Ein neues Modell reiht sich in die klassische Blancpain Kollektion Villeret ein: Der diesjährig vorgestellte Flyback-Chronograph besticht durch ein neues Automatikwerk mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde (5 Hz) – und insbesondere durch eine neue Funktion: Dieser Blancpain Zeitmesser bietet erstmals eine Pulsmesser-Skala, dank der man die Herzfrequenz auf einen Blick ablesen kann.

In diesem neuen Modell der Kollektion Villeret tickt das neue Manufakturkaliber F835 mit 13 Linien Durchmesser, welches der Gehäusegröße perfekt angepasst ist. Das neue Werk – eine Premiere bei Blancpain – dessen Unruh mit der hohen Frequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde oszilliert, besteht aus 322 Komponenten, darunter eine Silizium-Spiralfeder. Der Stoppuhrmechanismus wird über eine vertikale Kupplung eingeschaltet und mit einem Säulenrad gesteuert. Er verfügt auch über eine Flyback-Funktion, die das augenblickliche Nullen und Neustarten des Chronographen durch einfaches Betätigen des Drückers bei 4 Uhr ermöglicht. Diese Funktion erweist sich insbesondere als nützlich, wenn man schnell aufeinanderfolgende Zeiten messen will.

Diese Funktionen werden erstmals durch einen Pulsometer ergänzt. Vor der Entwicklung jener Funktion wurde damals der Puls auf mühsamere Weise gemessen: Während 60 Sekunden wurde sorgfältig die Zahl der Pulsschläge am Handgelenk gezählt. Seit dem Einsatz von Pulsometern können Ärzte den Puls ihrer Patienten weitaus schneller und präziser ermitteln.

Übertragen auf die Uhrmacherei funktioniert die Messung des Pulses so: Der Zeiger der Chronographen-Sekunde läuft über eine Skala mit spezieller Gradierung, dank der die Herzfrequenz schon nach 30 Pulsschlägen und ohne langes Rechnen direkt auf dem Zifferblatt abgelesen werden kann. Der Uhrenträger braucht also nur die Stoppuhrfunktion zu starten, 30 Pulsschläge zu zählen und den Chronographen zu stoppen. Nun gibt der Zeiger auf der „Pulsomètre Base 30“-Skala die Zahl der Herzschläge pro Minute an.

Getreu der klassischen Ästhetik der Kollektion Villeret, präsentiert sich dieses neue Modell mit einem bombierten Grand-Feu-Email-Zifferblatt. Die Pulsmesser-Skala umgibt den Stundenkreis mit Email-gemalten römischen Ziffern. Innerhalb des Stundenkreises befinden sich der 12-Stunden-Zähler bei 9, der 30-Minuten-Zähler des Chronographen bei 3 und das Datumfenster bei 6 Uhr. Durch den Saphirglasboden kann der Träger das jüngste Blancpain-Kaliber und seine Schwingmasse mit Bienenwabendekor bewundern. Um das Ensemble zu vervollständigen, ist das 43,6 mm große Gehäuse aus Rotgold mit einem Armband aus braunem Alligatorleder ausgestattet.

Unverbindliche Preisempfehlungen:
24.700,00 Euro – Gehäuse aus Rotgold, Armband aus Leder
39.800,00 Euro – Gehäuse und Armband aus Rotgold


Blancpain: Mehr als 275 Jahre Tradition der Innovation
Die Marke, die Jehan-Jacques Blancpain im Jahr 1735 gründete, ist die älteste Uhrenmarke der Welt. Sitz der Uhrenmanufaktur ist Le Brassus, im Schweizer Vallée de Joux gelegen. Blancpain hat sich ganz der mechanischen Uhrmacherei verschrieben. Kontinuierliche Investitionen in Fachkräfte, Produktionsmittel sowie in Forschung und Entwicklung gewährleisten, dass Tradition und Savoir-faire von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird. Neben der Fertigung von einzelnen Komponenten bis hin zum Uhrendesign zeichnet sich Blancpain vor allem durch die Entwicklung neuer, außergewöhnlicher Uhrwerke aus. In den vergangenen acht Jahren brachte die Schweizer Manufaktur 29 neue Kaliber hervor.

Die zahlreichen Modelle von Blancpain spiegeln zum einen die Wurzeln hinsichtlich Präzision und Eleganz wider und zeigen zum anderen auch den innovativen und zeitweise provokanten Charakter der Marke. Die umfangreichen Kollektionen umfassen beispielsweise die gewagte L-evolution, die legendäre Fifty Fathoms Taucheruhr-Linie, die klassische Villeret, die hochkomplizierte Le Brassus sowie die Women Linie.

Blancpain Flyback-Chronograph

© Blancpain