Wann ist erstmals die Idee entstanden, eine German Polo Tour ins Leben zu rufen?
Bereits seit einer ganzen Weile denke ich darüber nach, wie man eine Tour installieren könnte, die dem Polosport in Deutschland noch mehr Rückenwind gibt. Seit längerem spiele ich mit der Idee und habe nun die Gelegenheit, die German Polo Tour in der Saison 2010 erstmals zu realisieren.

Warum ist eine solche Tour wichtig und erstrebenswert für den Polosport in Deutschland?
Es geht vor allem darum, einen Weg zu finden, wie man dem Sport durch die Saison hindurch „folgen“ kann. Wie in allen anderen Sportarten auch muss es einen Zusammenhang geben, müssen Teams und Spieler wiedererkennbar sein. Das Publikum muss über ein Turnier hinaus mitfiebern, Partei ergreifen und Fan werden. Im Moment gibt es nur eine Aneinanderreihung von Einzelturnieren. Der Zuschauer kann sich nicht für ein Team entscheiden und mitverfolgen, ob es am Schluss den großen Sieg erringt. In der Fußballbundesliga ist genau das möglich, was natürlich einer der wichtigsten Dreh- und Angelpunkte für die große Popularität dieses Sportes ist.

Welche Städte und Turniere sind 2010 dabei und in welcher Spielklasse wird jeweils gespielt?
Gut Aspern, Hamburg, Münster, Düsseldorf, Frankfurt und München werden 2010 an der Tour beteiligt sein – das sind sechs hochkarätige Turniere und Veranstaltungsorte. Münster und Frankfurt sind neu dazugekommen, die anderen Turniere veranstalten wir von Pegasusevent (www.pegasusevents.com) bereits seit mehreren Jahren. Drei der Turniere sind traditionell High Goal Veranstaltungen. Aspern, Münster und Frankfurt spielen in diesem Jahr Medium Goal. Für 2011 können wir uns vorstellen, Gut Aspern auch auf High Goal Level zu heben.

Was bedeutet es organisatorisch, die Tour aufzubauen?
Da wir wie gesagt seit vielen Jahren verschiedene High Goal Turniere auf sehr hohem Niveau veranstalten, ist der Schritt hin zu einer ganzen Tour nicht mehr allzu groß. Zum Glück arbeiten wir in einem hervorragend eingespielten und routinierten Team. In diesem Sinne betreten wir also organisatorisch kein Neuland. Jetzt geht es darum, die Turniere zusammenzufassen, aufzustellen und unter dem Dach der Tour gemeinsam zu vermarkten. Plötzlich wird es dann auch für die Presse viel interessanter, über den Polosport zu berichten.

Wird es Sponsoren geben, die die gesamte Tour begleiten?
Die Sponsoren sind weiterhin präsent, so wie man das kennt. Darüber hinaus wird es aber auch Sponsoren geben, die die gesamte Tour begleiten und promoten. Die German Polo Tour bedeutet für die Sponsoren eine deutliche Aufwertung der Turniere, bei denen sie vertreten sind. Ein echter Vorteil, der unserer Meinung nach auch weitere Sponsoren neu in den Polosport bringen wird. Die Teams tragen Doppelnamen, nämlich ihren eigenen (zum Beispiel der Stadt) und den Sponsorennamen. Begleitet ein Sponsor sein Team über mehrere Etappen der Tour, hat er natürlich auch die Möglichkeit, schlussendlich in der Ranking-Tabelle aufzutauchen. Mit der German Polo Tour geben wir den Sponsoren gleichzeitig ein Gütesiegel an die Hand. Wir gewähren Zuverlässigkeit. Und wer als Sponsor neu in den Sport einsteigt und sich angesichts der mittlerweile großen Zahl an Turnieren fragt, was zu ihm passt, kann sich hier eines kontinuierlichen Qualitätsstandards sicher sein. Bucherer und die Berenberg Bank, mit der wir seit 2001 eng zusammenarbeiten, begleiten die gesamte Tour.

Wie funktioniert das Punktesystem, wer gewinnt?
Für den ersten bis sechsten Platz gibt es Punkte. Für die High Goal Turniere mehr (max. 1.200 Pkt.) als für die Medium Goal Turniere (max. 1000 Pkt.). 100 Punkte bekommt jedes Team allein für die Teilnahme an einem Turnier. Am Ende der Tour darf jedes Team maximal drei Ergebnisse in die Wertung eingeben. Das heißt also: Vielspielen bringt nicht zwangläufig etwas, sich auf drei Siege zu konzentrieren schon eher. Alle Regeln und das Punktesystem kann man auch auf www.polo-tour.de im Detail nachlesen. Das Ranking der German Polo Tour wird dementsprechend ein Teamranking sein, was für einen Mannschaftssport auch Sinn macht. Ein Einzelranking, das nicht zwischen Spielklassen unterscheidet, untergräbt das Handicap und ist daher kaum realistisch.

Soll die Tour in Zukunft ausbaufähig sein, können neue Städte hinzukommen?
Grundsätzlich sollen sich auch neue Städte für die Tour bewerben können. Wir haben allerdings einige Qualitätsstandards festgesetzt, die unbedingt erfüllt werden müssen. So sollten alle neu dazukommenden Städte zwei Spielfelder zur Verfügung haben.

Wird die Tour auch neue internationale Spieler anziehen, die bislang nicht in Deutschland gespielt haben?
Schon währen des Winters in Argentinien habe ich gemerkt, wie groß das Interesse an der German Polo Tour bei vielen Spielern ist. Wir gehen davon aus, dass mehr argentinische Spieler nach Deutschland kommen werden, was für den Sport sehr positiv ist. Wir glauben aber auch, dass hier immer mehr Leute mit dem Polo anfangen werden, weil der Sport immer bekannter wird und die Menschen einfach begeistert. Wir wollen neue Gesichter und ein hohes Niveau. Ziel der Tour sollte sein, dass auch englische, belgische und holländische Teams – oder zumindest Spieler – mit von der Partie sind.

Gibt es eine Serie, die der German Polo Tour gleicht ? Gibt es sozusagen ein Vorbild?
Es gibt noch eine World Polo Tour (www.worldpolotour.com) und die Polo Tour Argentina (www.aapolo.com). Die German Polo ist in ihrer Form selbsterdacht und wir haben aus unseren Erfahrungen in Argentinien einige Verbesserungen eingeführt. Komplett neu ist, dass es nach der Serie eine separate Siegerehrung gibt, bei der alle Teilnehmer der Tour nochmals zusammenkommen. Die Sieger der German Polo Tour werden eine Uhr je Spieler erhalten.

Wirst Du selber die erste Ausgabe der Tour 2010 spielen?
Ja, mein Team wird alle sechs Turnier der German Polo Tour spielen, wobei es in der Besetzung natürlich Änderungen geben wird. Das ist allein deswegen nötig, weil wir ja High und Medium Goal spielen und daher unterschiedliche Handicapvorgaben erfüllen müssen.

Ist bereits absehbar, wie viele Teams alle Stationen der Tour spielen werden?
Ich gehe davon aus, dass 15 Teams an der Tour teilnehmen werden und ungefähr zehn Teams auf die drei Turniere kommen werden, die in die Wertung eingehen. Drei Teams werden wohl alle sechs Turniere, mindestens aber fünf spielen.

Erwarten die Sieger nennenswerte Preise?
Es wird wie gesagt eine separate Siegerehrung der Tour geben und wir werden für den Gewinn der Trophy auch einen sehr hochwertigen Sachpreis überreichen.

Sollen die jeweiligen Städte in irgendeiner Form in das Poloevent eingebunden werden?
Wir werden alle Städte mit ihrer individuellen Symbolik in das Gesamterscheinungsbild der Tour mit aufnehmen. Jetzt schon besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Städten und Tourismusverbänden. Diese wollen wir in Zukunft sukzessive noch weiter ausbauen.

Ende März ist Meldeschluss für die German Polo Tour 2010.
Alle Informationen zur German Polo Tour unter: www.polo-tour.de


German Polo Tour 2010
An interview with Christopher Kirsch, polo player (+4) and organiser of the German Polo Tour

When was the idea of a German Polo Tour first conceived?
For a while now, I have been contemplating how best to start a tournament that would give a boost to the sport of polo in Germany. I have mulled over this for quite some time and now I have the opportunity to introduce the German Polo Tour in the 2010 season.

Why is such a tour essential for polo in Germany?
It is all about finding a way to keep the sport alive, even during the off-season. Just like in all other sports, there must be a bond between the teams and spectators; the teams and players should stand out distinctly. The public should be able to take sides and root for their teams even after the tournament. Because we presently only have a string of independent tournaments, spectators can’t really follow the progress of a particular team. In the German Bundesliga, football spectators can do just that, thus the popularity of the game.

What cities are involved in the tour, and what level of play will be required in the tournaments?
Gut Aspern, Hamburg, Münster, Düsseldorf, Frankfurt and Munich will be part of the 2010 tour. Those are six first-class venues and tournaments. Tournaments are being held in Munster and Frankfurt for the first time but we have been organising all the other tournaments for years now at Pegasusevent (www.pegasusevents.com). Three of the events are traditionally high goal tournaments while Aspern, Münster, and Frankfurt will be medium goal. We are considering raising Aspern to high goal in 2011.

What are the organisational aspects of setting up a tour?
As I mentioned before, we have been organising various first-class high goal tournaments for years now, which makes it easier to move up to organising a whole tour. Fortunately, the team works well together and we have developed certain routines so the intricacies of organising the tour are not entirely new to us. Now all we have to do is market and hold all the tournaments as part of the tour; which will also make it more attractive for the press to cover the sport of polo in Germany.

Will there be support from sponsors all through the tour?
As always the sponsors will be represented and there will also be sponsors who will actively promote the tour. For the sponsors, The German Polo Tour adds lots of value to the tournaments where they are represented. This is an advantage we believe will serve to attract even more sponsors to polo. The teams have double-names i.e. their own names e.g. the city and the name of a particular sponsor. Teams that enjoy the support of their sponsors all through the tour are more likely to perform well enough for a spot on the ranking table. The German Tour guarantees the sponsors reliability and is as good as a certified seal of approval. New sponsors faced with a growing number of tournaments to choose from can rely on the institutionalised quality standards met by all tournaments in the tour. We have been working with Bucherer and the Berenberg Bank for several years now and they will provide support through the whole tour.

How does the ranking system work?
Each team is awarded 100 points for participation and performance points are awarded to the best six teams in each tournament. More points are awarded in the high goal tournaments (a maximum of 1,200 points) than in the medium goal tournaments (max. 1,000 points). At the end of the tour, each team is required to submit the results of three tournaments. As such, playing numerous tournaments is not necessarily advantageous for the team; it is more important to concentrate on securing at least three wins. More details on the rules and the rating system are available online at www.polo-tour.de. As such, the ranking in the German Polo Tour will be based on team performance, which is more appropriate for a team sport. Individual ranking of players irrespective of their level of play undermines the handicap and is therefore implausible.

Do you intend to extend the tour to include more cities?
Principally applications are welcome from other cities too. However, we have set certain quality standards that have to be met by all participating cities. For instance all cities joining the tour must have at least two polo fields.

Will the tour also attract international players who have never played in Germany before?
While I was in Argentina in the winter, I found out that there are already several players who are very interested in the German Polo Tour. We expect that many Argentine players will come over to Germany for the tour and this will have a positive influence on the sport here in general. Besides, we also believe that more people will take up polo because the game is gaining popularity and more people are getting fascinated by it. We intend to have English, Belgian and Dutch teams or players participating in the tour.

Is the German Polo Tour going to be similar to any other tour?
The World Polo Tour (www.worldpolotour.com) and the Polo Tour Argentina (www.aapolo.com) are well-established tours we can draw from. However, the German Polo Tour is going to be unique. We are drawing on our experience in Argentina to make some improvements. For the first time, the awards ceremony will be held at a separate event where all participants of the tournament will get together again. The winners of the German Polo Tour will receive a watch each.

Will you be playing in the first edition of the tour?
Yes, my team will be playing all six tournaments of the German Polo Tour although the team members may vary from tournament to tournament because we are playing high goal and medium goal tournaments.

Do you know how many teams will be playing all stations of the tour?
I expect 15 teams will take part in the tour and about ten will submit results for three tournaments as required for ranking. Three teams will certainly play all six tournaments, with a minimum of six games.

Will the winners receive substantial prizes?
As I mentioned, there will be a separate awards ceremony and the winner of the trophy will also receive a very valuable item as part of the prize.

Will the participating cities be integrated in the polo event in any way?
The graphic presentation of the tour will include the individual signs and symbols of each of the cities. We are already working in cooperation with the city authorities and tourist boards and we intend to gradually expand this cooperation.

Registration closing date: 31 March 2010
All information on the German Polo Tour available at www.polo-tour.de