Bei den East Coast Open im Greenwich Polo Club trug White Birch mit Joaquin Panelo, Julian de Luzarreta, Matias Magrini und Peter Brant mit 9:6 einen deutlichen Sieg gegen das Quartett Steve Lefkowitz, Naco Taverna, Tommy Biddle und Nick Manifold vom Team Heathcote davon.

Die Spieler von Heathcote waren mit einer Torvorgabe von drei Goals in das Spiel gestartet, um das hohe Handicap ihres Gegners White Birch von +20 auszugleichen. Aus diesem Grund führten sie trotz zweier Treffer von Joaquin Panelo am Ende des ersten Chukkers mit 3:2. Im folgenden Chukker überholte White Birch seinen Gegner nach drei Treffern durch Matias Magrini und Joaquin Panelo. Tommy Biddle beendete den Chukker mit einem Anschlusstreffer für sein Team Heathcote und verringerte damit die Führung von White Birch auf 5:4.

Das dritte Chukker blieb torlos, da sich beide Teams auf ihre Verteidigung konzentrierten. Somit blieb es zum Ende der ersten Spielhälfte beim Zwischenstand von 5:4 für White Birch. Auch im vierten Chukker änderte sich daran nicht viel. Erst kurz vor Ende des Chukkers verwandelte Tommy Biddle einen Strafstoß für sein Team Heathcote und erzielte damit den Ausgleich, 5:5.

Tommy Biddles zweiter Strafstoß im anschließenden Chukker verhalf seinem Team Heathcote zu einer kurzzeitigen Führung von 6:5. Doch Magrini traf ebenfalls und erzielte damit erneut den Ausgleich. Am Ende des fünften Chukkers stand es somit 6:6. Im sechsten Chukker übernahm White Birch endgültig die Kontrolle. Nach zwei weiteren Toren durch Magrini und einem Treffer von Joaquin Panelo stand es am Ende des Spiels 9:6.

Matias Magrini erzielte im Laufe des Spiels fünf Tore und wurde zum Most Valuable Player gekürt. Peter Brants Pferd Open Fiesta wurde als Best Playing Pony ausgezeichnet.