Ab 20. Juni erlebt der neue Land Rover Defender seinen Marktstart in Deutschland. Die von Grund auf neuentwickelte Generation der britischen Allradlegende bringt alle Voraussetzungen mit, um die Erfolgsgeschichte seines Vorgängers fortzuschreiben. Clever, robust, leistungsfähig und komfortabel, für Familien genauso wie für Abenteurer und Entdecker, für Hilfe leistende oder für diejenigen die Herausforderungen im täglichen Alltag zu überwinden haben. Mehr als zwei Millionen Defender und Land Rover Serien I bis III wurden seit 1948 produziert. Der kernige Brite kam in den entlegensten Gegenden der Welt zum Einsatz, im Natur- und Tierschutz und bei humanitären Organisationen; er freute sich aber auch in Deutschland großer Beliebtheit. Die neue Generation wird im gleichfalls neuen Werk im slowakischen Nitra produziert. Von dem hochmodernen und betont nachhaltig angelegten Standort rollen die neuen Defender auf die Weltmärkte. In Deutschland ist der neue Land Rover Defender 110 zu Preisen ab 55.600 Euro ab 20. Juni im Handel erhältlich.

Am 30. April 1948 debütierte der allererste Land Rover auf der Amsterdam Motor Show – ein zweitüriger offener Pick-up mit 80 Zoll Radstand und Aluminiumkarosserie, motorisiert mit einem 50 PS starken Vierzylinder-Benziner mit 1,6 Liter Hubraum. Im Verlauf der kommenden sieben Jahrzehnte sollte sich das Modell zu einer automobilen Ikone entwickeln, mit mehr als zwei Millionen verkauften Exemplaren, die das später Defender genannte Modell einen einzigartigen Ruf verschafften.

Jetzt geht der komplett neue Defender am 20. Juni in Deutschland an den Start. Land Rover hat die Legende von Grund auf neu konzipiert – die jüngste Generation präsentiert sich als fähigster und robustester Land Rover aller Zeiten. Charakteristisches Karosseriestyling, beste 4×4-Eigenschaften, moderne Technologien wie Hybrid-Antriebe und eine betont breite Auswahl an Varianten und Ausstattungen sind Merkmale des neuen Land Rover Defender. 

Den Marktstart des neuen Defender 110 mit langem Radstand und fünf, sechs oder 5+2 Sitzen am 20. Juni in Deutschland markiert ein digitales Erlebnis, das den Defender in all seinen Facetten präsentiert.  

Mit seinem hochmodernen und vielseitigen Profil will die Baureihe neue und treue Kunden auf ihren Hauptmärkten überzeugen, wozu neben dem Land Rover Heimatland Großbritannien auch Deutschland zählt. Zum anderen wird der neue Land Rover Defender auch erstmals in den USA und China eingeführt.

Um den härtesten Anforderungen weltweit gerecht zu werden, wurde er von den Ingenieuren durch eine gnadenlos harte Schule geschickt: darunter auch „Extreme Event Test“, die die üblichen Standards für SUV und Pkw weit übertreffen. Der neue Defender hatte mehr als 62.000 einzelne Tests und mehrere Millionen Testkilometer zu absolvieren darunter bis zu 50 Grad heiße Wüsten, die minus 40 Grad kalte Arktis oder die über 3.000 Meter hohen Pisten in den Rocky Mountains.

 

Hochmodernes Werk mit Kapazität von 150.000 Fahrzeugen jährlich

Ebenso innovativ wie der neue Defender präsentiert sich seine Fertigungsstätte: das Werk im slowakischen Nitra, das Jaguar Land Rover vor gut eineinhalb Jahren eröffnet hat. Nachdem dort zunächst der Land Rover Discovery vom Band rollte, weitete das hochmoderne Werk mit dem Produktionsstart des Defender seine Kapazitäten weiter aus.

Insgesamt 150.000 Fahrzeuge können jährlich in Nitra hergestellt werden. Auf einer Fläche von rund 300.000 Quadratmetern sind im Werk derzeit bereits über 2.000 Mitarbeiter tätig. Sie arbeiten in einem Werk, das im Hinblick auf Aluminiumeinsatz in der Fertigung und technische Expertise in der Slowakei führend ist.

Jaguar Land Rover investierte in seine neue Produktionsstätte rund 1,4 Milliarden Euro. Ein bedeutender Teil dieser Summe fließt in neueste Produktionstechnologie. So ist das Werk Nitra das erste in ganz Europa, das ein neues, vom Spezialisten Kuka entwickeltes palettenbasiertes Transportsystem für automatisierte Montagelinien im Karosseriebau einsetzt. 

Das Jaguar Land Rover Werk Nitra profitiert daneben von einem hochautomatisierten Lackierprozess, der höchste Qualität gewährleistet und zugleich die Umwelt schont. Denn der Lack wird hier ökologisch vorteilhaft mithilfe von Trockenkalkbürsten-Technologie aufgetragen. Dies reduziert den Wasserverbrauch und ermöglicht zusätzlich die Wiederverwendung von Lacken. 

Belange der Umwelt spielen generell am Standort Nitra eine entscheidende Rolle. So kommt im Karosseriebau die emissionsfreie Klebeschweiß-Technologie zum Einsatz, während in den Montagehallen sämtliche Verpackungsmaterialien recycelt und Klebstoffabfälle zur Energieerzeugung verwendet werden. An die Zukunft denkt Jaguar Land Rover in seinem slowakischen Werk ferner mit der Vorbereitung auf intelligente und vernetzte Produktionstechnologien.

Auch mit seinen Antrieben zeigt sich der neue Land Rover Defender für jede Aufgabe und jede Herausforderung gerüstet. Zur Wahl stehen zunächst hocheffiziente und leistungsstarke Benzin- und Dieselmotoren modernster Bauart, ergänzt durch Mild-Hybrid-Antriebsalternativen. 

Zur Premiere besteht das Defender Benzinmotorenprogramm aus dem Vierzylinderaggregat P300 mit 221 kW (300 PS) Leistung und dem stärkeren Reihensechszylinder P400 mit Mild-Hybrid-Technologie und 294 kW (400 PS). Aufseiten des Diesels stehen die beiden Varianten D200 und D240 bereit – hochmoderne Vierzylinder mit Leistungen von 147 kW (200 PS) bzw. 177 kW (240 PS), die mit Verbrauchswerten ab 7,5 Liter auf 100 Kilometer und CO2-Emissionen ab 199 g/km überzeugen (jeweils NEFZ-Äquivalent). Der Defender 110 ist ab 55.600 Euro erhältlich.

Konfigurationen und Bestellungen sind über die Homepage unter www.landrover.de/vehicles/defender möglich.