflüge zu finden und vermeiden Sie lange Umstieg Zeiten.

Wenn Sie Ihre Buchung vornehmen, müssen Sie alle Informationen bezüglich des Behälters (Gewicht und Abmessungen), in dem Ihr Haustier reisen wird, sowie das Gewicht, die Größe und die Rasse Ihres Hundes bereithalten. Die Rasse Ihres Hundes ist ein wichtiger Aspekt, den Sie berücksichtigen sollten. Brachyzephale Rassen (kurznasige Hunde wie französische Bulldoggen, Möpse usw.) können bei Stress zu Atemnot und Hyperthermie neigen. Dies kann zu lebensbedrohlichen Situationen oder sogar zum Tod führen und diese Hunde werden oft nicht von Fluggesellschaften in Frachtraum befördert. Einige Rassen, die als gefährlich oder als Kampfhunde eingestuft werden (z. B. Pitbull, Rottweiler), können vom Transport ausgeschlossen sein. Die meisten Fluggesellschaften haben diesbezüglich Listen auf ihren Websites. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie die Vorschriften Ihres Ziellandes einhalten. Möglicherweise müssen Sie sich für bestimmte Rassen zusätzliche Unterlagen beschaffen, z. Bsp. Verhalten Prüfbescheinigungen oder sie dürfen grundsätzlich nicht in das Land einreisen.

Beachten Sie auch, dass der Transportbehälter (spezielle Reisetaschen für kleinere Haustiere, die in der Kabine und Kisten für schwerere Tiere, die im Frachtraum reisen) den Anforderungen der Fluggesellschaft entsprechen muss. Einige Unternehmen bieten Ihnen an, diese Artikel direkt über ihre Website zu kaufen. Im Allgemeinen müssen die Transportkisten IATA zugelassen sein und der Größe und dem Gewicht Ihres Haustieres entsprechend ausgelegt sein (Ihr Hund oder Ihre Katze sollte in der Lage sein bequem zu stehen, zu liegen und sich umzudrehen). Die meisten örtlichen Tierhandlungen haben Transportkisten und -taschen in ihrem Sortiment und es lohnt sich, mit Ihrem Tier dort vorbeizuschauen, um die richtige Größe zu finden.

Vor dem Flug

Bereiten Sie ihren pelzigen Freund auf die Reise vor! Um den Stresslevel Ihres Haustiers während der Reise so gering wie möglich zu halten, sollten Sie sich im Voraus etwas Zeit nehmen, um es mit seinem neuen Zuhause vertraut zu machen. Verlängern Sie nach und nach die Zeit, die ihr Tier in der Kiste oder Tasche verbringt, und geben Sie ihm das Gefühl, in ihrem neuen Zuhause sicher zu sein. Denken Sie daran, auch wenn Ihr Tier in der Kabine reist, verlangen die Fluggesellschaften, dass es während des gesamten Fluges in der Tasche bleibt.

Sie können ihr Tier zum Beispiel in seinem Reisebehälter füttern und mit Leckereien belohnen. Einige Besitzer lassen ihre Katze oder ihren Hund in der Kiste in ihrem Schlafzimmer schlafen oder lassen das Tier mit ihnen im Auto reisen, während sie in der Kiste oder Tasche sind. Das Ziel ist, dass Ihr Haustier den kleinen und dunklen Behälter nicht mit negativen Gefühlen in Verbindung bringt. Einige Tiere können empfindlicher und ängstlicher reagieren. Die Anwendung spezieller Produkte wie Sprays und Halsbänder mit beruhigenden Pheromonen kann Ihrem Haustier helfen. Es stellt sich oft die Frage, ob man den Tieren beruhigende oder anxiolytische Medikamente gibt oder nicht. Sie müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass diese Medikamente Nebenwirkungen haben können (Herz-Kreislauf, Atemwege usw.) und dass ihre Wirkdauer begrenzt ist. Wenn Sie sich auf eine lange Reise begeben, wacht Ihr Hund oder Ihre Katze möglicherweise alleine in der ungewohnten Umgebung des Frachtraums auf, wenn die Medikamente keine Wirkung mehr haben. Dies kann erheblichen Stress für Ihr Tier bedeuten. Besprechen Sie dieses Thema mit Ihrem Tierarzt.

Stellen Sie sicher, dass die Unterlage in der Kiste bequem ist und den Bedürfnissen Ihres vierbeinigen Freundes entspricht. Bei einem längeren Flug kann es passieren, dass Ihr Tier seine Bedürfnisse in der Kiste verrichtet. Spezielle Saugunterlagen für Tiere können hier zum Einsatz kommen. Dies wird nur für Tiere empfohlen, die nicht die Tendenz haben, an allem zu kauen, was sie zwischen die Zähne bekommen.

Beachten Sie, dass die Tiere im Laderaum während des Fluges meist unbeobachtet und nicht gefüttert oder mit Wasser versorgt werden. Die meisten Behälter sind mit einem Napf ausgestattet, der sicher am Gitter der Tür befestigt werden kann. Die Fluggesellschaften verbieten Gegenstände, die Verletzungen verursachen können (z. B. eine zusätzliche Schüssel auf dem Boden) oder zu Strangulationen führen können (Sie müssen meist das Halsband abnehmen) in der Transportkiste.

Auf dem Weg zum Flugzeug wird die Kiste vom Bodenpersonal gehandhabt. Um sicherzustellen, dass das Wasser in der Schüssel oder den Schüsseln nicht verschüttet wird und Ihr Tier kein Wasser hat, können Sie die volle Wasserschüssel zuvor Zuhause in den Gefrierschrank stellen. Auf diese Weise taut der Inhalt während des Fluges langsam auf und Ihr Tier ist mit ausreichend Flüssigkeit versorgt.

Stellen Sie sicher, dass der Behälter Ihres Haustieres ordnungsgemäß identifiziert werden kann. Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer mit einem wasserfesten Stift darauf. Sie können dem Bodenpersonal eine sichtbare Nachricht wie „freundlicher Hund“ hinzufügen. Es wird empfohlen, eine Kopie aller erforderlichen Unterlagen anzufertigen und dieses an der Kiste anzubringen oder in einem Fach der Kiste aufzubewahren.

Machen Sie mit Ihrem Haustier ein Foto und fügen Sie es der Dokumentation hinzu. So können Sie nachweisen, wenn Sie an Ihrem Ziel ankommen, dass Sie zusammengehören.

Wenn Sie Ihr Tier eine spezielle Diät füttern und Sie in ein Land reisen, in dem Beschränkungen für die Einfuhr von Nahrungsmitteln gelten, sollten Sie sicherstellen, dass das Futter oder ein gleichwertiges Futter im Land verfügbar ist.

Planen Sie voraus, wenn Ihr Tier unter Medikation steht. Nehmen Sie das oder die Präparate sowie das dazugehörige Rezept im Handgepäck mit (Achtung mit Flüssigkeiten, hier gilt meist die 100ml Regelung) mit und stellen Sie sicher, dass Sie eine ausreichende Menge für die Zeit des Aufenthalts dabeihaben. Wenn Sie vorhaben, Ihr Haustier auf eine lange Reise mitzunehmen, sollten Sie Ihren Tierarzt bitten, Ihnen die Krankenakte zuzusenden. Auf diese Weise sind Sie gut vorbereitet, wenn sie mit ihrem Tier einen Tierarzt aufsuchen müssen.

Reisetag

Vergessen Sie nicht die Dokumente Ihres Haustiers und seien Sie pünktlich! Wenn Ihr Haustier im Frachtraum transportiert wird, fragen Sie bei der Fluggesellschaft nach den genauen Check-in-Zeiten. Checken Sie zuerst sich und das Gepäck ein. Die Mitarbeiter der Fluggesellschaft teilen Ihnen dann den Bereich (häufig Sperrgepäckschalter) in dem Sie Ihr Tier abgeben können mit. Bei einigen Fluggesellschaften müssen Sie die Transportkosten vor Ort bezahlen. Halten Sie Ihre Kreditkarte bereit.

Wenn das Temperament und der Stresslevel Ihres Hundes beherrschbar sind, machen Sie einen letzten kleinen Spaziergang mit ihm, bevor Sie ihn in seine Tasche oder Transportkiste setzen. Wenn die Mitarbeiter am Flughafen dies zulassen und Ihr Haustier ihn nicht frisst, legen Sie einen persönlichen Gegenstand (getragenes T-Shirt oder Lieblingskuscheltier) in die Kiste und vergessen Sie nicht das Wassereis und Futter.

Sollte Ihr Haustier mit Ihnen in der Kabine reisen, beachten Sie, dass Sie es an der Sicherheitskontrolle aus dem Transportbehältnis nehmen und das Halsband abziehen müssen. Dies kann bei einer Katze und auch bei einigen Hunden eine ziemlich herausfordernde Situation sein. Stellen Sie sicher, dass Sie dies zu Hause üben.

Wenn Ihr Tier im Frachtraum reist, sprechen Sie mit dem Bodenpersonal, bevor Sie in das Flugzeug einsteigen. Es wird Sie informieren, sobald Ihr Haustier sicher an Bord ist. Wenn Sie eingestiegen sind, sprechen Sie entweder mit dem Kapitän oder dem Chefsteward oder der Chefstewardess und erinnern Sie sie daran, dass sie einen pelzigen Passagier im Frachtraum haben. Gute Reise!


Dr. med. vet. Lena Horn ist medizinische Beraterin, Tierärztin und seit Anfang Mai neues Redaktionsmitglied und tierärztliche Beraterin von POLO+10.
lena@poloplus10.com

 

© Thomas Wirth