Gabriel Gómez ist Leiter der Grooms und der Anlage Puente de Hierro, die Platz bietet für zwei Polo Teams, ihre Stallpfleger, Manager und Pferde und verfügt über eine Trainingsbahn und drei Polofelder. Das Team von POLO+10 hat Gabriel Gómez bei seinem Besuch im Santa María Polo Club getroffen und mit ihm über seine Arbeit gesprochen.


POLO+10: Sie haben die Leitung über Puente del Hierro und über die Stallpfleger, wie sind Sie mit Santa María in Kontakt gekommen?
Gabriel Gómez: Ich wurde auf dem Landgut des Besitzers des Clubs, auf “Las Lomas”, geboren. Als Kind bin ich hier zur Schule gegangen und habe meine Freizeit mit Reiten verbracht. Jede Saison wurde das Gut Stück für Stück größer. Zuerst wurden Ställe gemietet und dann eigene gebaut, ebenso wie eine geeignete Anlage. Dann zogen wir in die Häuser von Santa María, ich wurde älter und erarbeitete mir meinen Platz hier. Und heute bin ich für die Anlage verantwortlich.

POLO+10: Wie sieht ein normaler Arbeitstag für Sie aus?
Gómez: Mein Team und ich sind gerade auf dem Anwesen damit beschäftigt, die Fohlen zu zähmen und sie für Polo und die ersten Trainingseinheiten vorzubereiten. Außerdem bereiten wir momentan die Pferde für die Eröffnung der Saison vor. Mein Team besteht aus acht Personen, die sich um die Polofelder und die Ställe kümmern, sowie aus einem Reiter und zwei Cowboys.

POLO+10: Arbeiten Sie so jeden Tag in der Woche?
Gómez: Während der Nebensaison haben wir einen Tag in der Woche frei, da wir dann nicht so sehr mit Polo beschäftigt sind.

POLO+10: Arbeiten Sie nur mit einem bestimmten Pferd oder jeden Tag mit verschiedenen Pferden?
Gómez: Jedem Reiter wird ein bestimmtes Pferd zugewiesen bis es eingeritten und das Training abgeschlossen ist. So kann eine bessere Beziehung mit dem Tier aufgebaut und sein Vertrauen gestärkt werden.

POLO+10: Wie trainieren Sie die Pferde?
Gómez: Das Wetter ist ausschlaggebend, weil wegen des milden Klimas das ganze Jahr über Polo gespielt werden kann. Es ist hier nie zu kalt, weil die Winter sehr mild sind. Darüber hinaus sind die Spielfelder mit einem Be- und Entwässerungssystem ausgestattet, für regnerische und trockene Tage. Aber auch die weiteren Anlagen des Santa María Polo Clubs müssen erwähnt werden. Sicher, die Ställe von Puente de Hierro sind der perfekte Ort, um seine Pferde unterzustellen, aber ebenso auch die anderen Anlagen des Clubs, die Polofelder von Los Pinos, Rio Sotogrande und Puente de Hierro sind im perfektem Zustand. Zu den guten Dingen im Santa María Polo Club gehört, dass man hier auch herkommen kann, wenn man noch nie auf einem Pferd gesessen oder Polo gespielt hat. Hier kann jeder lernen Polo zu spielen und dabei alle Vorzüge der Anlagen und alle Annehmlichkeiten des Clubs und von Sotogrande genießen.

POLO+10: Im Club züchten Sie Pferde. Verkaufen Sie die Pferde auch?
Gómez: Ja, wir verkaufen die Pferde. Wir züchten und trainieren exzellente Pferde und wir sollten davon profitieren.

POLO+10: Was ist das übliche Vorgehen von dem Zeitpunkt der Geburt eines Fohlen bis es alt genug ist, eingeritten zu werden?
Gómez: Es ist ein langer Prozess. Wenn sie acht Monate alt sind, werden sie von ihrer Mutter entwöhnt und wir isolieren sie im Stall, so dass sie den ersten Kontakt zu Menschen haben. Dann werden sie auf das offene Weideland gelassen, um kräftig und schön zu werden. Alle drei Monate holen wir sie zurück, so dass sie nicht den Kontakt zum Menschen verlieren. Schritt für Schritt satteln wir sie, reiten sie und springen mit ihnen, bis sie zahm sind und sich an den Reiter gewöhnt haben. Wenn wir ein Pferd verkaufen, kann es schon Polo spielen.

POLO+10: Warum ist der Santa María Polo Club das ganze Jahr über der perfekte Ort zum Polospielen?
Gómez: Das Wetter ist ausschlaggebend, weil wegen des milden Klimas das ganze Jahr über Polo gespielt werden kann. Es ist hier nie zu kalt, weil die Winter sehr mild sind. Darüber hinaus sind die Spielfelder mit einem Be- und Entwässerungssystem ausgestattet, für regnerische und trockene Tage.