Wir ruckeln über Feldwege vorbei am altehrwürdigen Jagdschloss Niederweiden im Osten Niederösterreichs. Wald, Felder, Wiesen – der Meierhof liegt ein kleines Stück entfernt vom Schloss. Dann hinter einem Waldstück taucht das gelbe Gebäudeensemble auf, das unter Denkmalschutz steht und noch aus Kaisers Zeiten zu berichten scheint.

Der österreichische Polospieler und Horseman Gerhard Hermann hat den Meierhof von Schloss Niederweiden gekauft, um hier seine eigene Poloanlage aufzubauen. Seit Mai 2011 laufen die ehrgeizigen Renovierungsarbeiten. Die historischen Stallungen wurden bereits saniert und ausgebaut sowie ein stattliches Polofeld angelegt. „Im nächsten Jahr“, so Hermann, der offensichtlich nichts von kleinen und zaghaften Lösungen hält, „würden wir gerne unser erstes Turnier hier austragen. Die Polo-Kollegen aus der Slowakei fahren nur 20 Minuten bis hier. Für sie ergeben sich ganz neue Möglichkeiten.“

Mit Horacio Llorente hat der sympathische Player seit sechs Jahren einen der ganz Großen des Polosports an seiner Seite. Horacio lebt bereits auf dem Hof, gibt Unterricht und trainiert die Pferde. „Ich habe schon länger nach einem geeigneten Ort für eine neue Poloanlage gesucht. Im Schloss Niederweiden habe ich geheiratet, war sofort begeistert von der Atmosphäre und habe mit der damaligen Besitzerin des Meierhofs Kaufverhandlungen begonnen.“ Die Poloanlage liegt in einem rund 80 ha großen Areal und umfasst neben dem großen Polofeld ausgedehnte Weiden (rund 15 ha). Darüber hinaus errichtet Hermann derzeit noch ein zweites Polofeld. Im Meierhof sind bereits 38 Boxen fertiggestellt. Außerdem bieten vier Freilaufställe Platz für insgesamt 24 weitere Pferde. Sechs Patrons haben sich Gerhard Hermann bereits angeschlossen.

Zu den bereits bestehenden sechs sollen in naher Zukunft weitere sechs bis acht Pferdepflegerwohnungen hinzukommen sowie nochmal 40 Boxen und ein Clubhaus. „Für mich ist vor allem wichtig, dass es den Pferden gut geht“, sagt der +1 Goaler. Beim Anblick der rund 15 Quadratmeter großen Boxen nickt man und versteht, was er meint. Dies ist Komfort. 1998 hatte Hermann, der in Cambridge studiert und dort mit dem Polo begonnen hatte, seine erste Saison in Österreich gespielt. Jetzt gibt er seiner Heimat neue Poloperspektiven.