Der Polosport in Skandinavien steckt noch in den Kinderschuhen. Die Polo Clubs lassen sich an einer Hand abzählen und die Zahl der aktiven Polo Player bewegt sich im zweistelligen Bereich. Doch es tut sich was hoch im Norden. Mit „The Stockholm City Polo Party“ plant der Stockholm Polo Club ein gigantisches Event zum zehnjährigen Jubiläum und auch in Dänemark wird gerade Pologeschichte geschrieben.

Stockholm, Göteborg, Malmö und Kopenhagen – in Skandinavien ist der Polosport zwar noch nicht allzu weit verbreitet, stößt aber auf immer größere Begeisterung. Mit viel Enthusiasmus und engagierten Plänen machen sich die skandinavischen Polovisionäre stark, den ältesten Mannschaftssport der Welt auch im hohen Norden zu etablieren. Mit dem Stockholm Polo Club und dem Nordic Polo Club ist Stockholm, Skandinaviens größte Stadt, auch das Zentrum des skandinavischen Polosports. Beide Clubs befinden sich rund 30 Kilometer nordwestlich der schwedischen Hauptstadt am Mälaren und sind nur circa zehn Minuten voneinander entfernt. „Hab’ Spaß, verbessere deine Polofähigkeiten und genieße das Polospiel“ – ein Motto, das im Stockholm Polo Club nicht nur die Lokalmatadoren Per Jacobson (+1) und Anders Thulin (0) leben, sondern auch zahlreiche internationale Player. Für das zehnjährige Jubiläum im kommenden Jahr hat der 2003 gegründete Club ehrgeizige Pläne. Sören Hüllberg: „Zum zehnjährigen Bestehen des Stockholm Polo Clubs planen wir 2013 ein riesiges Jubiläumsevent im Olympiastadion Stockholm. „The Stockholm City Polo Party 2013“ wird ein Mix aus einem High Goal Polo Match und den besten DJs Skandinaviens. Wir erwarten rund 5.000 Besucher.“

Ebenfalls am Mälaren zuhause war der Almare Stäket Polo Club, der maßgeblich an der Einführung und Etablierung des Polosports in Schweden beteiligt war. Nach 14 Jahren musste der Polo Club, der regelmäßig die internationalen EFG Bank Scandinavian Polo Open veranstaltet hatte, allerdings aufgrund persönlicher Entwicklungen der Gründer seine Pforten schließen. Johan Seth, Gründer des Almare Stäket Polo Club und „Mister Polo“ in Schweden: „Der Polosport ist aber trotzdem weiterhin lebendig auf Almare Stäket. Die Mitglieder des Almare Stäket Polo Club haben unsere Polo Facilities, Stallungen, Felder, Outdoor- und Indoor-Arenen sowie rund 20 unserer Polo Ponys gemietet. Außerdem haben sich rund zehn Mitglieder neu im Nordic Polo Club zusammengeschlossen.“ Katarina Wolk, Gründungsmitglied des Nordic Polo Club: „Wir möchten die Polotradition in Schweden fortführen. Einen Fokus werden wir dabei auf die Nachwuchsarbeit legen. 2013 wollen wir mit dem Early Summer Cup, dem Midsummer Cup und den Scandinavian Open drei Turniere ausrichten.“

Nach zwei Jahren in Stockholm ist die 2010 von Anna Sofia Olsson gegründete Poloschule „La Dominguera Polo Team“ 2012 nach Malmö gezogen. Olsson: „Unser Ziel ist es, den Sport in Südschweden zu etablieren und ihm etwas von seinem derzeitigen Upper-Class-Image zu nehmen. Den ersten Schritt haben wir erfolgreich getan. In unserer ersten Saison hier in Malmö hatten wir bereits über 50 Schüler, für die kommende Saison liegen uns schon 30 Buchungen vor.“ Für das nächste Jahr plant Anna Sofia Olsson vom 17. bis 18. August ein internationales Turnier. „Außerdem schmieden wir gerade mit dem Copenhagen Polo Club und der dänischen Polospielerin Louise Sandberg Pläne für eine großartige Zusammenarbeit. Die Öresund-Region wird in Zukunft jede Menge Polo erleben.“ Große Pläne für den Polosport in Südschweden hat auch Sebastian Seppälä vom Malmö Polo Club: „Die Situation im Polo ist vergleichbar mit dem Golfsport vor 15 Jahren. Damals auch elitär und teuer, hat es der Golfsport in den vergangenen Jahren vor allem durch eine bezahlbare Preisstruktur geschafft, heute Volkssport Nummer Eins in Schweden zu sein. Golf ist für Jedermann erschwinglich und bei uns noch beliebter als Fußball. Genau das wollen wir auch für den Polosport erreichen.“ Im Jahr 2007 mit großem Enthusiasmus ins Leben gerufen, liegt der Polobetrieb im Malmö Polo Club aufgrund Zeitmangels und fehlender Location derzeit allerdings brach. Sebastian Seppälä: „Unsere größte Herausforderung derzeit ist, ein geeignetes Polofeld zu finden und eigene Pferde anzuschaffen.“

Polopremiere in Dänemark. 2013 findet im Fælledparken, dem größten Park in Kopenhagen, mit den Copenhagen Polo Open Dänemarks erstes Poloturnier statt. An den Start gehen vier Teams aus London, Sydney, Buenos Aires und Skandinavien mit Handicaps von +12 bis +14. Louise Sandberg: „Ich bin in Dänemark geboren, aber größtenteils in Windsor (Berkshire) aufgewachsen. Dort habe ich begeistert Polo gespielt. Immer wenn ich meine Familie in Dänemark besuchte, habe ich mich gefragt: Warum gibt es hier eigentlich kein Polo? Dabei hat Dänemark viele begeisterte Reiter und jede Menge flaches Land. Also haben mein Geschäftspartner Jacob Klingert Jacobsen und ich vor drei Jahren beschlossen, mit der Gründung von Dänemarks erstem Poloverband und der Austragung von Dänemarks erstem Poloturnier Geschichte zu schreiben.“

Gesagt, getan: In der Nacht vom 13. auf den 14. November 2012 gründeten rund 20 Polo Enthusiasten – angeführt von Louise Sandberg, Jacob Klingert Jacobsen and Christian Mellentin – die Denmark Polo Association und den Copenhagen Polo Club. Louise Sandberg: „Wir haben bereits eine Location außerhalb von Kopenhagen, wo wir im April 2013 mit dem Polo beginnen werden. Jetzt kümmern wir uns noch um Pferde und Equipment.“

Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. Doch bis sich Polo in Skandinavien fest etabliert hat, sind noch einige Herausforderungen zu meistern. Ingemar Olsson, Präsident der Swedish Polo Association: „Unsere Hauptaufgabe wird es sein, neue Spieler zu gewinnen und Pferde kaufen. Schweden hat 360.000 Pferde, davon sind 80.000 Traber, 1.500 Rennpferde und 65 Poloponys – das verdeutlicht unsere derzeitige Situation. Um Polo voranzubringen, müssen wir den Sport durch Turniere, Aktionen und Presse bekannter machen.“ Anna Sofia Olsson ergänzt: „Polo ist mehr als nur ein Spiel. Es geht vor allem auch ums Pferd – dem wichtigsten Partner eines jeden Polospielers. Das müssen wir unsere zukünftigen Polospielern lehren. Ein Pferd ist keine Investition, es verliert schnell an Wert und nimmt Schaden. Deshalb muss es gut gepflegt werden. Doch das ist teuer. Daran müssen wir arbeiten.“ Louise Sandberg: „In Dänemark gibt es keine Polo-Tradition. Also müssen wir eine schaffen und Geschichte schreiben.“ Let’s make history – der Polosport in Skandinavien hat noch viel vor.


Polo in Schweden
Schwedens erster Polo Club – Göteborgs Hästpoloförening, heute: Gothenburg Polo Club – wurde 1990 in Göteborg von Majid Pezeshkfallah und seiner Familie gegründet. Der Club beinhaltet eine Reit- und Poloschule. Aktuell wird gerade ein neues Fullsize-Polofeld gebaut.
www.hastpolo.com

Mitte der 90er Jahre gründete Tomas Stenberg südlich von Göteborg den Särö Polo Club. Der Club verfügte über acht Player. Allerdings dauerten die Poloaktivitäten nur einige Saisons an.

In den späten 90er Jahren gründete die Familie Seth den Almare Stäket Polo Country Club. Vater Johan und Tochter Caroline sind seitdem zwei der führenden Polo Player in Schweden. Der Club verfügt über ein exzellentes Polofeld sowie eine Outdoor- und Indoor-Arena. Der Club hatte bis zu 25 Pferde und 15 Player. 2011 wurde der Polobetrieb eingestellt.

Die Polofelder und Ställe auf Almare Stäket wurden vom 2012 gegründeten Nordic Polo Club gemietet. Der Club verfügt über 10 Spieler und 20 Pferde. Gründer waren die Player rund um Krzysztof Gajdamowicz.
www.nordicpoloclub.se

2003 wurde der Stockholm Polo Club gegründet und befindet sich nur fünf Kilometer von Almare Stäket entfernt. Die Gründer waren Player rund um Anders Thulin. Gespielt wird auf einem Fullsize-Polofeld. Der Club verfügt über 30 Pferde aus Argentinien, argentinische Grooms und Polo Manager. Einmal jährlich veranstaltet der Stockholm Polo Club ein größeres Turnier. Mit dem benachbarten Nordic Polo Club gibt es einen regen Austausch, es wird oft zusammen gespielt.
www.stockholmpoloclub.se

La Dominguera Polo Team wurde 2010 von Anna Sofia Olsson gegründet. Die Poloschule, die sich auch für Polo Marketing in Schweden stark macht, hat ein Trainingsgelände auf dem Gut Orkesta Lundby nördlich von Stockholm und ist seit 2012 auch in Malmö präsent.
www.ladominguerapoloteam.com

Alle Clubs haben Poloschulen und bieten Einführungsprogramme in den Polopsport an.


Swedish Polo Association
Die Swedish Polo Association wurde 1992 von Tomas Stenberg gegründet. Danach ruhte der Verband für einige Jahre bis die Familie Seth auf Almare Stäket 1999 mit dem Polobetrieb begann. Jedes Jahr im Dezember fuhren Johan Seth und seine Frau Iréne zu den FIP Meetings nach Argentinien. Die Swedish Polo Association setzt sich für die Entwicklung des Polosports, inkl. Nachwuchsarbeit, in Schweden ein. Der Verband kooperiert mit der FIP und möchte alle Freunde, Player und Sponsoren zusammenführen.
www.swedishpoloassociation.com