Von Eric Weil

Facundo Pieres, der im vergangenen Jahr mit Ellerstina bei den Argentine Open siegte, erreichte als jüngster Spieler Argentiniens im Alter von 19 Jahren und sieben Monaten das höchstmögliche Handicap von +10 – damit war er einen Monat jünger als Adolfo Cambiaso, als dieser ein Handicap von +10 erhielt. Im Alter von 27 hat er jetzt seinen Landsmann Cambiaso an der Spitze der Weltrangliste abgelöst, nachdem er diesen Sommer die offenen Meisterschaften in den USA und in England mit Zacara sowie in Spanien mit Ellerstina gewonnen hat. In allen drei Ländern hat er ebenfalls ein +10-Handicap. Zur Zeit liegt er 235 Punkte vor dem zweitplatzierten Adolfo Cambiaso.

„Wenn ich spiele, dann immer um zu gewinnen, aber ich bin nie zufrieden und will mehr erreichen“, sagt Facundo Pieres, der ein stürmischer und treffsicherer Torschütze ist. „Letztes Jahr haben wir mit meinen Brüdern Gonzalo und Nicolas und meinem älteren und erfahrenen Schwager Mariano Aguerre ein neues Team mit einem Handicap von +38 aufgestellt. Das lief zu Beginn nicht besonders gut, aber wir fanden heraus, wie wir im Finale der Argentine Open gegen die Titelverteidiger von La Dolfina mit ihrem Teamhandicap von +40 spielen müssen, und sorgten für eine Überraschung, als wir sie mit 12:10 schlugen. Sie waren die ganze Zeit die Favoriten gewesen.“

Dann ging es in die USA, um mit Zacara und anderen Teamkollegen den Titel zu verteidigen. „Es passierte etwas ähnliches wie in Palermo (Buenos Aires). Die Mannschaft Valiente mit Cambiaso spielte sehr gut, während Zacara es nur durch die Verlängerung ins Finale schaffte. Aber im richtigen Moment ergriffen wir die Gelegenheit und konnten siegen,“ erklärt Facundo.

„Die Saison in England war völlig anders. Mir gelang es, sehr gut zu kombinieren, dieses Mal mit dem brasilianischen Rodrigo de Andrade. Vom ersten Spiel an erkannten wir, dass Zacara alle schlagen konnte. Uns gelang es, 13 Spiele hintereinander zu gewinnen und wir siegten sowohl im Finale des Queen’s Cup (dem zweitwichtigsten Turnier) als auch bei den offenen Meisterschaften gegen das Team Dubai mit Cambiaso. Die Saison in Spanien war sehr schön, weil ich mit meinem Bruder Gonzalo für Ellerston gespielt habe. Wir siegten in der Verlängerung des Finales um den Gold Cup durch mein Tor.“

Aber bei so vielen Erfolgen, welcher hat ihm da am besten gefallen? „Alle Turniere waren wichtig, aber die Argentine Open sind das Größte. Sie liegen eine Stufe über den anderen, wegen ihrer langen Tradition und dem Niveau der Spieler. Und jetzt hoffen wir, dass wir weiterhin gewinnen werden und unseren Titel bei den Argentine Open erfolgreich verteidigen können.“

La Dolfina, deren Aufstellung sich seit dem letzten Jahr ebenfalls nicht geändert hat, und Titelverteidiger Ellerstina haben jetzt ein Teamhandicap von +39. Beide Mannschaften sind gerade im Finale der Tortugas Open, dem ersten Turnier der Argentine Triple Crown, gegeneinander angetreten. Mit einem Endstand von 16:14 gewann La Dolfina das Turnier zum ersten Mal. In dem ausgeglichenen Spiel erzielte Facundo neun Tore, Cambiaso traf sieben Mal. Aber Facundo wiegelt ab und sagt: „Die Argentine Open sind das, was zählt.“

Und wie fühlt sich Facundo, nachdem er Cambiaso überholt und die Nummer eins in der Weltrangliste geworden ist? „Ich bin stolz, weiter nichts. Adolfo ist ein Spieler von einem anderen Planeten, einer dieser herausragenden Sportler wie der Golfer Tiger Woods oder der Tennisspieler Roger Federer, gegen die alle antreten möchten. Gegen ihn zu spielen, ist etwas Besonderes und es gibt immer das Risiko, dass er einen guten Tag hat und unschlagbar ist. Ich hatte oft Erfolg gegen ihn, aber deshalb ich denke nicht, dass ich besser bin als er.“

Abgesehen vom Polo verfolgt Facundo auch Golf und Tennis, mag außerdem ebenso wie die meisten Argentinier Fußball und ist Fan des River Plate, einer der großen einheimischen Clubs.