Das Tom Tailor Polo Team schafft den Hattrick und gewinnt zum dritten Mal in Folge die German Polo Tour. Veranstalter Christopher Kirsch (Pegasus Events) und Franz-Peter Krause, Geschäftsführer von Bucherer in Hamburg, überreichten Tom Tailor Chef Uwe Schröder den „alten neuen“ Pokal sowie die Bucherer Polouhr im Wert von 5.900 Euro für das siegreiche Team.

Aus der Serie des auf 100 Stück reduzierten Chronographen, den der Traditionsjuwelier eigens für die German Polo Tour entwickelt hat, ist es die Nummer 24, die gestern an Teamcaptain Uwe Schröder überreicht werden konnte. Eine große Datumsanzeige, das Logo der German Polo Tour sowie eine Stoppuhr in Chukkereinheiten machen die Uhr zusammen mit ihrer Robustheit zum tauglichen Polobegleiter. Uwe Schröder: „Ich bin ein Uhrenfreak und habe eine ziemlich große Sammlung, aber die GPT Uhr ist wirklich ein besonderes Stück.“ Seit fünf Jahren ist Bucherer mittlerweile im Polosport aktiv und zählt unter anderem auch zu den großen Förderern der German Polo Tour von Christopher Kirsch. Franz-Peter Krause: „Uns verbindet mittlerweile viel mit dem Polosport und ich freue mich sehr, dass die Tour immer größer und beliebter wird.“

Uwe Schröder war allein zur Siegerehrung erschienen, da Tochter Naomi im Flieger aus Buenos Aires und Tahnee in der praktischen Führerscheinprüfung saß. Deshalb soll gleich zu Beginn der neuen Saison 2014 noch eine persönliche Preisübergabe an die Schröder-Töchter und argentinischen Mitspieler auf dem Programm stehen. „Ich möchte Edu und Santos Anca sowie meinen Töchtern ganz herzlich für ihren Einsatz danken, wir haben als Team ein erfolgreiches Jahr 2013 absolviert. Nur wenn das Team wirklich funktioniert, ist das möglich. Vielen Dank auch an Christopher Kirsch für die tolle Durchführung der German Polo Tour. Wir werden auch im nächsten Jahr wieder angreifen und natürlich um den Titel spielen.“ Das haben auch andere Teams wie Land Rover, Bucherer und Aspern Uno schon angekündigt. Der Run auf die Tour-Trophy dürfte sich also verschärfen, die Spannung steigt. Christopher Kirsch, der mit seinem Team Aspern Uno jetzt schon zum zweiten Mal nur auf Platz 2 gelandet war, will Tom Tailor 2014 einiges entgegensetzen. „Ich stelle mein Team gerade auf und wir werden uns in Argentinien und im Frühjahr auf Mallorca fit machen für die Tour. Im dritten Anlauf wollen wir gewinnen. Auch Land Rover hat ein sehr starkes Team angekündigt, zwei bis drei weitere Mannschaften wollen im kommenden Jahr ebenfalls intensiv in die Tour einsteigen.“ Übrigens: 2015 wird auch die Deutsche High Goal Meisterschaft Teil der German Polo Tour sein, da sie gerade nach Aspern zu Christopher Kirsch vergeben worden ist.