Der russische Snow Polo Cup wird nicht wie angekündigt am 12. Februar 2012 auf dem Roten Platz in Moskau stattfinden. „Obwohl uns bereits im letzten Jahr die notwendige Erlaubnis für das Polo Event zugesagt wurde und die dafür benötigte Infrastruktur zur Montage bereitstand, haben wir bis heute keine schriftliche Erlaubnis des Russischen Präsidenten – gemäß den sogenannten ‚neuen besonderen Umständen’ erhalten“, berichtete Victor Huaco vom Presidents Polo Club Polo+10 bereits am Sonntag.

Dabei war der russische Polovater Victor Huaco, der den Polosport 2003 zurück nach Russland holte, Ende November 2011 noch guter Dinge. „Wir haben so einiges lernen müssen und sind jetzt – mit diesen Erfahrungen – sicher, dass es nun gelingen wird, mit einem Spiel auf dem Roten Platz in Moskau Pologeschichte zu schreiben“, so der gebürtige Peruaner noch vor wenigen Monaten (Polo+10 berichtete).

Die jetzt von der Regierung betonten „neuen besonderen Umstände“ sind die Antwort auf die politischen Demonstrationen in Moskau am 10. und 24. Dezember 2011 – letztere war die größte politische Demonstration seit dem Ende der Sowjetunion. Für den 4. Februar – knapp eine Woche vor dem Turnier auf dem Roten Platz und genau einem Monat vor den russischen Präsidentschaftswahlen – ist bereits die nächste Demonstration geplant, die nach Angaben Victors noch größer als die Ende des Jahres 2011 werden soll.

„Die politische Landschaft in Russland hat sich seit der ersten Zusage leider radikal verändert. Ich habe den Roten Platz als einzigartigen Austragungsort gewählt. Gleichzeitig ist dieser Ort aber auch das symbolische Herz Russlands und stellt damit als Austragungsort ein besonderes politisches Risiko dar“, schildert Huaco und kündigt an: „Sobald ich eine neue Zusage habe, lass ich es natürlich wissen.“