Bei der 15. Ausgabe des Berenberg Polo-Derby im Hamburger Polo Club genossen die zahlreichen Zuschauer sommerliche Temperaturen und heißumkämpfte Polo Matches. An drei Spieltagen traten sechs Teams gegeneinander an und feierten mit der Privatbank Berenberg das 15-jährige Jubiläum des Turniers, das den dritten Teil der German Polo Tour markiert. Im Finale besiegte Team Lanson mit Matthias Grau (0), Heinrich Dumrath (+3), Thomas Winter (+4) und Tatu Gomez Romero (+4) das Team Pegasus Events mit Reinhold Hofmann (0), Gastón Maíquez (+7), Cristobal Durrieu (+4) und Christian Badenhop (+1) knapp mit 5,5:5.

Im Spiel um Platz drei zwischen Team Berenberg und Team Meissler & Co dann eine Schrecksekunde: Caspar Crasemann (+3) vom Team Meissler & Co stürzte im dritten Chukker vom Pferd und kugelte sich dabei den Ellenbogen aus. Der 21-jährige Spieler musste daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden, das Spiel wurde abgebrochen. Die beiden Teams teilten sich deshalb den dritten Platz auf dem Siegertreppchen. Wie lange Caspar Crasemann ausfallen wird, ist noch nicht bekannt.

Veranstalter und Polospieler Christopher Kirsch (+3) wurde ebenfalls verletzt. Ihn traf schon am Freitag im Spiel Porsche gegen Pegasus ein Ball direkt unter dem rechten Auge, er musste daraufhin in die Klink. Am Sonnabend war er aber wieder am Spielfeldrand mit dabei, für ihn sprang Sergio Magrini (+3) ein. Christopher Kirsch geht es glücklicherweise wieder gut, er wird morgen mit dem Training für die Deutsche High Goal Meisterschaft beginnen, die vom 3. bis 12. Juli auf Gut Aspern stattfinden wird.

Christopher „Niffy“ Winter konnte nicht bei dem beliebten Derby im Hamburger Polo Club starten, da er am Wochenende zuvor mit Tatu Gomez Romero vor dem Tor zusammengestoßen war und sich an der Schulter verletzt hatte. Er fällt für den Rest der Saison aus. Für ihn spielte Moritz Gädeke (+3) im Team Berenberg.

Auch Uwe Schröder konnte nicht selbst am Turnier teilnehmen, ursprünglich hatte er für das Team Pegasus Events spielen sollen. Der Gründer von Tom Tailor war aber am Spielfeldrand dabei und feuerte seine Töchter Naomi und Tahnee im Team Rumöller / Grand Luxe an. „Ich hab mir während eines Spiels in Wien das Wadenbein gebrochen. Aber ich habe mit gebrochenem Bein noch das ganze Spiel 30 Minuten bis zum Ende gespielt und wir haben gewonnen,“ erzählt Schröder.

Veranstalter Christopher Kirsch: „Es waren sechs Mannschaften mit einem Handicap von +12 Goal, also drei Begegnungen pro Tag. Das war genau die richtige Anzahl von Spielen. Es waren zwei Teams mehr als in Düsseldorf, aber zwei weniger als sonst in Hamburg. Acht Teams, das bedeutet vier Spiele pro Tag und das ist einfach zu viel. Wir hatten sehr, sehr viele Zuschauer, vor allem am Sonntag. Durch das gute Wetter war der Zuspruch sehr groß. Die spielerische Leistung war mit +12 Goal wieder etwas Besonderes, wie schon in Düsseldorf vor zwei Wochen. Wir können froh sein, im Moment so viel +12 Goal Turniere hintereinander zu haben, nächstes Wochenende startet dann die Deutsche High Goal Meisterschaft auf Gut Aspern. +12 Goal bedeutet mehr Geschwindigkeit, mehr Geschicklichkeit, mehr Können – man merkt einfach, dass es High Goal ist. Das Finale war von Anfang bis Ende sehr spannend und ist denkbar knapp mit 5,5:5 ausgegangen. Pegasus Events lag über weite Strecken des Spiels vorn, konnte die Führung am Ende aber nicht nach Hause bringen. Besonders beim Finale ist das Publikum gut mitgegangen, bei jeder Aktion ging ein Raunen durch die Zuschauermenge. Der VIP-Bereich war durch die Gäste von Berenberg und durch die Clubmitglieder, von denen viele gekommen sind, sehr gut gefüllt. Aber auch der Public-Bereich war sehr voll. Berenberg ist seit 15 Jahren dabei. Wir sind damals mit +6 Goal gestartet, dann folgte +8 Goal und +10 Goal und dieses Jahr erstmals +12 Goal. Über die Jahre hat sich das Derby zu einem der Top-Turniere im High Goal in Deutschland entwickelt.“

Karsten Wehmeier, Direktor Unternehmenskommunikation von Berenberg: „Traumwetter und spannende Begegnung, die oft nur mit einem halben Tor Vorsprung entschieden wurden, zeichneten die 15. Auflage des Berenberg Polo-Derbys aus. Das Publikum in der Polo-Hochburg Hamburg ist der Sportart ja nicht nur sehr zugetan, sondern würdigte das hohe Niveau unseres High Goal-Turniers auch mit großem Interesse und fachkundigen Kommentaren. Gute Genesungswünsche gehen an Caspar Crasemann, der sich im Spiel um Platz 3 leider verletzte.“

Die weiteren Termine der German Polo Tour 2015:
3. bis 12. Juli: Internationale Deutsche Meisterschaft – Bucherer High Goal Cup, Gut Aspern / Hamburg
4. bis 6. September: Polo Trophy, Frankfurt
25. bis 27. September: Bucherer Polo Cup, Berlin / Hoppegarten

Die Platzierungen:
1. Lanson (+11)
Matthias Grau (0)
Heinrich Dumrath (+3)
Thomas Winter (+4)
Tatu Gomez Romero (+4)

2. Pegasus Events (+12)
Reinhold Hofmann (0)
Gastón Maíquez (+7)
Cristobal Durrieu (+4)
Christian Badenhop (+1)

3. Berenberg (+12)
Jo Schneider (0)
Moritz Gädeke (+3)
Santiago Gomez Romero (+3)
Eduardo Anca (+6)

3. Meissler & Co (+11)
Caesar Crasemann (+2)
Caspar Crasemann (+3)
Adrian Laplacette (+6)
Daniel Crasemann (0)

5. Rumöller / Grand Luxe (+12)
Naomi Schröder (0)
Tahnee Schröder (0)
Matthias Maiquez (+6)
Santos Anca (+6)

6. Porsche (+11)
Estelle Wagner (0)
Patrick Maleitzke (+3)
Pedro Fernandez Llorente (+5)
Sergio Magrini (+3)

Galerie: