Sylt: besungen, geliebt und bedroht. Wohl kaum eine andere Insel Deutschlands präsentiert ein derart facettenreiches Spektrum an Menschen unterschiedlichen Schlags, beeindruckender Küstenlandschaft und kulturellen Eigenarten. Rekordverdächtig sind aber auch die Immobilienpreise auf Deutschlands beliebtester Nordseeinsel. Mit 35.000 Euro pro Quadratmeter ist die Nordseeinsel derzeit Deutschlands teuerster Immobilienstandort.

Sylt zieht! Während der Sommermonate übersteigt die Zahl der Urlauber die der Alteingesessenen um das 37-Fache. Die Insel weist, gemessen an ihrer Einwohnerzahl, deutschlandweit die höchste Dichte an Spitzenrestaurants auf. Mit rund 56.000 Gästebetten und 12.000 Zweitwohungsbesitzern ist der Tourismus die wichtigste wirtschaftliche Einkommensquelle der Insel.

Gegenwärtig schlägt sich auch die ausgezeichnete konjunkturelle Lage Deutschlands in den aktuellen Preisaufschlägen für Wohnimmobilien auf Sylt nieder – wie eine von der Immobilienfirma Engel&Völkers in Auftrag gegebene Marktanalyse belegt. Spitzenreiter ist dabei der Hobokenweg in Kampen mit einen Quadratmeterpreis von bis zu 35.000 Euro, gefolgt vom Osterheideweg in Kampen mit bis zu 30.000 Euro.