Mit einem überwältigenden 17:3 setzten sich Christopher Kirsch, Robert Lindner, Federico Heinemann und Eva Brühl heute gegen die Ungarn durch. Christopher Kirsch: „Insgesamt war es ein sehr gutes Spiel. Aber man hat schon sehr deutlich die unterschiedlichen Teamhandicaps gemerkt. Das Niveau ist da schon anders. Die Ungarn haben vier Spieler mit jeweils einem +1-Handicap, wir dagegen spielen als Team eine +7.“

AnzeigeAnzeige Polo+10

Morgen um 15.30 Uhr heißt der Gegner dann die Schweiz. Christopher Kirsch: „Wir werden jetzt noch ganz entspannt die restlichen Spiele des Tages gucken. Natürlich werden wir die Schweizer, die gleich gegen die Niederlande antreten, besonders unter die Lupe nehmen und unseren morgigen Gegner genau analysieren.“

Noch hat das deutsche Team gute Chancen auf den dritten Platz. Wenn die Vier auch morgen das Spiel gegen die Schweiz gewinnen und die Niederlande gegen Frankreich verlieren, dann spielen Christopher Kirsch, Robert Lindner, Federico Heinemann und Eva Brühl am Finalsonntag um den Platz 3 bei der Europameisterschaft.