Großbritannien nimmt in der Geschichte des Polosports eine ganz besondere Rolle ein. Ist es doch britischen Offizieren zu verdanken, dass sich der Sport der Könige über die ganze Welt verbreitete. Heute gehört England neben Argentinien und den USA zu den drei großen Polonationen.

Text: Vicky Fenner

Die Ursprünge des Polosports liegen in Persien (dem heutigen Iran), wo um 600 v. Chr. das erste überlieferte Polospiel zwischen Persern und Turkmenen stattfand. Vor allem die Moguln waren dafür verantwortlich, dass Polo im 13. Jahrhundert in Indien heimisch wurde. Die britischen Teepflanzer und Kavallerie-Regimenter entdeckten das Spiel in den 1850er Jahren in Manipur für sich, der erste Polo Club wurde 1862 in Silchar gegründet. Ebenfalls 1862 wurde der Calcutta Polo Club gegründet und ist heute der älteste existierende Polo Club der Welt. Die britische Armee eignete sich den Sport an und schuf sich ihre eigenen Regeln, bevor sie ihn mit in den Westen brachte.

Im Jahre 1869 las Edward „Chicken“ Hartopp vom 10. Husaren-Regiment in der Zeitschrift „The Field“ einen Bericht über Polo und organisierte mit Hilfe einiger Kameraden das allererste Polospiel in England. Das Match fand zwischen einem Team des 10. Husaren-Regiments und einem Team des 9. Lancers-Regiments auf dem in aller Eile dazu präparierten Hounslow Heath statt. Schon bald folgten andere diesem Beispiel – auch wenn die meisten nur sehr wenig über die Regeln des Polo wussten. Das 1. Life-Guards-Regiment und die Royal Horse Guards veranstalteten ebenfalls in Hounslow ein Polospiel. Dort saßen die Offiziere auf Kavalleriepferden und verwendeten Spazierstöcke und einen Cricketball. Golfschläger und Billardkugeln wurden damals ebenfalls benutzt. Schnell wurde klar, dass die Kavalleriepferde für Polo nicht wirklich geeignet waren. Daher sandte man Hauptmann William Chaine vom 10. Husaren-Regiment nach Irland, um geeignetere Ponys einzukaufen. Er brachte 17 Ponys mit und die Husaren fingen nun ernsthaft an zu trainieren. Ein Feld wurde planiert und mit Markierungen versehen. Das 10. Husaren-Regiment forderte das 9. Lancers-Regiment zu einem zweiten Spiel heraus – die Lancers nahmen die Herausforderung an. So kam es am 28. Juni 1870 auf dem Hounslow Heath zum ersten professionell organisierten Polospiel. 1872 gründete Hauptmann Francis „Tip“ Herbert vom 7. Lancers-Regiment in Monmouthshire den ersten britischen Polo Club.

Drei Jahre, nachdem das Spiel nach Großbritannien importiert worden war, nannte man es immer noch „Hockey zu Pferde“. Gespielt wurde mit einem langen Hockeystock und diversen Bällen, meistens mit einem weiß angemalten Cricketball. Diese Ausrüstung war dringend verbesserungswürdig und so wurden lange Holzstöcke und weiße Bälle (so groß wie Cricketbälle) eingeführt.

Ein weiteres bekanntes Polofeld damals lag in der Gegend von Lillie Bridge in West Brompton. Hier traten die Garde-Kavallerie und die Leichte Kavallerie gegeneinander an. 1874 begann der Hurlingham Club in London-Fulham nach Polospielern Ausschau zu halten und wurde unter der Leitung des Hon. Debonair John Monson schnell zur zentralen Polo-Drehscheibe.

Auch die Universitäten von Oxford (1874) und Cambridge (1873) gründeten eigene Polo Clubs. 1878 fand das erste Spiel zwischen zwei Unis statt (was man später als Varsity Match bezeichnete), Oxford holte sich den Sieg. Zu jener Zeit gaben im Polo noch die Offiziere den Ton an, die meisten Kavallerie-Regimenter in Großbritannien und Indien hatten eigene Clubs. Nachdem Polo in Großbritannien so großen Erfolg hatte und immer beliebter wurde, folgten andere Länder wie Australien und die Vereinigten Staaten. 1883 beschränkte das Hurlingham Polo Committee die Anzahl der Spieler in einem Team auf vier, wodurch das Spiel schneller wurde. Außerdem wurden Handicaps eingeführt, um die Fähigkeiten der Spieler besser abzubilden (analog zum Golf, wo Handicaps seit 1842 existierten). Bis zur Einführung der Handicaps dauerte es in Indien und England allerdings noch bis 1910.

Die Hurlingham Polo Association (HPA)

Die Hurlingham Polo Association (HPA) ist der Dachverband für den Polosport in Großbritannien, Irland und weiteren Ländern weltweit. Die HPA ist für die Regeln und Vorschriften zuständig. Ziel der HPA ist es, die Interessen des Polosports zu vertreten und die angeschlossenen Vereine und Verbände zu unterstützen.

1875, im selben Jahr als sich Hurlingham zum britischen Polozentrum entwickelte, verfasste das Hurlingham Polo Committee das erste englische Regelwerk für den Polosport. 1903 wurde das Komitee um Vertreter der Streitkräfte, die County Polo Association, die drei Londoner Polo Clubs Hurlingham, Ranelagh und Roehampton sowie Verbände im ganzen britischen Empire erweitert. Seit 1925 heißt die Organisation Hurlingham Polo Association (HPA). 1949 wurde die County Polo Association in die HPA inkorporiert. Mit dem Zweiten Weltkrieg kam der Polobetrieb in England zum Stillstand, viele Polofelder wurden zu Kriegszwecken genutzt. Erst 1952 wurde wieder offiziell gespielt. Die HPA operierte fortan von ihrer neuen Zentrale in Cowdray aus. 1989 zog die HPA nach Kirtlington um, seit 2000 ist sie an ihrem heutigen Standort in Little Coxwell, Farringdon, in der Nähe von Cirencester zuhause. Im Jahr 1999 übernahm David Woodd den HPA-Vorsitz von Buff Crisp.

Die HPA ist in Unterausschüsse aufgeteilt, die sich mit diversen Einzelaspekten des Sports beschäftigen: Handicap, Entwicklung, Coaching, Finanzierung und Zuschüsse, internationale Belange, Schiedsrichter/Regeln, Schiedsrichter-Einstufung, Disziplinarverfahren, Pony-Fürsorge und Arenen.

Einen wichtigen Teil ihrer Arbeit widmet die HPA der Förderung kommender Generationen von Polospielern. Neben ihrer Zusammenarbeit mit dem Pony Club und dem Betrieb des Junior HPA Polo betreibt die HPA zusätzlich ein Stipendienprogramm für junge Polospieler.

Die britische Polo-Community wächst stetig. Der Sport gewinnt immer neue aktive Anhänger, und im ganzen Land werden neue Vereine gegründet. Um einen Eindruck davon zu vermitteln, wie beliebt der Sport in Großbritannien ist: 2013 waren bei der HPA knapp 3.000 Mitglieder registriert und von der HPA mit einem Handicap ausgezeichnet. Die HPA selbst besteht derzeit aus 59 Outdoor-Clubs in Großbritannien, 7 Outdoor-Clubs in Irland, 28 Arena-Clubs in Großbritannien und Irland, 6 Verbänden in Großbritannien und Irland und 32 Vereinen und Verbänden in Übersee.


Polo Clubs in Großbritannien

Polo Clubs in Großbritannien

Alle Polo Clubs in Großbritannien auf einen Blick. Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Bild. (© POLO+10)

Die wichtigsten Turniere

Großbritannien ist nicht nur für seinen besonders prall gefüllten Turnierkalender bekannt, sondern vor allem für seine überaus renommierte High Goal Saison, die Ende Mai mit der Prince of Wales Trophy im Royal County of Berkshire Polo Club startet. Ähnlich wie in Argentinien gibt es auch in England eine Triple Crown, bestehend aus dem Warwickshire Cup, dem Queen’s Cup und dem Gold Cup. Nur einem Team überhaupt ist bislang das Kunststück gelungen, alle drei Turniere innerhalb eines Jahres zu gewinnen: Das Stowell Park Team von Sam Vestey holte sich die Triple Crown 1973 und 1978.

Der Queen’s Cup wurde 1960 ins Leben gerufen, als die Königin persönlich im Guards Polo Club den Pokal überreichte. Seither ist es Tradition, dass die Queen das Finale besucht und die Siegertrophäe überreicht. Der Queen’s Cup (22 Goal) findet im Juni im Guards Polo Club statt und ist die erste Veranstaltung der britischen Triple Crown Serie. Jedes Jahr zieht dieses Turnier die besten Spieler der Welt an.

Der Warwickshire Cup wird seit 1894 ausgespielt und ist die älteste High Goal Trophäe Englands. Bis zur Schließung des Clubs fand das Turnier im Warwickshire Polo Club statt. Nächster Austragungsort wurde Roehampton. Als auch dieser 1956 seine Pforten schloss, wechselte der Warwickshire Cup in den Cirencester Park Polo Club. Anfangs war der Warwickshire Cup ein Freundschaftsspiel während der County Cup Woche, später ein Preis für ein Qualifikationsspiel zum Viertelfinale des Gold Cup. Erst nach 1970 wurde der Warwickshire Cup zu einem eigenständigen High Goal Turnier. Heute spielen Mannschaften mit Handicaps von +17 bis +22 um die historische Trophäe.

Der Gold Cup der British Open Polo Championships ist eines der wichtigsten Turniere der britischen Polosaison und bildet den Abschluss der Triple Crown Serie. Das Turnier wurde 1956 erstmals ausgespielt und hat seitdem kontinuierlich an Popularität gewonnen. Zwei Wochen lang kämpfen Mitte Juli im Cowdray Park Polo Club Teams mit Handicaps bis +22 um den Sieg. Die Liste der Spieler und Teams, die im Laufe der Jahre an diesem prestigeträchtigen Cup teilgenommen haben, liest sich wie das Who is Who des Polosports, mit Teams wie Black Bears, Lechuza Caracas, Zacara und Dubai. 2014 spielte Rashid Albwardys Team Dubai gegen die Newcomer des Turniers, King Power, und Dubai gewann mit 13:11.

Die International Series, seit 2012 von Audi gesponsert, besteht aus drei internationalen Testspielen. Das erste Spiel findet im Juni im Beaufort Polo Club statt. Das zweite Testspiel, der Coronation Cup im Guards Polo Club, ist das bekannteste. Es wird traditionell am Wochenende nach dem Gold Cup Finale gespielt. Der Coronation Cup wurde zum ersten Mal 1911 anlässlich der Krönung von König George V. verliehen. 1951 fand der Cup erstmals als Wettkampf zwischen einzelnen Ländern statt, seit 1953 wird er regelmäßig in dieser Art ausgetragen. Beim International Day 2014 musste sich England seinem härtesten Gegner stellen: Argentinien. Trotz einer fantastischen Leistung der englischen Mannschaft gewann Argentinien das Endspiel und damit den Coronation Cup mit 13:8 – das Duo Adolfo Cambiaso und Facundo Pieres war einfach nicht zu stoppen. Das dritte Testspiel der Serie wurde Anfang September im Chester Racecourse Polo Club ausgerichtet.

Der County Cup ist die zweitälteste Polotrophäe der Welt und winkt dem Gewinner der englischen 15 Goal Meisterschaften. Der County Cup wurde 1885 als Turnier für britische Provinzteams eingeführt und in den ersten Jahren von diversen Polo Clubs ausgerichtet. Erst 1951 fand es einen permanenten Standort im Cirencester Park Polo Club. Heute ist der County Cup Teil von Victor Ludorum, einer nationalen Pololiga, die auf allen wichtigen Levels operiert. Der County Cup gilt heute als Qualifier der 15 Goal Abteilung.

Die älteste und renommierteste internationale Trophäe im Polo ist zweifellos der Westchester Cup (mitunter auch International Polo Cup genannt). 1886 wurde zum ersten Mal um den Cup gespielt, ein Team aus den USA gewann gegen eine englische Mannschaft. Ursprünglich war der Spielmodus „best of three“, später ging man zu Einzelspielen über. Es kam immer wieder zum Kräftemessen zwischen den beiden Ländern, von 1886 bis 1939 spielten sie ganze zwölfmal gegeneinander. Dann legte das Turnier eine lange Pause ein; erst 1992 wurde es wiederbelebt. Das jüngste Westchester Cup Match fand im Guards Polo Club statt, im Rahmen des Audi International Day am 28. Juli 2013. Es war das erste Mal in 16 Jahren, dass der Westchester Cup in Großbritannien ausgetragen wurde. Sieger wurde England.

Das Varsity Polo Match wird alljährlich zwischen den Universitäten Oxford und Cambridge ausgetragen. Es gilt als eine der ältesten regelmäßigen Begegnungen im Polo und wird mitunter auch als Inter-University Challenge Cup bezeichnet. Wegen ihrer Spielfarben werden die Teams „Blues“ genannt: Oxford spielt in dunkelblauen Hemden, Cambridge in hellblauen. Die Teams konkurrieren um den Challenge Cup, eine Trophäe, die 1920 vom Hurlingham Club gestiftet wurde. Seit 1994 findet das Varsity Polo Match Anfang Juni im renommierten Guards Polo Club statt; zuvor gab es verschiedene Ausrichtungsorte, u.a. den Hurlingham Club und Cowdray Park. Eine Reihe berühmter Akteure haben im Laufe der Jahre an diesem Match teilgenommen, u.a. Prinz Charles, Prinz Harry und Claire Tomlinson.

Nachwuchs

Der Polosport wächst kontinuierlich. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass die neue Generation Zugang zum Sport erhält und junge Spieler gefördert werden, damit sie sich spielerisch weiterentwickeln können. In Großbritannien kümmert man sich auf geradezu vorbildliche Weise um den Polonachwuchs.

Pony Club Polo: Der Pony Club steht Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 oder 5 Jahren bis zum 21. Lebensjahr offen. Ziel der internationale Jugendorganisation ist es, Kinder für die Sportart zu begeistern und ihnen dabei zu helfen, die Prinzipien des Polo zu verstehen; sie sollen Teamwork kennenlernen und Spaß haben. Dabei werden auch immer wieder neue Talente entdeckt, die dann speziell gefördert werden, damit sie ihre Begabung voll entfalten können. 1929 gegründet, verfügt der Pony Club über rund 345 Filialen, 600 Zentren und 50.000 Mitglieder allein in Großbritannien; weltweit ist der Pony Club in 27 Ländern präsent. Die Abteilung Pony Club Polo existiert seit 1933, in ihrer heutigen Form besteht sie jedoch erst seit 1959.

Der Pony Club Polo ist das ganze Jahr über tätig. Anfang August finden im Cowdray Park Polo Club die Pony Club Polo Championships statt, bei denen die besten Teams jeder Sektion gegeneinander antreten. Ein weiteres Highlight ist die alljährliche Pony Club Parade, die am International Day im Juli im Guards Polo Club stattfindet. Bei der Parade marschieren in der Regel die Vorjahressieger jeder Spielklasse auf, insgesamt rund 40 Spieler mit ihren Ponys.

Die große Beliebtheit der Pony Club Polo Championships spiegelt sich in der Zahl der teilnehmenden Mannschaften, die jedes Jahr steigt. Sogar Teams aus Schottland und Irland sind dabei. Im Jahr 2013 nahmen 77 Teams aus 30 verschiedenen Sektionen an den Meisterschaften teil; am 50. Jahrestag der Pony Club Polo Championships im Jahr 2009 waren es noch 56 Teams. Flaggschiff des Pony Club Polo ist die Sektion Gannon. Im Pony Club haben viele bekannte britische Polospieler angefangen. Beispielsweise spielten drei der vier Spieler des englischen Teams, das 2013 am Westchester Cup teilnahm, früher beim Pony Club Polo. George und Charlie Hanbury, Ollie Cudmore, Alastair Patterson und Matt Perry – alle diese bekannten Polospieler begannen einst ihre Karriere im Pony Club.

British Junior Polo: 2014 fanden zum ersten Mal die British Junior Polo Championships statt, eine Reihe von Wettkämpfen, die von der HPA organisiert und in Verbindung mit den Pony Club Polo Championships veranstaltet werden. Die Meisterschaft beginnt Anfang Juli, das Finale findet am Wochenende der Pony Club Polo Championships statt.

Under 21 Domestic: Es gibt noch viele weitere Wettkämpfe, die von der HPA veranstaltet werden und bei denen sich aufstrebende Nachwuchspolospieler präsentieren können. Diese Teams bestehen aus Spielern von HPA, Junior HPA oder Pony Club im Alter von unter 21 Jahren, die aufgrund ihrer Leistungen und ihres sportlichen Verhaltens im Laufe einer Saison ausgewählt wurden.

SUPA – Schools and Universities Polo Association: 1991 wurde die Schools and Universities Polo Association gegründet, um schulische und universitäre Einrichtungen in ganz Großbritannien bei der Entwicklung und Organisation des Polosports zu unterstützen. Die Organisation fördert und organisiert Spiele und Wettkämpfe, kümmert sich um die Sicherheit von Pferden und will jungen Spielern schon früh die Bedeutung des Teamwork näherbringen. Sie ist von großer Wichtigkeit für den Fortbestand des Polosports, denn die SUPA entdeckt und fördert viele junge Talente, die ein paar Jahre später den Sport prägen. Die SUPA hat weit über 2.000 Mitglieder und ist in vier Sektionen aufgeteilt: Junior Schools ist für Kinder unter 13 Jahren. Zur Senior Schools gehören über 25 staatliche und öffentliche Schulen. Die Sektion Universities umfasst mehr als 45 Universitäten. Die letzte der vier Sektionen ist der Alumni-Sektor. Dieser nennt sich SAPA (Schools Alumni Polo Association) und ist ein Amateur-Poloverband für alle, die ihre akademische Ausbildung beendet haben, aber dennoch weiterhin Polo spielen möchten. Die SAPA organisiert ebenfalls Turniere und Wettkämpfe.

Viele Polospieler beginnen ihre Karriere in der SUPA. Schulen mit Polo Clubs in der Nähe lassen ihre Schüler mindestens einmal in der Woche im Verein trainieren, oft als außerschulische Aktivität, bei manchen Schulen ist Polo sogar Teil des Lehrplans im Fach Sport; dann wird zweimal in der Woche trainiert. Universitäten organisieren Gruppentraining mit wöchentlichem Unterricht. 1.500 Studenten nehmen dieses Angebot regelmäßig wahr und nutzen die ermäßigten Preise. Die SUPA verwendet das Coaching-System der HPA, um Spieler aller Stufen auszubilden, und verfügt über mehrere eigene Trainer. Das ganze Jahr über finden Wettkämpfe statt. Für Universitäten gibt es alljährlich zwei wichtige Turniere; die Winter National Championship und die Summer National Championship. Beide sind äußerst beliebt und ziehen mehr als 350 Spieler aus allen Landesteilen an.


Hurlingham Polo Association: www.hpa-polo.co.uk