Argentinien, England, Hong Kong und Südafrika stehen im Halbfinale des Fortune Heights Snow Polo World Cup 2013 im Tianjin Goldin Metropolitan Polo Club.

Mit einem hart erkämpften, aber eindeutigen 6:2-Sieg setzte sich heute Südafrika im Viertelfinale klar gegen Kanada durch. Die ersten Chukker waren geprägt von sehr viel Action und langen Schlägen, aber eher wenig Goals. Am Ende des zweiten Chukkers hatte Südafrika zwar ein Tor Vorsprung (Zwischenstand 2:1), aber das Spiel war noch relativ ausgeglichen. Auch im dritten Chukker nahm die Torfrequenz mit je einem Goal pro Team nicht zu. Im vierten und letzten Chukker entfesselte Südafrika mit drei Goals in Folge dann einen wahren Ansturm auf das kanadische Tor, dem die Kanadier nicht viel zu erwidern hatten. Cluve Peddle, Teammanager von Südafrika: „Wir haben uns für ein Spiel mit langen Bällen entschieden, anstatt den Ball eng zu halten – diese Strategie hat sich für uns ausgezahlt.“

Im zweiten Viertelfinale Argentinien gegen Frankreich hatten die Südamerikaner ganz klar die Oberhand und ließen den Franzosen mit ihrem kraftvollen und nach vorne gerichteten Spiel kaum eine Chance. Am Ende hatte Frankreich mit 5:1 das Nachsehen. Frankreichs Teammanager Philippe Perrier war zwar enttäuscht über die Niederlage, aber die Begeisterung über das Turnier überwog: „Wir freuen uns sehr, hier in Tianjin dabei zu sein. Es gibt weltweit kein anderes Snow Polo Turnier mit einem derart globalen Wettbewerb wie hier.“

Bereits gestern qualifizierten sich Vorjahressieger Hong Kong und England für die Halbfinalspiele. Hong Kong ging gegen Neuseeland schnell in Führung. Erst in der zweiten Hälfte gelang es den Neuseeländern wieder Boden gut zu machen. Am Ende stand es mit 5:5 Unentschieden. Beim anschließenden Penalty Schießen zeigte Hong Kong die stärkeren Nerven und Guillermo Terrera, Jr. (+7) sicherte seinem Team mit dem dritten verwandelten Penalty einen Platz im Halbfinale.

Sehr viel klarer fiel die Entscheidung im gestrigen Viertelfinale England gegen Chile. England überzeugte mit gutem Teamplay und setzte sich mit 6:3 gegen Chile durch. James Harper, Teamcaptain England: „Chile hat sehr gut gespielt und uns immer dazu gezwungen, unsere Verteidigung aufrechtzuhalten.“

Am Samstag, 2. Februar 2013, treffen in den Halbfinalspielen Argentinien und Südafrika sowie England und Hong Kong aufeinander. Das Finale wird am Sonntag, 3. Februar, ausgespielt.

Insgesamt zwölf Teams mit Handicaps zwischen +14 und +16 machen den Snow Polo World Cup zum weitweit größten Snow Polo Turnier. Das Turnier wird gehostet von der Equestrian Association of China und der Federation of International Polo (FIP), die Organisatoren sind das Tianjin Sports Bureau, das Hong Kong Polo Development, die Promotion Federation (HKPDPF) und die Tianjin Polo Association.

Die bisherigen Ergebnisse:

Freitag, 25. Januar 2013

England

:

USA

4

:

2

Hong Kong

:

Brasilien

7

:

4

Südafrika

:

Indien

7

:

3


Samstag, 26. Januar 2013

Argentinien

:

Kanada

6

:

3

England

:

Neuseeland

2

:

4

Hong Kong

:

Chile

2

:

3


Sonntag, 27. Januar 2013

Südafrika

:

Frankreich

4

:

3

Argentinien

:

Australien

3

:

2

USA

:

Neuseeland

1

:

4


Montag, 28. Januar 2013

Brasilien

:

Chile

4

:

5

Indien

:

Frankreich

2

:

5

Kanada

:

Australien

5

:

4


Mittwoch, 30. Januar 2013

Neuseeland

:

Hong Kong

7

:

8

Chile

:

England

3

:

6


Donnerstag, 31. Januar 2013

Südafrika

:

Kanada

6

:

2

Argentinien

:

Frankreich

5

:

1




Die Teams:
ZONE 1
England (+16)
George Meyrick (+5)
Oliver Hipwood (+5)
James Harper (+6)
Reserve: Alen Kent (+3)

Neuseeland (+16)
Glenn Sherriff (+4)
Christopher Brooks (+4)
John Paul Clarkin (+8)
Reserve: James Wood (+4)

USA (+16)
Robert Yackley (+3)
Alan Martínez (+6)
Mike Azzaro (+7)
Reserve: Joel Baker (+2)

ZONE 2
Hong Kong (+16)
John Fisher (+4)
Martín Inchauspe (+5)
Guillermo Terrera, Jr. (+7)

Chile (+15)
Juan M. Gerstle (+4)
Pablo Villela (+5)
Matías Vial (+6)
Reserve: Pablo De Vescovi (+3)

Brasilien (+15)
Gustavo García (+3)
Pedro Zacharías (+6)
Luiz Carlos Figuera de Mello (+6)

ZONE 3
Südafrika (+16)
Lance Watson (+4)
Chris Mackenzie (+5)
Tom de Bruin (+7)
Reserve: Terence Spilsbury (+4)

Frankreich (+14)
Edouard Pan (+4)
Pierre Henri N´Goumou (+5)
Juan M. González (+5)
Reserve: Clement Delfosse (+4)

Indien (+16)
Uday Kalaan (+4)
Basheer Alí (+6)
Shamsheer Alí (+6)
Reserve: Col Navjit Singh Sandhu (+4)

ZONE 4
Argentinien (+16)
Martín Joaquín (+3)
Darío Musso (+6)
Juan Ruiz Guiñazú, Jr. (+7)
Reserve: Santiago Gaztambide (+6)

Australien (+16)
William Gilmore (+4)
Kelvin Johnson (+5)
Glen Gilmore (+7)
Reserve: Edward Goold (+4)

Kanada (+16)
Robert Stenzel (+3)
Marcelo Abbiatti (+5)
Frederick Mannix, Jr. (+8)

www.snowpoloworldcup.com