Carlos Delgado, Tierarzt im Santa María Polo Club aus Uruguay, hat mit POLO+10 über die medizinische Versorgung von Pferden, die Klimabedingungen in Sotogrande und spezielle Bedürfnisse von Polo Pferden gesprochen.

POLO+10: Wie kam es dazu, dass Sie angefangen haben im Santa María Polo Club zu arbeiten?
Carlos Delgado: Ich habe in Santa María angefangen zu arbeiten, bevor es den Santa María Polo Club tatsächlich gab. Ich war schon hier, als er gegründet wurde. Ich komme aus Uruguay und kam 1987, einige Monate bevor Polo aufkam, hierher (lacht).

POLO+10: Wie sind Sie in Kontakt mit den Eigentümern des Clubs gekommen?
Delgado: Während ich in Valderrama (dort waren die Ställe) war, hatte ich mich völlig dem Polo verschrieben. Dann erweiterte sich der Club und die Ställe El Río, El Puente del Hierro und Ayala wurden gebaut und es gab eine Menge Arbeit, um die Ländereien in zugelassene Reitzentren zu überführen. Ich war für alle Pferde des Clubs sowie für die mit Santa María verbundenen Clubs verantwortlich.

POLO+10: Wie sieht ein typischer Arbeitstag während der Hauptsaison für Sie aus?
Delgado: Polo ist der wahrscheinlich extremste Sport für Pferde, denn er fordert große körperliche Anstrengungen von ihnen und es wird immer am Limit gespielt. Es geht immer darum, jegliche Art von Unfällen auf dem Polofeld zu vermeiden. Wenn hier Turniere stattfinden, bringen die Polospieler aus anderen Ländern ihre eigenen Leute und Tierärzte mit. Unsere Arbeit findet auf dem Poloplatz sowie in den Ställen statt. Meine Hauptaufgabe ist es, die Tierärzte aller Poloteams über die Angelegenheiten und Vorgaben des Santa María Polo Clubs zu informieren.

POLO+10: Wie kontrollieren Sie den Einsatz von Steroiden, Antibiotika usw. bei den Pferden?
Delgado: Ein Pferd, das in ärztlicher Behandlung ist, sollte so lange pausieren, wie es der Tierarzt für angemessen hält. Wir haben Radiologie- und Sonographie-Equipment hier, um allen Problemen, die Pferde haben könnten, vorzubeugen – zum Beispiel bedingt durch den willkürlichen Einsatz von Schmerzmitteln ohne eine entsprechende Diagnose. Wenn ein Pferd ein ernstes Problem hat, lassen wir es unter keinen Umständen zu, dass es spielt.

POLO+10: Sie sind quasi ein Vermittler zwischen den Pferden der Teams und dem Club und behandeln alle gesundheitlichen Probleme, die die Pferde haben könnten. Ist das richtig?
Delgado: Ganz genau. Während der Hauptsaison haben wir sehr gute Polospieler hier, die wirklich gute Pferde mitbringen, aber es kann vorkommen, dass ein Pferd nicht gut genug auf das Polo spielen vorbereitet ist. Dann ist es meine Aufgabe, darüber mit den Spielern und den Patrons zu sprechen.

POLO+10: Würden Sie sagen, dass der Santa María Polo Club mehr als andere Clubs großen Wert auf die medizinische Versorgung der Pferde legt?
Delgado: Absolut. Wir bekommen hier dafür sehr viel Unterstützung und versuchen uns jeden Tag zu verbessern, um all den neuen Problemen begegnen zu können, die in der Zukunft kommen könnten. Wir alle müssen verstehen, dass Pferde eine Grenze haben und dass die Parameter, mit denen man die Pferde bewertet, völlig gegensätzlich zu den Bewertungskriterien der Spieler sind. Wir müssen dafür das Bewusstsein steigern.

POLO+10: Wie ist Ihre Meinung zum Klonen von Pferden aus medizinischer Sicht?
Delgado: Das Klonen und der Embryotransfer werden heutzutage immer häufiger genutzt. Wenn du ein exzellentes Pferd hast, möchtest du zweifelsohne mit ihm züchten. Das Problem ist, dass dadurch eine nahe Verwandtschaft zwischen den Tieren entsteht und das schwächt ihr Immunsystem, so dass sie anfälliger für Krankheiten werden. Wenn zwei Tiere mit verschiedenen Backgrounds gekreuzt werden, verbessert sich ihr genetischer Code immer. Klonen und Embryotransfer bringen auch Probleme mit sich in Bezug auf die Vermarktung der Pferde. Ich denke, dass die traditionelle Züchtung besser ist und die künstlichen Maßnahmen kontrolliert werden müssen.

POLO+10: Benötigen die Pferde aufgrund der Klimabedingungen hier eine andere Betreuung?
Delgado: Während des Sommers müssen wir uns besonders um die Pferde kümmern, die im High Goal Bereich spielen. Die Polopferde schwitzen stark während der Matches und dadurch verlieren sie viel Kalium, Magnesium, Calcium und ihre Kraft nimmt ab. Wenn wir keine Blutanalyse beim Pferd machen und diese Komponenten wieder auffüllen, kann das schwere gesundheitliche Schäden mit sich bringen, vor allem, wenn Parasiten ins Blut gelangen. Dies geschieht auch wenn Pferde in tropische Umgebungen kommen, wo das Wetter warm und die Luftfeuchtigkeit hoch ist. In diesem Zusammenhang gibt es verstärkt Probleme mit Parasiten.

POLO+10: Wie viele Pferde sind während der Nebensaison hier?
Delgado: In der Nebensaison sind nicht so viele Pferde hier, vielleicht 300. Einige gehören Patrons aus anderen Ländern, die ihre Pferde hier bis zur Hauptsaison stehen lassen.

POLO+10: Unter Berücksichtigung der Bedingungen für Pferd und Spieler – was ist die beste Jahreszeit, um in Sotogrande zu spielen?
Delgado: Die besten Jahreszeiten für ein Pferd sind Frühjahr und Sommer, obwohl die Wetterbedingungen in Sotogrande das ganze Jahr über sehr gut sind, selbst im Sommer sind sie perfekt. Idealerweise sollte Polo das ganze Jahr über gespielt werden können, aber an den meisten Orten ist das nicht möglich. In Sotogrande gibt es glücklicherweise diese Möglichkeit.