Text + Fotografie: Sinje Sybert

Am letzten Freitag starteten bei besten Sommerwetter die ersten zwei der insgesamt sechs Spiele im idyllisch gelegenen Düsseldorfer Reit- und Polo-Club und damit auch der Kampf der vier international besetzten Mannschaften mit Spielern aus Argentinien, Deutschland, England und den Niederlanden um den Sieg eines High Goal Tuniers, das neben Hamburg, Frankfurt, München und Berlin eine wichtige Station der German Polo Tour 2016 ist. Trotz bester Platz- und Spielbedingungen verletzte sich jedoch Prof. Dr. Wolfram Trudo Knoefel (0) vom Team Breuninger bereits am ersten Spieltag derart, dass er für den Rest des Turniers vom Lokalmatador Oliver Sommer (+1) ersetzt werden musste.

Am zweiten Spieltag zeichneten sich dann die Turnierfavoriten zunehmend ab, bis nach gewonnenen Spielen von Team Bucherer und Team Berenberg klar war, dass diese beiden Teams sich im Finale am Sonntag im Kampf um den Sieg auf dem Polofeld wiedertreffen würden. Oberbürgermeister Thomas Geisel, der am Samstag mit seiner Familie gespannt die zwei hitzigen Spiele verfolgte, zeigte sich begeistert vom Polosport, der Schnelligkeit der Pferde, dem Kampfgeist der Spieler und outete sich als Fan dieses Turniers.

Das erste Spiel am Finalsonntag zwischen Team Breuninger und Team Land Rover entschied letztendlich das Team Breuninger rund um den 6-Goaler Eduardo Anca aus Argentinien mit 3:2,5 knapp für sich. Mit Beginn des Finalspiels zog die Wolkendecke über Düsseldorf zu und es begann zu regnen, was die letzte Begegnung für Max Bosch (+3), Tim Ward (+3), Christopher Kirsch (+3) und Caspar Crasemann (+3) vom Team Bucherer gegen Matthias Normann (+1), Juan Cruz Guevara (+5), Ignacio Tillous (+6) und Dirk Baumgärtner (0) vom Team Berenberg zusätzlich erschwerte. Hart wurde trotz immer stärker werdendem Regen um jeden Ball gekämpft und obwohl das Team um Dirk Baumgärtner (0) zurücklag, blieb es aufgrund zwei in Folge erzielter Goals für Team Berenberg bis zum vierten Chukker spannend. Den Vorsprung von Team Bucherer konnte das Team Berenberg aber letztendlich nicht mehr einholen und so entschieden Max Bosch, Tim Ward, Christopher Kirsch und Casper Crasemann mit 4:3 das Turnier für sich.

Damit hat Team Bucherer seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt – und das fast mit der gleichen Mannschaftsaufstellung. Es gab nur einen Wechsel im Team: Statt Caesar Crasemann, der wegen seines Abiturs nicht dabei sein konnte, hat dieses Jahr Tim Ward gespielt. Christopher Kirsch: „Wir haben als Mannschaft gut funktioniert. Im Finale haben wir gegen Team Berenberg mit dem 6-Goaler Ignacio Tillous und dem 5-Goaler Juan Cruz Guevara gespielt. Die beiden waren sehr stark, aber es ist natürlich für alle Mannschaften immer schwer, wenn man gegen vier gleich gute Spieler antritt, also wie bei uns gegen vier 3-Goaler. Nach unserer anfänglichen Führung von 4:1 ist Berenberg doch noch auf 4:3 herangekommen. Da ging bei uns nochmal das Zittern los. Aber wir haben es dann über die Zeit geschafft.“

Der Berenberg High Goal Cup Düsseldorf war die zweite Station und das erste High Goal Turnier der diesjährigen German Polo Tour. „Das erste High Goal Turnier in Deutschland überhaupt“, betont Kirsch. „Man hat wieder einmal gemerkt, wie viel die Pferde im High Goal ausmachen. Es war eine deutliche Geschwindigkeitssteigerung im Vergleich zu Frankfurt zu verzeichnen. Man muss hier in Düsseldorf schon extrem gut beritten sein. Dank der super Anlage mit sehr viel Platz für die Pferde waren unsere Ponies in Top-Form. Es waren auch Viele aus den umliegenden Clubs gekommen, um sich die Matches anzuschauen. Es ist wichtig, Turniere in der höchsten Spielklasse zu haben. Auch damit sich der Polonachwuchs dort Ideen holen und sich dadurch weiterentwickeln kann. Und natürlich für die gesamte Entwicklung des Polosports in Deutschland auf hohem Niveau.“

Dieses Jahr feierte der Berenberg High Goal Cup sein zehnjähriges Jubiläum, das am Donnerstagabend mit einer großen Eröffnungsparty bei Breuninger zelebriert wurde. Im Laufe der Jahre ist das Turnier kontinuierlich gewachsen, doch das Publikum war schon immer sehr poloaffin, wie Christopher Kirsch erzählt: „Düsseldorf hat immer schon sehr viel Zuspruch bekommen. Hier wurde bereits in den 60er Jahren sehr gutes Polo und auch High Goal gespielt. Das Niveau war immer schon sehr hoch. Man merkt auch, dass das Publikum sehr erfahren und sachkundig ist. Das Turnier gehört zu den herausragenden in Deutschland. Vor allem, dass hier vier hochkarätige Mannschaften Jeder gegen Jeden antreten, macht sehr viel Spaß, denn am Ende gewinnt wirklich der Beste.“

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des High Goal Cups veranstaltete Berenberg eine Tombola, die ihrer Stiftung „BerenbergKids“ zugute kommt. Und auch dieses Jahr lud der Titelsponsor wieder sozial benachteiligte Kinder aus Düsseldorf und Umgebung zum „Polo-Kindertag“ ein.

Die Platzierungen:
1. Bucherer (+12)
Polo Club Schleswig-Holstein

Max Bosch (+3)
Tim Ward (+3)
Christopher Kirsch (+3)
Caspar Crasemann (+3)

2. Berenberg (+12)
Düsseldorfer Reit- & Polo-Club

Matthias Normann (+1)
Juan Cruz Guevara (+5)
Ignacio Tillous (+6)
Dirk Baumgärtner (0)

3. Breuninger (+10 / +11)
Poloclub Mühlen

Philipp Sommer (+1)
Prof. Dr. Wolfram Trudo Knoefel (0) / Oliver Sommer (+1)
Eduardo Anca (+6)
Patrick Maleitzke (+3)

4. Land Rover (+10)
Holland Polo Association

Philip van der Kloot Meijburg (+1)
Savine an der Kloot Meijburg (+1)
Miquel Duggan (+4)
Miquel Lagos Marmol (+4)