Robert Szücs (0), Max Bosch (+3), Fernando Miño (+3) und Tomas Maiquez (+6) vom Team Alpha Community sind die Sieger der Austrian Polo Open 2013. In einem packenden Finale setzten sich die Vier mit 9:5 gegen Werner Graf (0), Walter Scherb (ersetzte den verletzten Robert Kofler), Santiago Marambio (+5) und Lucas Di Paola (+6) vom Team Hämmerle durch. Beide Mannschaften gaben alles und bis zur fünften Minute im letzten Chukker war bei Gleichstand noch alles offen. Doch in den letzten zwei Minuten startete Alpha Community noch einmal richtig durch und Fernando Miño schoss noch etliche Tore, sodass am Ende 9:5 für Alpha Community auf dem Scoreboard stand.

Platz Drei erkämpften sich Lukas Sdrenka (+1), Caspar Crasemann (+2), Heinrich Dumrath (+3) und Gaston Maiquez (+6) vom Team Ebinger. Mit 6:5 setzten sie sich knapp im kleinen Finale gegen das Team Raika durch. Raphaela Göschl-Marambio vom Poloclub Schloss Ebreichsdorf: „Die jungen Burschen aus Deutschland von Team Ebinger haben sich super geschlagen, toll gespielt, toll beritten.“

Als Most Valuable Player wurde Fernando Miño vom Siegerteam Alpha Community ausgezeichnet. Best Playing Pony wurde sein Pferd Negrita.

Raphaela Göschl-Marambio: „Alle Spiele waren vom Niveau her sehr schnell, sehr kompetitiv. Auch die Teams, die auf dem Papier nicht so stark schienen, haben sich ebenfalls durchgesetzt.“

Die Austrian Polo Open sind mit einem Teamhandicap von +8 bis +12 das sportliche und gesellschaftliche Highlight der österreichischen Polosaison. Neben dem Sport steht hier auch immer die „gute Sache“ im Vordergrund. Seit 2011 unterstützt der Poloclub Schloss Ebreichsdorf die Pink-Ribbon-Aktion der Österreichischen Krebshilfe.


Die Platzierungen:
1. Alpha Community (+12)
Robert Szücs (0)
Max Bosch (+3)
Fernando Miño (+3)
Tomas Maiquez (+6)

2. Hämmerle (+12)
Werner Graf (0)
Robert Kofler (+1) / Walter Scherb
Santiago Marambio (+5)
Lucas Di Paola (+6)

3. Ebinger (+12)
Lukas Sdrenka (+1)
Caspar Crasemann (+2)
Heinrich Dumrath (+3)
Gaston Maiquez (+6)

4. Raika (+11)
Piero Dillier (0)
Pedro Fernandez Llorente (+5)
Lucas Labat (+6)
Mark Hänni (0)

5. Tom Tailor (+12)
Uwe Schröder (0)
Gery de Cloedt (+2)
Juan Ignacio Gonzales (+4)
Eduardo Anca (+6)

6. Szigeti (+10)
Richard Drasche-Wartinberg (0)
Dieter Ehart (+1)
Juan Clemente Marambio (+4)
Pedro Gutierrez (+5)


Bildergalerie: