Mit einem Sieg in dieser Qualifikationsrunde rückt die Teilnahme am Finale für das Team Cartier in greifbare Nähe. Das genaue Gegenteil ist der Fall für das Team Brioni, die in dieser Runde hätten siegen müssen, um noch eine letzte Hoffnung auf den Sieg am Sonntag zu behalten. Schließlich hatte Brioni am Vortag bereits durch das Golden Goal von Pablo McDonough gegen Julius Bär verloren. Alles schien zunächst möglich in dieser Begegnung, die sich nach einem 2:0 im zweiten Chucker für Cartier plötzlich zugunsten von Brioni drehte. Zwei dicht aufeinander folgende penalty shots ließen Brioni aufholen und noch zwei weitere Tore obendrauf setzen. Vielverheißender Spielstand zu Beginn des dritten Chuckers: 4:2 für Brioni. Das konnte Cartier keinesfalls akzeptieren und begann den Gegner kontinuierlich und kraftvoll unter Druck zu setzen. Der 8-Goler aus Neuseeland, John Paul Clarkin, feuerte das dritte Goal für Cartier. Nur wenige Momente später legte der neue Team Captain Saeed Bin Drai aus den Arabischen Emiraten mit einem schönen Tor in entspanntem Alleingang nach. Cartier wurde warm – und zornig. Am Ende des dritten Chuckers hatten die Roten ihre Führung mit 5:4 wieder zurückerobert und bauten diese im vierten und letzten Spielabschnitt weiter aus. Der Engländer Rob Archibald (+6) und Glen Gilmore aus Australien (+7) setzen noch zwei spektakuläre Goals für Team Cartier, das mit einem verdienten 7:4 gegen Brioni vom Platz gehen konnte.

snow_polo_st_moritz_1
© Stefanie Stüting

snow_polo_st_moritz_2
© Stefanie Stüting

snow_polo_st_moritz_3
© Stefanie Stüting


Weitere Informationen unter www.polostmoritz.com