Max van Eupen (-2), Christoph van Eupen (-1), Helge Holst (+1) und Steve Rose (0) sind die neuen Deutschen Meister im Low Goal. Gestern setzten sich die Vier vom Team „Wizard – Berliner Polo-Club 1906“ klar mit 8:4 gegen Prof. Dr. Wolfram Trudo Knöfel (-2), Oliver Sommer (+1), Philipp Sommer (+1) und Victor Beckers (+1) vom Team Rhein Polo Club durch und sicherten sich damit souverän den Meisterschaftspokal.

Sandra Funk vom veranstaltenden Polo Club Berlin Brandenburg: „Es zeigte sich mal wieder, dass die Jugendförderung in Deutschland funktioniert: Die jahrelangen Bemühungen zeigen Früchte. So sattelten für das Poloteam Wizard / Berliner Polo Club 1906 ein jugendliches Team mit den Brüdern Max (19 Jahre) und Christoph van Eupen (22 Jahre) aus Hannover, Helge Holst, studiert in Hamburg, und Steve Rose, Dresden, an den vergangenen zwei Wochenenden in Finkenkrug zum Sieg. Aber auch die Mannschaft vom Rhein Polo Club startete mit einem Nachwuchstalent aus der Winter-Poloschule, Victor Beckers, der uns alle mit seinem vorausschauenden Spielzügen begeisterte. Es war ein spannendes Finale, beide Teams haben sich nichts geschenkt und sicherlich wird bei der nächsten Handicapkomission die ein oder andere Änderung der Handicaps entschieden, denn die van-Eupen-Brüder hatten vorher kaum an Turnieren außerhalb des Berliner Polo Clubs teilgenommen, sodass andere Spieler ihr Können bisher nicht objektiv beurteilen konnten; Kritiker fanden das Team nicht ganz unberechtigt, eindeutig untergehandicapt. Nach diesem grandiosen Sieg mit 8:4 gegen den Rhein Polo Club wird das wohl keine Diskussion mehr sein, die Jungs haben es verdient!“

Insgesamt acht Mannschaften aus ganz Deutschland waren auf die Reit- und Poloanlage Finkenkrug vor den Toren Berlins gekommen und kämpften zwei Wochen lang um den Titel „Deutscher Meister Low Goal 2013“. Sandra Funk: „Auch wenn das Ambiente der Low Goal Meisterschaft nichts mit den üblichen Klischees von Polo und Luxus zu tun hatte – es gab nicht einmal Champagner oder Sekt, um aus dem traditionellen Silberpokal trinken zu können – so konnten doch die Poloplätze des Polo Clubs Berlin Brandenburg mit dem sandigen Boden durch optimale Spielverhältnisse bei jedem Wetter punkten. Egal, ob es am ersten Wochenende in Kübeln regnete, die Plätze waren bespielbar und alle Spiele konnten durchgeführt werden.“


Die Platzierungen:
1. Berliner Polo-Club v. 1906/Wizard (-2)
Max van Eupen (-2)
Christoph van Eupen (-1)
Helge Holst (+1)
Steve Rose (0)

2. Rhein Polo Club (+1)
Prof. Dr. Wolfram Trudo Knöfel (-2)
Oliver Sommer (+1)
Philipp Sommer (+1)
Victor Beckers (+1)

3. Polo Club Landsberg/Lafina finest Beef (+1)
Philipp Kampshoff (-2)
Michael Fass jun. (+1)
Joachim Feller (+1)
Michael Fass sen. (+1)

4. Chiemsee Polo Club (0)
Alexandra Plenck (0)
Eva Marquard (-1)
Comanche Gallardo (+2)
Christian Hartig (-1)

5. Poloclub Berlin Brandenburg/Brokersclub (+1)
Clarissa Markgraf (-2)
Nico Wollenberg (+1)
Wolfgang Kailing (+1)
Mark Pantenburg (+1)

6. Polo Club Berlin Brandenburg/Baltic Polo Events (+1)
Alexander Bock (-1)
Rico Richert (0)
Alexander Schwarz (+2)
Daniel Tümpel (0)

7. Frankfurter Polo Club (0)
Michael Schlarmann (0)
Maike Hölty (0)
Jasmin Bumanoski (0)
Romy Grüner (0)

8. Polo Club Timmendorfer Strand/Poloanlage 1889 (+1)
Jeanette Diekmann (-1)
Thomas Strunck (0)
Christian Jarck (+1)
Stefan Diepold (+1)


Bildergalerie: