Der Schweizer Polo-Patron Philipp Maeder ist am Mittwoch völlig unerwartet gestorben. Während eines Polospiels im Poloclub Haras de Gassin in St. Tropez erlitt der 52-Jährige einen tödlichen Infarkt. Maeder gehörte sowohl in der Schweiz und Argentinien, als auch in ganz Europa zu den großen Akteuren und Förderern im Polosport. Ein persönlich wie sportlich riesiger Verlust für die Polowelt.

Einen Tag zuvor hatten in Hamburg über 300 Angehörige und Freunde Abschied genommen von Stephan Louis, der sich als Spieler und Förderer des FIP Jugendcamp um den Sport verdient gemacht hat. Louis war am 25. Juli völlig überraschend verstorben und wurde 57 Jahre alt.


Polo+10 bei Facebook
Werden Sie Teil der größten deutschsprachigen Polo-Community bei Facebook >> hier klicken