Snow Polo einmal anders. Schnee war am vergangenen Wochenende Mangelware beim 9. Valartis Bank Snow Arena Polo World Cup 2011 im österreichischen Kitzbühel. Und so konnte weder am Freitag noch am Samstag gespielt werden. Stattdessen traten die acht Teams im Penalty-Schießen gegeneinander an. Erst am Finalsonntag konnte der normale Spielbetrieb dank der Firma Wintertechnik, die in der Nacht für eine 20 cm dicke Schneeschicht gesorgt hatte, wieder aufgenommen werden.

Aufgrund einer Wasserschneise mitten durch den Platz, wurde der Platz geteilt. Auf der einen Hälfte wurden die ersten beiden Begegnungen ausgetragen, auf der anderen die beiden letzten. Aufgrund der kleineren Fläche wurden dann auch die Teams verkleinert: Statt mit normalerweise drei Spielern traten die Teams nun in Zweier-Teams gegeneinander an. Ebenso wurde der Spielmodus verändert und statt vier nur drei Chucker gespielt.

Mit dem Team Wintertechnik stand dann auch der „Retter von Kitz 2011“ im Finale. Die Schneelieferanten konnten sich mit einem knappen 3:2 gegen A-Rosa / VIP Traveller dann auch den Sieg sichern. Für Heino Ferch, der bereits zum achten Mal in Kitz dabei war, im Team A-Rosa / VIP Traveller war es das erste Finalspiel. Heino Ferch: „Ich bin wahnsinnig stolz auf Platz zwei und habe wieder fantastische Tage in Kitzbühel erlebt.“ Für eine kleine Schrecksekunde sorgte seine Frau Marie-Jeanette „MJ“, die im Finale vom Pferd gefallen war, sich aber gleich wieder aufrappelte und weiterspielte.

Weiterspielen war auch das Motto von Veranstalter Tito Gaudenzi. Im Spiel um Platz drei bekam der im Team Valartis Bank spielende +2-Goaler einen Schläger ins Gesicht. Erst nach Ende des Spieles begab sich Tito Gaudenzi ins Krankenhaus, wo seine Oberlippe mit drei Stichen genäht werden. Mit 9:5 konnten sich die Vorjahressieger Valartis Bank klar gegen das Team Nespresso durchsetzen.

Erstmals waren beim Finale bis zu drei Frauen gleichzeitig auf dem Platz. Damit hatten es alle teilnehmenden Damen ins Finale geschafft. Frauen-Power dann auch das Stichwort bei den Auszeichnungen: Als „Most valuable player“ wurde Eva Brühl geehrt und den Preis für das „Best playing pony“ konnte „MJ“ Ferch für ihr Pferd Nabi entgegennehmen.

Wie immer waren auch dieses Jahr wieder einige prominente Gesichter Gäste am Spielfeldrand. Unter anderem wurden im größten VIP-Zelt der inzwischen neunjährigen Kitzbüheler Turniergeschichte gesichtet: Ireen Sheer, Till Demtrøder, Andrea L’Arronge, Jessica Stockmann mit Karim Maataoui, Ute Ohoven, Anja Kruse und Uschi Ackermann.

Der Verkauf der Tombola-Lose während des Events zugunsten der österreichischen Entwicklungsorganisation ICEP – Institut zur Cooperation erbrachte eine Summe von 28.000 Euro, die vom Titelsponsor Valartis um 2.000 Euro auf insgesamt 30.000 Euro erhöht wurde. Das Geld kommt einem Entwicklungsprojekt in Nairobi (Kenia) zugute.


Die Platzierungen:
1. Wintertechnik (+10)
Steffi von Pock (+1, D)
Eva Brühl (+3, D)
Ignacio Tillous (+6, ARG)

2. A-Rosa / VIP Traveller (+8)
Heino Ferch (+1, D)
Marie-Jeanette „MJ“ Ferch (+1, D)
Ignacio Garrahan (+6, ARG)

3. Valartis Bank (+10)
Dr. Piero Dillier (+1, CH)
Matias Maiquez (+7, ARG)
Tito Gaudenzi (+2, USA)

4. Nespresso (+9)
Stefan Proietti (+1, NL)
Thomas Wolfensberger (+2, CH)
Augustin Maiquez (+6, ARG)

5. AUDI (+12)
Sebastian Schneberger (+2, D)
Sven Schneider (+4, D)
Pedro F. Llorente (+6, ARG)

6. Tom Tailor (+11)
Uwe Schröder (+1, D)
Christopher „Niffy“ Winter (+4, D)
Thomas Winter (+6)

7. Champagne Lanson (+12)
Marty van Scherpenzeel (+2, NL)
Moritz Gädeke (+4, D)
Jaime Le Hardy (+6, UK)

8. Parmigiani (+8)
Andreas Knapp Voith (0, E)
Philip Maeder (+1, CH)
Federico Bachmann (+7, ARG)


Die Ergebnisse:
Sonntag, 16. Januar 2011 – FINALSPIELE

Wintertechnik

:

A-Rosa / VIP Traveller

3

:

2

Valartis Bank

:

Nespresso

9

:

5

AUDI

:

Tom Tailor

6

:

5

Champagne Lanson

:

Parmigiani

8

:

6




Zur Facebook-Bildergalerie:
Teil 1 | Teil 2

Weitere Informationen unter www.kitzbuehelpolo.com oder www.kitzbuehel.com