Seit 2004 ist POLO+10 mit Redaktionssitz in Hamburg am Ball, heute gehört das Magazin zu den führenden Polopublikationen in Europa. Große Namen und spannende Polomomente sind uns seither auf der ganzen Welt begegnet. Im Laufe der Jahre ist das internationale Netzwerk an Reportern und Fotografen, aber auch an engen Freunden ständig weiter gewachsen. Hintergründe, Spielberichte, Reportagen und Interviews sind wie die großformatigen Fotostrecken längst Markenzeichen von POLO+10. Täglich erreichen unsere News auf Website und Facebook tausende von Lesern. Auch die Veranstalter der wichtigsten Turniere im deutschsprachigen Raum vertrauen POLO+10 seit Jahren und lassen ihre jährlichen Turniermagazine von uns erstellen.

Zur Homepage der POLYGO Verlag GmbH

 

Kontakt

POLO+10 GmbH
Anzeigen
Am Kölner Brett 2
50825 Köln/Deutschland
Tel. +49 40 645 626 08
Fax +49 40 950 692 070
Mail: hello@poloplus10.com

 

 

Mauricio Fernandez Funez, Direktor Argentine Polo Association

Mauricio Fernandez Funez

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
In a very pleasant coincidence with POLO+10, the last ten years of my life have been closely linked to the sport of polo, the first three as a member of the Board of Directors of the Argentine Polo Association and the last seven as its Executive Director. This fortunate circumstance has given me the opportunity to watch our sport develop from a unique place: from the governing body of polo in Argentina and the sport’s main reference in the world. From this perspective, I would like to share some opinions and considerations on its development over these past ten years. Undoubtedly, the most relevant fact seems to be the extraordinary growth of polo, both at home and abroad.
In Argentina, we have witnessed an increase in the number of polo clubs and players, particularly on both ends of the official record: children between the ages of six and nine, on one hand, and high handicap players, on the other. The quality of the players remains unchanged and the game the Argentines play continues to motivate polo players from all around the world. Furthermore, the world has become a sort of “international circuit”. Beginning with the U.S. season, it then crosses the Atlantic Ocean to continue in England and continental Europe, while at the same time being simultaneously scattered around the world from the Caribbean to Asia Pacific. Finally, the circuit concludes in Argentina with our spring season, which includes high handicap tournaments and the Triple Crown championship –Tortugas Country Club Open, Hurlingham Club Open and the Argentine Polo Open–, all of world renown and fame.
In the U.S. as well as in Europe and Asia, we can see the relevance of the large group of Argentine players who play abroad with patrons in low, medium and high handicap tournaments. Argentines are a major engine that drives the sport, substantially improving local possibilities and handicaps while making the game more attractive for a public both increasingly interested and demanding. Speaking of Argentina –the „Mecca“ of polo–, I find it necessary to point out a certainly contradictory situation of recent years: the increasingly extraordinary individual skill of some players ended up harming the team play. The traditional play based in the idea of straight lines by the shortest route to the opposing goal and clear defensive “back handers” was replaced by an abusive control of the ball, which, although very impressive, finished plotting against the brilliance of the game and increasing the risks of a sport already risky.
Aware of this situation, the Argentine Polo Association decided to work quickly and firmly, changing a couple of rules of play and making “recommendations” to referees and players for the strict compliance of another seven rules that were permanently infringed, which somehow contributed to this damaging situation. Nowadays, polo in Argentina is back on its historic footprints, maintaining a universal recognition the entire country can be proud of. At the same time, countless fans around the world practice the game or enjoy it from the stands.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
From my own experience within an organization of national and international leadership, I think the most relevant facts and circumstances are combined in the extraordinary balance we find today in a sport highly professional in its ways but essentially amateur in its spirit. In today’s world of elite athletes and fierce competition, it is practically impossible to see sportsmen reaching „state of the art“ performances from a remarkable amateur condition. Such is the case of the players competing in the Argentine Polo Open, the most sublime artistic expression of men and horses in the game of polo.

Jamie Morrisson, Berkshire Polo Club

Jamie Morrisson

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Polo is a fantastic sport that I love and am very passionate about. It is a way of life for many people within the game. Over the last 10 years the essence of it has not changed but as the sport evolves i think it has become more professional at the top end which has started to filter through the levels. There are now more trainers and coaches. The infrastructure has also improved to a high standard with a lot of focus on the fields. The standard of horses has always been getting better with amazing breeding programs and operations. I hope all this continues to improve and that we as a sport can keep getting new blood, players and fans into the sport.

Jamie Morrisson

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
In the last 10 years there have been some great new additions to the sport in terms of events. In England the introduction of polo in the park which has been a huge success can only be a good thing for the sport. I very much enjoyed playing in it. The other one was holding arena polo at the O2 in london. To see the sport in an iconic venue such as that is a great achievement and long may it continue.

Uwe Zimmermann, Ascona Polo Club und Polo Club Gut Basthorst

Uwe Zimmermann

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
In Europa hat sich einiges getan. Vor allem natürlich in Osteuropa, wo sich die zahl der Aktiven stark erhöht hat. Leider gibt es dort aber auch eine Fluktuation bei den Spielern und außer in Polen und Ungarn steckt vieles noch in den Kinderschuhen. In Deutschland hat sich das spielerische Niveau stark verbessert. Man merkt dies zuerst an den Nachwuchsspielern, deren Eltern bereits im Polosport aktiv waren bzw. sind. Dort wurde einiges erreicht. Leider haben sich aber auch viele interessante Charaktere und Personen verabschiedet. Mir scheint, dass die Anzahl der Spieler sogar rückläufig ist.

Uwe Zimmermann

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Das sind vor allem die erfolgreiche Aufbauarbeit unserer Clubs in Budapest, Basthorst und Ascona. Besonders freut mich natürlich auch, dass unsere beiden Söhne mit Spaß und Leidenschaft beim Polo mitmachen. Wir haben persönlich viele wunderbare Erlebnisse in verschiedenen Ländern (Indien, USA, Mexiko, Tunesien, Schweden etc.) gehabt und neue Freundschaften mit tollen Menschen geschlossen. Es freut mich, dass inzwischen eine viel breitere Öffentlichkeit am Polo Interesse zeigt. Dies ist zu einem guten Teil auch der Verdienst von POLO+10.

Reto Gaudenzi, World Polo und Ehrenpräsident Polo Club St. Moritz

Reto Gaudenzi

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Der Polosport hat sich vor allem in sportlicher Hinsicht sehr entwickelt – besseres Polo, bessere Pferde, bessere Plätze, bessere Schiedsrichter weltweit.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Für mich persönlich sind die Highlights der vergangenen zehn Jahre sicher die Turniere in Kitzbühel (macht seit fünf Jahren mein Sohn Tito, super) in Miami Beach, und in Baku, das sind meine Kreationen!

Karsten Wehmeier, Managing Director Corporate Communications Berenberg

Karsten Wehmeier

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt? Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Der Polosport hat sich in den letzten zehn Jahren enorm weiterentwickelt. Das Interesse von Aktiven, Zuschauern und Medien ist stark gestiegen. Was 2003 in einem Jahr an Turnieren stattfand, wird heute – gefühlt – in einem Monat zwischen Nordsee und Donauwörth veranstaltet. Viele Unternehmen haben den Polosport als Marketingplattform genutzt. Berenberg ist dem Polosport seit 2001 eng verbunden und hat die Zahl der als Hauptsponsor begleiteten Turniere auf sechs allein in Deutschland ausgebaut. Wir verstehen uns dabei als langfristig orientierter und verlässlicher Partner für Veranstalter, Clubs und Spieler.

Francisco Lavalle Cobo, Präsident Hurlingham Club

Francisco Lavalle Cobo

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt? 
THE SPORT HAS IMPROVE A LOT, HORSES, PLAYERS, GROOMS, EVERYTHING THAT HAS TO DO WITH THE GAME .THE SPORT HAS IMPROVE A LOT, HORSES, PLAYERS, GROOMS, EVERYTHING THAT HAS TO DO WITH THE GAME .

Francisco Lavalle Cobo

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Hosting the Hurlingham open is a big challenge every year is the annual event for the club and we have to be better every year.

Klaus Winter, Hamburger Pologestüt

Klaus Winter

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Der Polosport hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Er ist viel organisierter, also auch professioneller geworden und hat vor allem von einer gesellschaftlichen in eine sportliche „Abteilung“ gewechselt. Verdanken haben wir dies in erster Linie den Poloschulen und der Jugendarbeit in Süddeutschland und vor allem in Hamburg, die einige sehr gute Polospieler ausgebildet haben.
Besonders erwähnen möchte ich auch einige maßgebliche Personen, die für den deutschen Polosport sehr viel getan haben: Das sind die Investoren in Polobetriebe wie D. Crasemann und die Fam. Gädeke, die das Polospielen in einem nie gekannten Umfang ermöglicht haben. Dann möchte ich die Veranstalter von Poloturnieren erwähnen, die es möglich gemacht haben, sportliche und erfolgreiche Turniere zu veranstalten, wie Schneberger, Gädeke, Schneider, die WIN Poloschule und die Clubs, die Turniere veranstalten. Und dann gibt es eine Reihe von Persönlichkeiten, die über Jahre einen großen konstruktiven Beitrag ehrenamtlich beim DPV leisten.

Klaus Winter

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Auf Einladung von Mr. Ali Albwardy, einer der großen Schirmherren und Förderer des internationalen High Goal Polos und Patron des erfolgreichen Dubai Polo Teams war ich mit meinen drei Söhnen als WINTER Polo Familien Team +10 Goals in Dubai. Es war ein unvergessliches Erlebnis, in Dubai zu spielen und bei frühmorgendlichen Ausritten zu einer Kamelfarm in der Sand Wüste zu reiten. Ein weiterer Höhepunkt war natürlich der Abschluss meiner Polo Laufbahn beim Berenberg High Goal Polo Turnier in Hamburg mit meinen Söhnen zu spielen. Wir waren als Familienteam einmalig in Europa, da es nur noch in England ein reines Familienteam gab.

Pascal Renauldon, Polojournalist und -fotograf, Chantilly

Pascal Renauldon

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
En France, grâce surtout au polo de Chantilly, le polo a connu un essor incroyable voyant le nombre de licenciés passer de 300 à plus de 1000 au sein de la Fédération française de polo, sans compter le développement du paddock-polo au sein de la Fédération française d‘équitation où on estime le nombre de jeunes joueurs à environ 2000. Le Polo de Chantilly créé par Patrick Guerrand-Hermès a permis à de jeunes talents de percer. Des joueurs qui n‘auraient sans doute jamais pu jouer au polo sans ce club comme le n°1 français, Brieuc Rigaux, qui est arrivé au club à 12 ans parce qu‘il ne savait pas quoi faire de ses loisirs et venait brosser les poneys. Puis on l‘a mis sur un poney, on lui a donné un maillet et on s‘est aperçu qu‘il avait un talent incroyable. De fil en aiguille, les patrons l‘ont pris sous leur coupe, André Fabre, Philippe Fatien (avec qui il a gagné l‘Open de France) et Patrick Guerrand-Hermès (avec qui il a gagné la Coupe d‘Or de Deauville en 2006 avec Gonzalito Pieres). Aujourd‘hui il est handicap 5. Dans les années 90, une telle histoire aurait été impossible en France. Et elle continue avec d‘autres jeunes issus de milieux modestes dont certains deviennent professionnels. A part les frères Macaire dans les années 80, il n’y avait jamais eu de professionnels en France.

Sur le plan international, la qualité du polo pro-am s’est incroyablement améliorée avec des patrons jouant de mieux en mieux, une qualité d’élevage en plein essor ce qui donne des matchs de plus en plus rapides, du niveau du 0/4 jusqu’au 22 goals européens. On note également, en Europe, que les professionnels achètent un peu moins de chevaux en Argentine et forment eux-mêmes des chevaux, pour eux ou pour le commerce. On voit à Chantilly de plus en plus de pur-sang achetés en France dressés par les professionnels français. Philippe Perrier, le directeur du club de Chantilly, a même formé un pur-sang français qui a été vendu aux Etats-Unis, puis en Argentine pour le high-goal!

Pascal Renauldon

Au niveau du high-goal, on apprécie le retour d’un jeu plus ouvert grâce à un nouveau règlement (qui empêche de tourner avec la balle et oblige à des backs dans les actions rapides) qui réduit les phases ennuyeuses de petits dribblings dont Cambiaso était le maître mais qui fatiguaient un peu le public de Palermo. Avec cette nouvelle règle (appliquée en 2011) et les frères Pieres qui frappent plus, on revient au polo plus ouvert des années 90 dont les Chapa Uno des frères Heguy étaient le plus bel exemple. Aujourd’hui, ce polo de haut niveau, même si les actions partent de petits dribbles mais sont suivies de grand coup de 80 yards, revient à ces fondamentaux et c’est plus plaisant à regarder.

Enfin, ces dix dernières années ont marqué l’avènement du polo féminin qui était quasi inexistant en 2003. Aujourd’hui, les tournois féminins se multiplient à travers la planète à l’instar de l’Open de France Chopard « dames » et des joueuses professionnels, comme Lìa Salvo, ont vu le jour.

Pascal Renauldon

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
La passation de pouvoir entre les Chapaleufù, les frères Heguy, et La Dolfina, au début de cette décennie, puis la montée des frères Pieres et la naissance des clasicos en 2005 entre Ellerstina et La Dolfina. En ce moment on assiste également à la passation de pouvoir entre Adolfo Cambiaso et Facundo Pieres. Adolfito a survolé le polo depuis 15 ans, mais maintenant on rentre dans l’ère Facundo qui a 26 ans… et on en a pour au moins 10 ans !

L’évolution de l’élevage aura également marqué cette décennie avec, en Argentine, une politique de sélection de plus en plus rigoureuse et l’utilisation de plus en plus répandue de la technique du transfert d’embryon. Au point que lors des ventes aux enchères de chevaux de polo à Pilar, on a vu des embryons se négocier à 50.000 $ et plus. Et maintenant, nous en sommes à l’heure où le clonage commence à se banaliser. Adolfo Cambiaso vient de faire faire 100 clones de ses meilleurs chevaux : faut-il s’en inquiéter ? Cela va-t-il tuer l’élevage traditionnel ? Les clones seront-ils aussi performants que leurs originaux ? Ce sont des questions dont on aura les réponses au cours de la prochaine décennie!

Günther Kiesel, Polo Club Landsberg und ehem. Mitglied DPV-Präsidium

Günther Kiesel

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Dafür, dass Polo schon 3.000 Jahre Geschichte geschrieben hat, sind die letzten 10 Jahre ein „ultrakurzer“ Zeitabschnitt. Auch in Deutschland ist Polo sicherlich verstärkt in das öffentliche Interesse gerückt – Modefashion hat dabei eine Schrittmacher-Funktion ausgeübt. In den Medien steht leider immer noch der elitäre Charakter im Vordergrund, Polo als der faszinierendste Sport der Welt hat noch nicht wirklich Eingang in die Köpfe der Menschen (auch mancher Spieler) gefunden.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Als Oldtimer waren die herausragenden sportlichen Erfolge und Erlebnisse für mich in meiner Zeit in Nigeria. 1976 infiziert (der Jos Polo Club war in unmittelbarer Nähe des katholischen Missionskrankenhauses, in dem ich gearbeitet habe), habe ich 1977 meinen ersten Cup gewonnen. Zwischen 1982 und 1990 war ich als +2 Goaler Captain des renommierten Kaduna Polo Clubs. 1984 war der Gewinn des Georgian und Sardauna Cups (bis 16 Goal Level) der Höhepunkt meiner sportlichen Karriere.
1992 eine schmerzhafte Rückkehr nach Deutschland. Wird Polo für uns weiter gehen? Durch das wahnsinnige Engagement meiner neuseeländischen Frau Jan haben wir es auch hier geschafft. Im Vordergrund stand die sportliche Entwicklung meiner zwei Söhne Marco und Christopher, die 1999 zu den besten Nachwuchsspielern des DPV gewählt worden sind. Die Jahre 2009-2012 als Vizepräsident des DPV unter unserem hoch geschätzten Hans Albrecht v. Maltzahn waren aufregend, lehrreich und schmerzhaft zugleich.

Günther Kiesel

Um mich kurz zu fassen – „Low Goal / Grassroots Polo has always been my passion“ über die Jahre habe ich x mal an der DM Low Goal teilgenommen, sämtliche Plätze gewonnen, nur leider niemals als Sieger auf dem Treppchen gestanden. 2011 in Willich war ich mit meinem völligen Außenseiterteam im Finale – immerhin Deutscher Vizemeister. Im November 2012 war die Teilnahme an einem Internationalem Polo-Turnier in Manipur, dem Geburtsort des modernen Polosports, ein unvergessliches Erlebnis und würdiger Abschluss meiner Polokarriere.

Dirk Baumgärtner, Präsident Polo Club Düsseldorf

Dirk Baumgärtner

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Die Entwicklung des Polosports in Deutschland ist grundsätzlich positiv. Die Anzahl der Spieler, Clubs und (privater) Polofelder steigt ständig und vor allem üben immer mehr Jugendliche unseren Sport aus. Dieses verspricht für die Zukunft auch eine Entwicklung des sportlichen Niveaus. So schön die Zunahme des Polosports auch ist, so fehlt es bei einigen der neuen Spieler am Verständnis der Spielregeln und satzungsmäßigen Festlegungen. Grundprinzipien des Polosport werden noch nicht einmal im Ansatz verstanden. Hier sei nur die Festlegung angeführt, dass ausländische Spieler mindestens über ein Handicap von +3 verfügen müssen. Die tatsächliche Handhabung ist mit dem Ausspruch „ein Argentinier muss mit Handicap +3 spielen“ passend wiedergegeben. Zweck der Regel ist es aber, ausländische Spieler nur dann im deutschen Polo zu haben, wenn sie über eine gute spielerische Qualität verfügen. Dieses drückt sich darin aus, dass ein ausländischer Spieler ein Handicap von +3 eines anderen Poloverbands haben MUSS. Nicht dass er bei Turnieren auf dem Platz reitet und dann mit einem Handicap von +3 spielen muss, ohne dass seine spielerischen Qualitäten diesem Anspruch genügen.
Mit inzwischen 350 aktiven Spielern reguliert sich vieles aber auch über die Masse an Spielern. Trotzdem kommt es immer wieder zu unglücklich festgelegten Spielsystemen auf Turnieren oder anderen Fehlentscheidungen, obwohl vieles bereits in den Spielregeln (der HPA) eindeutig festgelegt ist. Vielfach kommt es dann zu einem Gemeckere über den Veranstalter, Schiedsrichter, Turnierleitung bis hin zum DPV. Jedoch bleibt es oftmals bei unqualifizierten Äußerungen. Taten über die Möglichkeiten des Verbands Dinge richtig zu stellen oder auch nur zu verstehen, werden nicht unternommen. Vielfach nehmen dieselben (unzufriedenen) Mannschaften im Folgejahr wieder am Turnier teil, ohne das Lehren gezogen werden. Hier ist eine Beschäftigung mit den Spielregeln des Polo sehr wichtig, damit sich Polo als Sport entwickeln kann.
Ein weiterer Punkt ist der Einfluss und die Wichtigkeit von Sponsoren auf Turnieren. Momentan kommt aber das Sponsorgeld dem Polosport nicht unbedingt zu gute. Mannschaften finanzieren sich weiterhin selber, tragen Nenngeld, Stall-, Reise- und Hotelkosten. Auch eine Verbesserung der Spielfeldqualität aus Sponsorengeldern ist nicht zu erkennen. Hier muss ein Umdenken erfolgen; auch bei den Sponsoren selber. Die Kosten einer Gästebewirtung ist doch reine Kundenbetreuung. Daher wird ein klarer Blick auf den wirklichen Anteil des Sponsors am Polosport verzerrt. Hier muss es klares Ziel für die Zukunft sein, mehr Geld für den POLOSPORT zu generieren.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Es gab im meinem inzwischen über 30 Jahre langem Pololeben viele Höhen (und auch ein paar Tiefen). Der Höhepunkt meiner sportlichen Polokarriere war eher von Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre. Eindeutig größter Meilenstein war, dass ich in Argentinien 1987 oder 1988 das Handicap von +3 erhielt; in Deutschland erreichte ich erst 1989 diese Bewertung. Ein weiterer Höhepunkt war die Turnierteilnahme im legendären Ort Deauville 2002.
Weiterhin hatte ich eine tolle Zeit mit Sebastian Schneberger zusammen gehabt. Nicht nur dass wir alle 12 Goal Turniere in Deutschland spielten. Wir haben mehrere Jahre eine große Tour in Europa gespielt; Antwerpen, Wien, Villa a Sesta und Monte Argentario, Chantilly waren die wichtigsten Stationen.
2007 habe ich dann das erste Mal in Saint Tropez gespielt und direkt ein 12 Goal Turnier gewonnen. Was auffällig in den angrenzenden europäischen Ländern ist, dass alle Club über Polomanager verfügen. Durch diese erscheint der sportliche Teil insbesondere Spielpläne und -systeme durchdacht und sportlich orientiert sind.

Sylvia Gädeke, Engel & Völkers Maifeld Polo Cup – Deutsche High Goal Polo Meisterschaft, Berlin

Sylvia Gädeke

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Äußerst rasant und mit außerordentlich, hoch motivierten und sehr engagierten Nachwuchsspielern, die vorrangig in Hamburg, in der „Thomas Winter Poloschule“ geschult werden. Ich nenne einige Nachwuchstalente aus Hamburg, wie die Brüder Cesar und Caspar Crasemann, Heinrich Dumrath, Nikolas Sandweg und Lukas Sdrenka. Diese Jungs sind mittlerweile in einem Alter zwischen 16 und 20 Jahre alt und gewinnen ein Turnier nach dem anderen, darunter, als absolute Krönung in 2013, das Team, zusammengesetzt mit den Brüdern Crasemann, Heinrich Dumrath und dem jungen Argentinier Adrian Laplacette, die „Deutsche Meisterschaft High Goal 2013“, ausgetragen im August, spektakulär und während zwei Finaltage, unter den Augen der insgesamt ca. 20.000 begeisterten Zuschauer über zwei Finaltage auf dem Maifeld im Olympiapark Berlin, und in dieser Team-Zusammensetzung verdient gewonnen hat. Das alles bedeutet aber auch ein sehr großes Engagement der jeweiligen Familien in diesen wunderbaren Sport. Denn die Eltern, meist selbst hochmotivierte, aktive Polospieler, stellen ihrer Jugend auch entsprechend gute Polopferde zur Verfügung und ermöglichen ihnen ein professionelles Training im In- und Ausland.
Aber auch in der Berliner Region hat sich einiges in Sachen Nachwuchs getan. Wie z.B. in unserem Heimatverein, dem PPCCBB e.V. z.B. sind meine Söhne Felix, Moritz und Lucas seit frühster Kindheit begeisterte Anhänger des Polosports und können ebenfalls auf viele sportliche Erfolge zurückblicken. Momentan gibt es in unserem Club vier neue, polobegeisterte junge Leute, die durch das Maifeldturnier im Olympiapark Berlin, das wir dort seit 2010 organisieren und veranstalten, unausweichlich auf den Polosport aufmerksam wurden und mittlerweile selbst, sehr engagiert an unserem Trainingsangebot für Anfänger teilnehmen, mit dem ehrgeizigen Ziel, bereits im kommenden Jahr erfolgreich an offiziellen DPV-Turnieren teilnehmen zu können. Selbst meine Tochter Lisa ist seit diesem Jahr interessiert, denn es macht ihr nun auch sehr viel Spaß, mit jungen, ihrer Altersklasse entsprechenden Personen im Club zusammen zu treffen um gemeinsam mit ihnen Stick & Ball zu üben.
Viele junge- und ältere Nachwuchstalente kommen aus der klassischen Reiterei und haben hierdurch schon im Vorfeld einen großen reiterlichen Vorteil und können sich bereits von Anfang an auf das Training mit dem Stick & den Ball konzentrieren und mindestens ebenso wichtig, auch auf die Theorie, bzw. die Regelkunde! Rackham Schröder, Geschäftsführer von „Engel & Völkers Commercial“, übrigens ist E & V seit 2011 Titelsponsor, bzw. Namensgeber für unser Turnier dem „Engel & Völkers Berlin Maifeld Cup“, der Titel wird innerhalb der „Deutschen Polo Meisterschaft High Goal“ ausgetragen. Er trainiert seit dem letztem Jahr gemeinsam mit seinem achtjährigen Sohn Bruno und beide sind bereits Mitglieder in unserem Club, als auch im DPV (Deutscher Polo Verband) und beide werden es sicher noch sehr, sehr weit im Polosport bringen. Der Nachwuchs für den Polosport resultiert natürlich vermehrt aus Erwachsenen, denn sowohl das weibliche-, als auch das männliche Geschlecht wird durch die vielen offiziellen DPV Polo Turniere, die überall in Deutschland ausgetragen werden, aufmerksam und sie lassen sich begeistern und das wiederum, lässt die Poloszene natürlich auch in Deutschland insgesamt, stetig und erfreulich wachsen.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Zum einen, das wir genau vor 10 Jahren, den PPCCBB e.V. mit Spielbetrieb auf der damals neu entstandenen Polo- und Reitanlage Phöben gegründet haben (2013 ist ebenfalls unser 10 jähriges Jubiläumsjahr) und dass wir dort auf zwei fantastisch gepflegten Fullzise-Poloplätzen jedes Jahr mindestens ein DPV-Turnier erfolgreich veranstalten konnten. Das unser Polo Club seit 2010 wieder die Möglichkeit hat, hochkarätige PoloTurniere auf dem historisch belegten Maifeld, im Olympiapark Berlin austragen zu dürfen, dass ist ein wirkliches Highlight nicht nur für die nationalen- und internationalen Polospieler, wir meinen, insbesondere auch ein Highlight für die Berliner, die Hauptstadt und die vielen Gäste aus Nah und Fern! An dieser Stelle möchte ich mich bei meiner Familie, dem Berliner Senat und insbesondere bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, ganz besonders herzlich für die große Unterstützung und die stete engagierte Zusammenarbeit, unter Mitwirkung aller Beteiligten, bedanken.
Der PPCCBB e.V. ist stolz, dass unsere Poloturniere mittlerweile auch auf überregionales Interesse, seitens der Polo-Weltverbände und mittlerweile auch seitens der Presse stößt. Dies wiederum fördert den Polosport als auch unser eigenes, persönliches Engagement, hier immerzu an den Aufgaben wachsen zu wollen, um mit einem noch größeren, persönlichen Einsatz zur Förderung des Polosports, insbesondere in Deutschland, positiv beitragen zu können. Ich möchte an dieser Stelle nicht versäumen zu erwähnen, dass Polo ein absoluter Familiensport ist. Die Liebe zum Tier, zur Natur ist eine unbedingte Voraussetzung für diesen Sport und ich kann mich an die vielen Jahre, als meine vier Kinder noch klein waren erinnern, es gab kaum ein Wochenende, wo wir nicht alle gemeinsam am Grün standen, tobten, ritten, spielten, es war und ist noch immer, obschon sie nun erwachsen sind und wir gerade deswegen, aus Liebe zu diesem Sport, viele Sommerwochenenden gemeinsam am Grün verbringen können, einfach fantastisch! Meine dreijährige Enkelin Lia ist bereits jetzt schon ein kleiner Fan des Polosports und liebt die Pferde und ich nehme sie immer gerne mit, um mit ihr auch ein wenig zu reiten.

Prinzessin Anna zu Oettingen-Wallerstein, Wallerstein

Prinzessin Anna zu Oettingen-Wallerstein

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Der Polosport hat sich allgemein in der ganzen Welt aber auch hier in Deutschland weiter entwickelt. In Asien haben viele neue Clubs eröffnet, auch russische Spieler trifft man immer häufiger an. Polo scheint jede Grenze zu überschreiten. Sogar in den Emiraten findet erstmalig ein Damen-Polo–Turnier statt! In Deutschland, vor allem in Hamburg, Berlin und Süddeutschland haben wir viele neue junge Nachwuchsspieler und Talente, die es zu fördern gilt.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Ich habe sehr spät mit dem Polosport begonnen. Für mich war der erste große Schritt überhaupt, die Angst vor der Geschwindigkeit zu verlieren. Der zweite Meilenstein war, das Spiel langsam aber nachhaltig lesen zu lernen, im Team spielen zu können und meinen Beitrag zum Erfolg zu leisten. Der größte Meilenstein ist es, sich immer weiter verbessern zu können. Kein Ende in Sicht.. Polo fordert einen immer wieder heraus. Man bräuchte mindestens zwei Leben, um es wirklich gut zu lernen :), aber auch die tägliche Arbeit und der Umgang mit den Pferden lehrt einen jeden Tag aufs Neue. Wir haben bei traumhaften Poloturnieren auf der ganzen Welt mitgespielt und wunderbar aufregende Menschen kennen gelernt! Das war ein Höhepunkt in unserem Polo-Leben.

Prinz Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein

Carl-Eugen zu Oettingen-Wallerstein

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Polo hat sich ganz deutlich weiter ausgebreitet und ist bekannter geworden.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Die wichtigsten Meilensteine waren, dass ich überhaupt angefangen habe Polo zu spielen 😉 Darüber hinaus das Glück mit bzw. durch Polo einige der schönsten Plätze der Welt und viele interessante Menschen kennenlernen zu durfte. Nicht zuletzt bin ich meinen Schutzengel dankbar, dass ich mich nicht noch mehr bei diesem herrlichen Sport verletzt habe 😉

Hugo Iturraspe, Polospieler (+4)

Hugo Iturraspe

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
I think now there are more young good players than 10 years ago. I believe there are some good promisses of polo.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
In this last 10 years I won many important tournaments, made good friends, met friendly people and now I can have a good organization of horses in Germany.

 

Raul & Andrés Laplacette, Polospieler

Raul & Andrés Laplacette

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Polo has developed in the last ten years in many different ways: Polo fields have become much better and safer with the addition of sand plus all the technological package of grass varieties, irrigation , fertilization, herbicides, insecticides, better machines and better management. Polo ponies are much better due to selection, embryo transfer and the effort of breeders and Breeders’ Associations. Clones are a reality and in the future we will see how they perform. Players have become more professional, with more important tournaments played around the world. The number of players is increasing and also the countries in which polo is growing steadily. The main Polo Associations, Asociación Argentina de Polo, Hurlingham Polo Asssociation and United States Polo Association are the leaders. Federation of International Polo ( FIP ) is promoting polo around the world.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
With my brother Adrian we have played in many countries, and now is the turn of our boys, Rauli, Lala and Adrian Jr..All our effort is placed in Lobos where we have our organization and Clubs, La Alegría Lobos and Araucaria Polo Club. Lobos is an area than has developed constantly and has boomed in the last years with new Clubs such as El Remanso and Santa María de Lobos. We also have La Espadaña in the area, 6 times winner of the Argentine Open. This month we have experienced polo in Azerbaijan „Back to the roots“ a sportive and cultural event, where modern polo met Chovgan Polo.

Gerhard Hermann (Gründer und Präsident) und Horacio Llorente (Coach), Polo Club Niederweiden, Wien

Gerhard Hermann

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Polo became – not surprisingly – much more competitive internationally as well as nationally: 2003 Cambiaso was by far the best player in the world. Nobody came even near to his skills with the ball and his speed in the games. Meanwhile there are 4 players who can really cope with him and have comparable skills. For that reason it seems that the speed in the high goal has accelerated significantly. Nationally it seems that the level of Polo plaid in 4 or 6 goal tournaments in 2013 was even higher than the level of Polo plaid in 8 or 10 goal tournaments in 2003. Fortunately Polo seems to attract a high number of young people – at least in Germany. In 2003 I knew nearly all German players. Meanwhile there are so many new players that it is impossible to know them. Also the level of amateur players has improved significantly. This year a German team consisting of 3 young German amateur players and one Argentine professional managed to win the subsidiary final of the Austrian Open, a 12 goal tournament, and in the Knize Cup, a 9 goal tournament, the Knize team consisting of 3 amateur players and one Argentine professional managed to reach the final. All this would not have been possible 2003.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
The Final in the European Championship in 2012.

Thomas Fedier, Präsident Swiss Polo Association, Zürich

Thomas Fedier

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Ich denke, mit Blick auf die Entwicklung des Polosports in den vergangenen 10 Jahren, können drei Aspekte hervorgehoben werden. Sportlich hat sich Polo ganz sicher nicht in Richtung Breitensport entwickelt, ist aber doch ausgedehnter aufgestellt als noch vor zehn Jahren. Das Interesse wächst zusehends und immer mehr Reitbegeisterte beginnen mit dem Polosport. Nennenswert hat sich meiner Meinung nach auch das Spielniveau verbessert, hier spielen Ausbildung und Nachwuchsförderung eine entscheidende Rolle. Zweitens ist zu beobachten, dass sich der kommerzielle Teil doch bemerkenswert entwickelt hat und in den vergangenen Jahren durch etliche wirtschaftliche Hochs und Tiefs gegangen ist. Sponsoren und Unternehmen aus den verschiedensten Branchen setzen werbetechnisch auf den Polosport und haben hier ihre Nische gefunden. Polo wurde zum Lifestyle.
Drittens sind die Poloverbände, im Zusammenhang mit den stärker gewordenen Verordnungen wie Doping, Pferdehaltung, Einzonungen usw., immer wichtiger geworden. Die Verbände haben sich den Aufgaben gestellt und sich kontinuierlich diesen vielschichtigen Themen angenommen und Maßnahmen umgesetzt. Als logische Konsequenz wird unser Verband für die sportliche Entwicklung und die damit verbundene Vision verantwortlich bleiben.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Meine persönlichen Erfahrungen sind ja nicht so wichtig. Ein Meilenstein war sicherlich, dass ich vor 12 Jahren vom Dressur- und Springsport auf Polo umgestiegen bin. Ich habe mich über die regelmäßigen Turnierbeteiligungen mit mehr oder weniger mittelmäßigem Erfolg gefreut. Hauptsächlich ging es mir darum, einen Ausgleich zu meinem geschäftlichen Alltag zu finden. Es freut mich natürlich sehr, dass sich mittlerweile auch mein Sohn, welcher jahrelang Springsport ausübte, für den Polosport begeistern kann. Als Vater ist man besonders stolz, seinen eigenen Sohn im gleichen Team zu begleiten. Leider musste ich unfallbedingt nach fünf Teilnahmen an der Jaeger LeCoultre-Trophy im Jahre 2010, von meinem vielgeliebten Turnier in Genf, für zwei Jahre Abstand nehmen, sodass ich erst ab 2013 mit meinem Sohn zusammen einige kleine Turniere bestreiten konnte.
Sicherlich als Meilenstein zu betrachten, ist die Übernahme des Amtes als Präsident der Swiss Polo Association (SPA) im Jahr 2007. Die Arbeit im Verband und die damit verbundenen Veränderungen hinsichtlich struktureller und sportlicher Art, sagen mir sehr zu. Erwähnenswert und auch mit etwas Stolz ist hier die Juniorenentwicklung in den einzelnen Clubs und die daraus resultierende erste Junioren Schweizermeisterschaft zu nennen, welche bekanntlich die Basis für die Rekrutierung für unserer Schweizernationalmannschaft stellt.

Jean-Yves Delfosse, Organisator der BMW Polo Masters Tour

Jean-Yves Delfosse

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
From a sports point of view polo has evolved in leaps and bounds. Due to cross breeding the quality of the horses’ velocity and size has increased. The days of the little Criollo are gone. The game is faster and more spectacular, most likely due to the quality of the horses and the players’ increased physical preparation, who are now considered as high-level athletes. Numerous clubs have been created and most notably in France, Chantilly has improved access to this sport. The media has specialized magazines and Internet access to improve communication via the different clubs worldwide.

Jean-Yves Delfosse

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
During the last ten years the Polo MASTERS has evolved by creating other events on different terrains. Whilst continuing the St Tropez tournament for its 26th year, Megève for its 19th year, the stages in Val d’Isère and Courchevel enrich this winter tour. The arrival of BMW branding will strengthen the event. My sons Matthieu and Clément Delfosse, are professionals and participate as often as possible to represent France in the international meets, they both have handicap 4 ranking.

Louise Sandberg, Polospielerin (-1), Organisatorin Copenhagen Polo Open, Polo Dänemark

Louise Sandberg

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
I came into polo 12 years ago. Especially during the last 10 years I have seen a huge change within polo. When I first wanted to play polo I googled a polo club and Cowdray Park Polo Club came up, so I gave them a call to see how I could book a lesson to learn to play polo. The lady who answered the phone was very posh and fairly snobby and not at all helpful to me when I asked about polo lessons, it was almost as if polo was ‘a closed sport’, normal people couldn’t just ring up and ask to learn to play. I seemed like I was bothering her and wasting her time but eventually she gave me a mobile number of someone who ‘might’ be able to give me lessons. How un-commercial was that attitude ? I mean it almost put me off wanting to learn polo altogether, I did think ‘is this really a world I want to enter into?’. After all your first impression of any company is the person who answers the phone and deals with you and her manner was far from pleasant or friendly. I never did take a lesson at Cowdray Park Polo Club, instead I was introduced a year or so later by Jack Kidd who’s sister was a friend of mine. Through Jack I had my first lessons and I progressed onto The Royal County of Berkshire Polo Club near Windsor, this was a club which welcomed new players and I moved through the levels until I became a full playing member with 6 of my own horses (bad luck Cowdray Park!).

Louise Sandberg

The main changes I have seen in the 10 years has been the huge growth in the number of clubs and players. Since I started the UK has doubled its number of registered players with lots of low-goal clubs springing up everywhere. Another thing I have seen in the past 10 years is the commercialisation of polo. Whereas my first experience showed a very closed world, polo is now very open to new players, beginners and team building days, and indeed the sport has to in order to survive, it is impossible to think that only high goal polo exists because the truth is that 90% of all polo played in the world is played at 2 goal handicap and below. Therefore, it has been nice to see polo develop and welcome new people. It is for sure the only equestrian sport where a 40 something year old person with no riding or polo experience can set themselves a target of playing competitively within a year, imagine showing up at a showjumping yard with that goal, it would be impossible. Also, in the last 10 years it has been interesting to see polo develop as a platform for sponsorship with many brands jumping on the bandwagon due to the way in which polo can really breathe life into brands and businesses. Unlike so many other sports, polo is still relatively young in the sports marketing sector and there is still a huge amount of room for businesses to use it to grow on so many levels, interactive, activation, corporate sponsorship, team sponsorship. Take for example the growth of commercial ‘polo events’ such as London’s Polo in the Park, and Australia’s Polo in the City events. These are proving hugely popular and are defining a new way in which polo reaches fresh audiences.

Louise Sandberg

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Polo has taken me around the world, with a purpose, and it is very interesting and fantastic the way in which the international polo community is so open to each other and for me it has been proven more than true that as Winston Churchill said ‘Polo is a handicap to the world’. I have played polo in Ghana, Argentina, Switzerland, Denmark, Thailand, Spain and Iran. Playing polo in Iran was a very special experience and a milestone; Iran or Persia as it was known is the birthplace of polo and so to go there was one of the most significant parts of my life. We played an International Ladies Tournament against Iran and Australia and we played as England and won whilst playing in front of hundreds of dignitaries and VIPs at the beautiful Kanoon Chooga Polo Club. We were also taken to visit Isfahan where the oldest known polo field is, it is over 1,000 years old and its marble goal posts still stand. Polo caused this experience to happen as without polo it would not have been possible to enter Iran as visitors visa’s are few and far between.

Gonzalo Etcheverry, Santa Maria Polo Club, Sotogrande

Gonzalo Etcheverry

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Polo had a great development from the past 10 years to the present times in many aspects. From my personal point of view the following where the most important. First in the breeding and training of the horses. Knowledge and facilities had increased and the „reward“ is seen in the horse. In this times we can see real polo horses in almost every polo spot in the world and players, patrons and breeders try to breed improve and invest in a better „product“. The game of polo had also improved. The introduction of new rules in the last 10 years made polo a better game and the perfect examples are the High Goal Tournaments played in Argentina, UK, Sotogrande and USA. Finally, the media and communication in and around polo have had a great development. Thanks to the media we know about polo in every part of the world where a „bocha“ is rolling in a polo field with the great importance that communication also „plays“ in the game.

Gonzalo Etcheverry

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Having the chance of knowing the best polo players in the world, from past and present history, watch them play and also making interviews to them, is one of the greatest experiences I had thanks to my job. Also traveling to many parts of the world that without polo I would never visit. And last, but not least, being direct witness of the first „Abierto Argentino“ won by an uruguayan polo player, David „Pelón“ Stirling. For a tiny country like Uruguay, David´s title with La Dolfina in 2011 was the most important milestones in polo history for my country.

Tom Hudson, Gründer und CEO British Polo Day, Dubai

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
The international growth has been the biggest development for me in the last 10 years. In Dubai, where I live, you can now buy villas that back on to 2 exquisite polo fields that 10 years ago were desert. We have also been at the frontier of polo in China where similarly many polo clubs have popped up. More and more people are therefore coming to polo (and getting hooked!). Of our international partners, a significant number have only come to polo in the last 10 years.
I think that polo has therefore to some extent rediscovered its roots in the last 10 years. In the nineteenth century, polo was spread by British Cavalry Officers first from India to Great Britain and then to the four corners of the Empire. Polo was played competitvely and to a high standard, but it was „amateur“. When these clubs were established, they continued playing, but developed the game, naturally, within their own countries and within their clubs. At the same time, the professionalisation of the sport developed in the 20th century (as it did with all sports). I think that with the ease of travel in the 21st century, and the new clubs springing up in Asia, the Middle East, and further afield, there has been a chance to revive the spirit of the game. Sir Winston Churchill famously said that „a polo handicap is a passport to the world“ and I think in the last 10 years that is once again true, with opportunities for players at all levels to play internationally in stunning settings, not just the main „internationals“. We at British Polo Day have tried to make it easier by hosting 10 events in 10 different countries a year. This is not just for British players, for example, Prince Carl Oettingen-Wallerstein is our host for British Polo Day Germany, but he has also played at British Polo Day Thailand as well as other locations such as India and Dubai.
Many of the world‘s networks are today „virtual“ – but through polo, there is a very real network of high-achieving, international habit-forming elites that share the language and passion of polo, that cuts through international boundaries, and is spreading the game in the same spirit that it originally spread.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
„10 years ago I graduated from University in 2003. University was a great time for me, as I met my future wife and I also met Ed Olver, my Co-Founder in British Polo Day. We went our separate ways in the world for 5 years, Ed into the Army, and me as a lawyer in the UAE, but our paths crossed again in 2008, and through our shared experiences, we created the first British Polo Day in 2009. From there it‘s been a thrilling ride as we have grown British Polo Day globally. I think in 2003 I would never have guessed that we would be playing polo in the shadow of the Great Wall of China and a Maharaja‘s Palace in India, in a Sheikh‘s private polo ground and landing helicopters on fields in St Tropez and Moscow. I look forward to the next 10 years!“

Nina Clarkin, Polospielerin (+4), beste weibliche Polospielerin der Welt

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
I think polo has developed a lot in the last ten years. The game is more technical, faster and increasingly a lot more professional at the higher end of the sport. The horses are also constantly improving and with such increased interest in breeding and the development of embryo transfer they will continue to do so. This has had a huge effect on the game and will continue to contribute greatly to the way it progresses in the future.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
For me winning the Gold Cup in 2003 was the most amazing moment and will always stick in my mind as a very special day. Winning 2 national 8 goal tournaments with an all female team was also a huge highlight. Not just because we made history by being the first all female team to not only compete in the tournament but to win it; but because I got to play with my sister and two of my greatest friends. Representing England abroad is always a huge honour and I look back on all my games played for England with enormous pride.

Stephanie Schneider, Veranstalterin der German Polo Masters Sylt und Beach Polo Hörnum

Stephanie Schneider

Wie hat sich der Polosport in den vergangenen 10 Jahren entwickelt?
Der Polosport hat sich in den vergangenen zehn Jahren den Ansprüchen und der Zeit angepasst. Viele Veranstalter machen heute professionelle Events. Beeindruckend finde ich den starken Trend zum Beach Polo. In Timmendorf hat das erste Beach Polo stattgefunden, ein Jahr später haben wir den Beach Polo World Cup auf Sylt ins Leben gerufen. Die Begeisterung des Publikums ist unglaublich. Das liegt daran, dass man als Zuschauer sehr nah am Geschehen und an den Pferden und Spielern ist. Man ist mittendrin anstatt aus der Distanz zuzuschauen. Action, Dribbeln, Adrenalin – alles ist auf einmal direkt nachvollziehbar. Das macht Spaß. Ich finde toll, wie viele Menschen sich mit großer Freude diesem für sie ganz neuen Sport öffnen. Der Trend geht auch hin zu Hallenpolo, was den Sport das ganze Jahr über spielbar macht. Ich denke es ist besser, die Pferde das Jahr über durchzutrainieren anstatt sie im Winter ganz aus dem Training zu nehmen, auf die Weide zu stellen und vor der neuen Saison dann wieder bei Null zu beginnen. Auch Winterpolo ist weiter auf dem Vormarsch und hat an vielen Orten bereits eine große Tradition. Trotzdem muss natürlich die ureigene Form des Sports, das Rasenpolo in seiner Qualität erhalten und weiter ausgebaut werden. In dem Zusammenhang finde ich absolut bemerkenswert, wie sich dank Thomas Winter die deutschen Nachwuchsspieler entwickeln. Sie sind super erfolgreich und spielen unglaublich tolles Polo. Durch die Zucht in Deutschland und Importe aus Argentinien wird auch die Qualität der Pferde immer besser.

Welches waren für Sie persönlich die wichtigsten sportlichen Meilensteine und Erlebnisse in den vergangenen 10 Jahren?
Für mich persönlich hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr viel um den Polosport gedreht. Seit acht Jahren organisiere ich die German Polo Masters Sylt. Polo hat schon immer zu meinem Leben gehört, seit ich ganz klein bin, war ich ständig mit im Hamburger Polo Club und bin dort sozusagen groß geworden. Das Eindrucksvollste in den vergangenen zehn Jahren war aber, nach zwei Jahren Vorbereitung mein erstes eigenes Event – den Beach Polo World Cup Sylt in Hörnum – auf die Beine zu stellen. Der hat sich mittlerweile zu einem echten Hit entwickelt.