Am Sonntag, 31. August, wurde im kalifornischen Santa Barbara Racquet & Polo Club das Finale der Bombardier Pacific Coast Open 2014 zwischen den Teams ERG und Lucchese ausgespielt. Nach anfänglicher Führung von Lucchese dominierte ERG das dritte Chukker und ging mit einem Vorsprung von drei Toren (9:6 für ERG) in die Halbzeit. Im vierten Chukker verkürzte Lucchese auf 9:8, doch im fünften Chukker baute ERG seine Führung wieder aus (11:9). Gleich zu Beginn des sechsten Chukkers holte Lucchese dank eines Tors von Sapo Caset erneut auf – und bei nur einem Goal Unterschied schien wieder alles offen. Es folgten Aktionen auf beiden Seiten, der Torerfolg blieb jedoch aus. Eine Minute vor Schluss gelang Sebastian Merlos dann ein Treffer und ERG lag wieder mit zwei Goals vorn (12:10). Lucchesse hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und somit gingen Kerstie Allen, Remy Muller, Agustin Merlos und Sebastian Merlos als Sieger der 105. Bombardier Pacific Coast Open vom Platz.

Als Most Valuable Player wurde Sebastian Merlos ausgezeichnet, die Ehrung des Best Playing Pony ging an Noche von Sapo Caset.

Die Bombardier Pacific Coast Open gehören zu den ältesten Poloturnieren der Welt. 1908 wurde zum ersten Mal um die „All-American Polo Trophy“ im Coronado Country Club in West El Paso, Texas, gespielt. Bis heute hat sich dieses traditionelle High-Goal-Turnier bewährt und zieht in jedem Jahr Spitzenspieler aus aller Welt in den Santa Barbara Polo Club.


Galerie: