Platow-Brief-Kopf

Gastbeitrag:

URLAUB MEETS BUSINESS

NETWORKING AUF SYLT _ Alle Jahre wieder im Sommer wird Deutschlands bekannteste Ferieninsel auch zur Hauptanlaufstelle für Prominente aus Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur. Die vielen VIPs, die in den Monaten Juli und August die Insel ansteuern, suchen nicht nur Erholung vom stressigen Alltag. Sie wissen auch, dass sie ihr berufliches Networking um diese Zeit an keinem anderen deutschen Ort besser pflegen und weiterentwickeln können als auf Sylt. Joachim Hunold beispielsweise, der Chef von Air Berlin, fliegt regelmäßig auf der Insel ein und nutzt die nirgendwo sonst in dieser Qualität gebotene Kombination aus Möglichkeiten, sich beim Golf oder einem guten Essen in der Sansibar zu entspannen und gleichzeitig auf exklusiven Dinner-Partys oder anderen Events fürs eigene Unternehmen wichtige Kontakte zu knüpfen. Das erste Wochenende im August war der unumstrittene Höhepunkt des diesjährigen Feste-Reigens auf Sylt und entsprechend illuster die Passagierliste des von Air Berlin neu angebotenen Direktfluges von Frankfurt aus, der am vergangenen Freitag Nachmittag in Westerland einschwebte. An der Spitze Hessens scheidender Ministerpräsident Roland Koch sowie AmCham-Präsident und deutsch-amerikanischer Brückenbauer Fred Irwin, jeweils mit ihren Gattinnen, dazu Tina (Pilati) und Rudolf Scharping sowie Deutsche Bank-Vorstand Jürgen Fitschen und Sal. Oppenheim-Chef Wilhelm von Haller. Alle hatten Sylt als gemeinsames Ziel, aber folgten, wie sich schnell herausstellte, unterschiedlichen Einladungen, die sich um diese Zeit in den Nobelorten der Insel nur so ballen. Den Auftakt machte noch am selben Abend Clemens Vedders „Hippieparty“, zu der der bekannte Unternehmenshändler und Beteiligungsjongleur in sein wunderschön gelegenes Haus direkt am Kampener Kliff eingeladen hatte. Getreu dem Motto des geradezu liebevoll arrangierten Abends blieben die meisten VIPs unter ihren eindrucksvollen Marsha Hunt-Perücken unerkannt. Schon am drauffolgenden Samstag kam es im Party-Reigen allerdings zu einer der auf Sylt so ungeliebten Termin-Kollisionen, denn wer will schon einen der exklusiven Events verpassen: In Herberts Secklers über die Jahre zur Kultstätte avancierten Sansibar in den Rantumer Dünen hatte Ann Kathrin Linsenhoff eingeladen, um in ihren 50. Geburtstag hineinzufeiern. Zeitgleich ging in Morsum das traditionelle Krebsessen von Manfred und Katharina Baumann über die Bühne. Für den einst erfolgreichen Hamburger Unternehmer ist dieses Ereignis, das sich regelmäßig in den bunten Blättern niederschlägt, zu einem unverzichtbaren Teil seines Lebens geworden. Das Finale des von der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim gesponserten German Polo Masters, mittlerweile schon zum 13. Mal in Keitum auf Sylt, sorgte am Sonntag für einen nahtlosen Übergang in der Abfolge ausgewählter Veranstaltungen. Passend zum Kundenkreis des gastgebenden Geldhauses gilt Polo als Sportart der Könige. Entsprechend mondän und sicher auch solvent die Gästeschar, die sich in der VIP-Zone des Turniergeländes einfand.

Platow-Biref-Fuss

Quelle: DER PLATOW Brief, www.platow.de
DER PLATOW Brief ist der führende deutsche Informationsdienst für Wirtschaft, Kapitalmarkt und Politik. Die Zielgruppe sind Entscheider in Banken, Versicherungen, Industrie und Verbänden.
DER PLATOW Brief berichtet seit mehr als 60 Jahren kritisch und pointiert über das aktuelle Geschehen in den Top-Etagen der deutschen Wirtschaft und auf den internationalen Finanzmärkten.