Stellvertretend für sein Team Tom Tailor nahm Uwe Schröder heute den Siegerpokal der German Polo Tour sowie eine Carl. F. Bucherer Uhr im Wert von 7.450 Euro in Empfang.

Uwe Schröder: „Ich bin sehr happy über den Sieg. Sehr viel habe ich meinen Töchtern zu verdanken, die wirklich toll spielen. Der Vorteil von Tom Tailor ist meiner Meinung nach, dass wir in einem festen Team spielen. Dadurch kennen wir uns und unsere Pferde sehr gut und können optimal zusammen agieren. Mit unseren beiden Teams – eins mit meinen Töchtern, Santos Anca sowie einem jungen Spieler und eines mit mir – decken wir sowohl High als auch Medium / Low Goal ab.

Im kommenden Jahr ist Tom Tailor natürlich wieder bei der German Polo Tour dabei. Außerdem organisieren wir wieder die Deutsche Jugendmeisterschaft. Zusammen mit Christopher Kirsch wollen wir das nächstes Jahr richtig groß aufziehen. Es gibt so viele gute junge Nachwuchsspieler, die wir fördern und unterstützen müssen. Geplant ist weiterhin ein Ladies Tournament. Aber nicht – wie man das hier sonst kennt – ausschließlich mit Frauen, sondern mit je einem Professional im Team. Ich kenne das aus Argentinien und den Benelux-Staaten. Das wird fantastisch. Jetzt geht es aber erstmal nach Argentinien, wo ich viele Turniere spielen werde.“

Die Preisverleihung fand in der Bucherer Filiale am Hamburger Jungfernstieg statt. Unter den geladenen Gästen waren unter anderem: Andreas Walther (-2, Meissler & Co), Federico Heinemann (+2, Lafina), Oliver Krumhorn (Borco/Lanson) sowie Karsten Wehmeier von der Berenberg Bank.

In sieben deutschen Städten wurde die German Polo Tour 2011 ausgespielt. Darunter mit der Berenberg Polo-Trophy in Oberursel nahe Frankfurt und der Bucherer Polo Trophy in Berlin-Hoppegarten zwei überaus gelungene Turnierpremieren. Beide Locations begeisterten Player, Zuschauer, Veranstalter und Sponsoren dermaßen, dass sie auch im kommenden Jahr wieder eingeplant sind. Mit insgesamt 20 teilnehmenden Teams aus Deutschland und der Schweiz war das Interesse an Deutschlands erster Polo-Liga dieses Jahr enorm hoch. Dabei spielten die meisten Mannschaften nicht alle Turniere, wodurch aber für kein Team Nachteile entstehen. Denn bei der German Polo Tour zählt nicht Quantität, sondern Qualität: Nur die besten drei Turniere eines Teams fließen in die Wertung am Ende mit ein. Je nach Spielklasse (High oder Medium Goal) und Platzierung werden diese dann unterschiedlich gewertet. Für das Team Tom Tailor standen am Ende 3.200 Punkte auf dem Konto.


Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10  Bild: Polo+10


Nächstes Jahr geht die German Polo Tour bereits in die dritte Runde. Weitere Informationen zur German Polo Tour, alle Ergebnisse der Turniere 2011 sowie alle Termine für die Saison 2012 finden Sie unter www.polo-tour.de